Gabriel: Zweifel an Wahlergebnis in Kenia friedlich klären

Das Votum der Kenianer müsse respektiert werden

Sigmar Gabriel (SPD)
Sigmar Gabriel (SPD)

Berlin. Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) hat die Oppositionsparteien in Kenia aufgefordert, ihre Zweifel am Ergebnis der Präsidentschaftswahlen friedlich auf dem Rechtsweg zu klären. “Sie sollten ihre Anhänger zu Ruhe und Besonnenheit auffordern. Alles andere wäre vor dem Hintergrund der jüngeren Geschichte Kenias unverantwortlich”, sagte Gabriel am Sonntag. “Es ist gut, dass Präsident Kenyatta angeboten hat, nun auf die Opposition zuzugehen.” Er hoffe, dass die kenianische Regierung die Sicherheitskräfte des Landes zu größtmöglicher Zurückhaltung und Besonnenheit anhalte, um in der angespannten Lage deeskalierend zu wirken, sagte der Außenminister. Gabriel gratulierte Uhuru Kenyatta zu seiner Wiederwahl zum kenianischen Präsidenten. “Nationale und internationale Wahlbeobachter schätzen die Wahlen als transparent und glaubwürdig ein”, sagte der SPD-Politiker. Das Votum der Kenianer, die ihre demokratischen Rechte “bei einer so hohen Wahlbeteiligung” friedlich wahrgenommen hätten, müsse respektiert werden. +++

Print Friendly, PDF & Email
Zieherser Hof

Es gibt einige Regeln, die alle Diskussionsteilnehmer einhalten müssen. Wir bitten um Beachtung.

[Kommentarregeln hier klicken]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.