Freie Demokraten Hofbieber mit verstärktem Team

Vorsitzender Clar: „Wir führen Hofbieber in die Zukunft.“

Jörg Clar, Vorsitzender des FDP Ortsverbands Hofbieber Dipperz, ist erfreut darüber, für Hofbieber eine ausgewogene Liste präsentieren zu können, heißt es in einer Mitteilung. „Neben erfahrenen Kandidatinnen und Kandidaten war es uns wichtig, auch junge Menschen für unsere Arbeit zu begeistern. Ich denke das Ergebnis kann sich sehen lassen“. Clar weiter: „Die Zusammensetzung der Liste spiegelt sich auch in unseren Zielen für die kommende Legislaturperiode wider. Unsere Themen sind breit gefächert und darauf ausgerichtet, die Gemeinde Hofbieber zukunftsorientiert zu gestalten. Wir sind davon überzeugt, dass die Nähe unserer Gemeinde zum „Speckgürtel“ der Stadt Fulda große Chancen bietet. Hier wurde, aus unserer Sicht, bislang zu wenig getan.“

Die Freien Demokraten Hofbieber wählten Jörg Clar zum Spitzenkandidaten. Sein Thema im Wahlkampf ist das „Wohnen von morgen“. Mit dem Schlagwort „Smart-City“ verbindet der Ingenieur nicht nur digitale Lösungen und die digitale Anbindung der Verbraucher und Firmen in der Gemeinde Hofbieber, sondern darüber hinaus praktische Umsetzungen für die Zusammenführung von Strom, Wärme und Verkehr im Wohnumfeld der Zukunft. Die Planung von Neubaugebieten läuft heute noch ähnlich ab wie vor zehn oder zwanzig Jahren. Diese Vorgehensweise wird uns seiner Meinung nach bereits in den nächsten Jahren einholen. Seine Ideen und Lösungen zu „Smart City“ bringt Clar schon heute in den Landesverband der Freien Demokraten Hessen ein.

Auf Platz zwei wählten die Mitglieder Klaus Gaßmann. Der Bauingenieur unterstützt seit der vergangenen Kommunalwahl die Freien Demokraten in Hofbieber. Als aktiver Feuerwehrmann ist es ihm wichtig, dass die Arbeit der Einsatzkräfte einen größeren Stellenwert in der Gemeindepolitik findet. „Es ist nicht selbstverständlich, dass Menschen ehrenamtlich 365 Tage im Jahr für ihre Mitmenschen in Bereitschaft stehen“, so Gaßmann. „Wenn wir auch zukünftig eine einsatzbereite Feuerwehr haben wollen, müssen wir dies heute stärker honorieren“. Beruflich beim Landesbetrieb Bau und Immobilien Hessen beheimatet, kennt sich Gaßmann mit der Projektierung und den Finanzen von Großprojekten aus. In diesem Umfeld betreute er den Bau der Holzschnitzelanlage in Heubach, die 100 Haushalte mit Wärme versorgt. Lisa-Marie Clar, stellvertretende Kreisvorsitzende der Jungen Liberalen, wurde auf Platz drei gewählt. Sie ist Botschafterin der Kampagne Fulda21 und engagiert sich für den Aufbau von Jugendparlamenten in den Kommunen des Landkreises. Als Schülerin des Abschlussjahrgangs der FOS Wirtschaft und Verwaltung an der Richard-Müller-Schule in Fulda, engagiert sie sich in der Schülervertretung für die Belange ihrer Mitschülerinnen und Mitschüler. Aufgrund ihres Einsatzes wurde sie bei der Listenaufstellung zur Kreistagswahl auf Platz neun gewählt. Ihre Überzeugung: „Der Jugend eine Stimme geben“.

Platz vier belegt Luka Kaiser. Der Abiturient der Freiherr-vom-Stein Schule ist eines der jungen Neumitglieder im Ortsverband. „Wir haben in den letzten Monaten erlebt, wie wichtig die Transformation unseres Schulsystems zum Bildungssystem der Zukunft ist. Das fängt bei einer sinnvollen Nachmittagsbetreuung an den Grundschulen an und geht bis zu einem ausgereiften Konzept für ein Schulsystem des 21. Jahrhunderts. Zwischen Präsenz- und Online-Unterricht sollte es keine qualitativen Unterschiede geben.“ Mit Luisa Herget kandidiert eine Studentin auf Platz 5, deren Ziel es ist die Gemeinde Hofbieber attraktiver für junge Menschen zu gestalten. Dazu gehört neben einem verbesserten Angebot des ÖPNV auch ein breiteres Freizeitangebot in der Gemeinde sowie eine stärkere Unterstützung für Vereine. Sabrina Gaßmann (Platz 6) ist als Personalsachbearbeiterin in einem mittelständischen Unternehmen tätig. Ihr ist es wichtig, dass die Anwohner in Niederbieber vom Durchgangsverkehr befreit werden. „Während sich die Gemeinde Petersberg für eine Ortsumgehung Margretenhaun einsetzt, ist von einem Engagement in Hofbieber nichts zu sehen.“ Ulrike Clar arbeitet seit 30 Jahren als Erzieherin. Auf Platz 7 kandidierend, liegt ihr besonders die individuelle Förderung von Kindergartenkindern und eine bessere Unterstützung der Eltern am Herzen. „Der Erfolg im Leben beginnt bereits im Kindergarten.“

Auf Platz 8 folgt Dieter Herget. Der Polizeibeamte wechselte in der vergangenen Legislaturperiode innerhalb der Gemeindevertretung zur FDP. Seither bildet er zusammen mit Jörg Clar die Fraktion der Freien Demokraten im Gemeindeparlament. Mit seinem kritischen Blick auf die Gemeindepolitik legt er seinen Finger immer wieder in die Wunde und spricht Missstände offen an. Anna-Lena Clar besucht die Oberstufe am Marianum in Fulda. Ihre schulischen Schwertpunkte liegen im Bereich der Naturwissenschaften. Die auf Platz 9 gewählte Schülerin interessiert sich für die Digitalisierung und setzt sich dafür ein, dass diese an den Schulen und in den Verwaltungen einen größeren Stellenwert erlangt. Bianca Gaßmann, Industriekauffrau wurde auf Platz 10 gewählt. Sie sieht die ärztliche Versorgung in unserer Gemeinde in den kommenden Jahren gefährdet und fordert deshalb, einem drohenden Ärztemangel bereits heute vorzubeugen. Uwe Enders (Platz 11) arbeitet seit über 30 Jahren bei mittelständischen Unternehmen im Bereich der Automobilproduktion. Er ist begeisterter Mountenbiker und beschäftigt sich mit der Mobilität der Zukunft im ländlichen Raum. „E-Mobilität braucht eine intelligente Infrastruktur“, so der Elektrotechniker.

Bernhard Herr, Polizeibeamter im Ruhestand, ist in seiner Freizeit Biolandwirt aus Leidenschaft. Auf Platz 12 aufgestellt, setzt er sich für einen sorgsamen Umgang mit der Natur ein. Für ihn bedeutet Naturpflege die Sicherung unserer Zukunft. Darüber hinaus engagiert er sich ehrenamtlich im Vorstand des Fördervereins Freibad Bieberstein e.V. und im Pfarrverwaltungsrat in Elters. Clar abschließend: „Wir haben in der letzten Legislaturperiode begonnen, uns als Neumitglieder im Gemeindeparlament zu etablieren. Mit Anträgen zum Landesentwicklungsplan, der Förderung des Ehrenamtes der Feuerwehr, zur Abschaffung der Straßenbeiträge oder dem Resolutionsantrag zur Sicherung eines fairen Verfahrens bei der Planung der Fulda-Main-Trasse haben wir gezeigt, dass uns das Wohl der Menschen in unserer Gemeinde wichtig ist. Mit der neu entwickelten Plattform „FDP im Dialog“ werden wir auch zukünftig den Kontakt zu unseren Mitmenschen suchen und uns zu den genannten Themen austauschen. Den begonnenen Dialog für die Gründung einer Bürgerinitiative zur Abschaffung der Straßenbeiträge werden wir fortsetzen. Wir würden uns freuen, wenn uns die Wählerinnen und Wähler für die kommende Legislaturperiode ihr Vertrauen schenken.“ +++ pm

Es gibt einige Regeln, die alle Diskussionsteilnehmer einhalten müssen. Wir bitten um Beachtung.

[Kommentarregeln hier klicken]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Demokratie braucht Teilhabe!