Flutschäden offenbar geringer als erwartet

Berlin. Die Beseitigung der Hochwasserschäden vom vergangenen Sommer wird nicht so teuer wie erwartet. Vermutlich wird der von Bund und Ländern finanzierte Aufbauhilfefonds über acht Milliarden Euro nicht ausgeschöpft. Das Bundesverkehrsministerium rechnet nach Informationen der F.A.Z. inzwischen mit Schäden von knapp 200 Millionen Euro an den Verkehrswegen des Bundes. Für die Beseitigung der Flutschäden waren dafür im Hilfsfonds 1,32 Milliarden Euro vorgesehen.

Auch die aktuellen Schadensschätzungen aus Bayern, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen bleiben hinter den Befürchtungen zurück. Nach Informationen aus dem Bundesverkehrsministerium sind aus dem Hilfsfonds bislang rund 19 Millionen Euro abgerufen worden. Noch seien aber nicht alle Rechnungen eingereicht. Die meisten kleineren und mittleren Schäden an der Infrastruktur sind nach Angaben des Ministeriums inzwischen vollständig behoben.

Dort, wo größere Instandsetzungsarbeiten planerische Vorarbeit und Ausschreibungen erforderten, seien die Schäden zunächst behelfsmäßig beseitigt worden. “Die Arbeiten zur endgültigen Wiederherstellung der durch das Hochwasser beschädigten Infrastruktur sind angelaufen”, teilte das Ministerium der Zeitung mit. Das Bundesfinanzministerium warnt vor verfrühten Kostenschätzungen. Ein Sprecher erinnerte daran, dass der Fluthilfefonds von 2002 immer noch nicht vollständig abgerechnet sei. +++ fuldainfo

 
Wir bringen Mitarbeiter und Arbeitgeber zusammen!
Slider
 
Mehr als nur eine Anzeige!
Online anbieten - offline verkaufen
Slider
 
29. Markt der Möglichkeiten
20. März 2020
mit Timon Gremmels, MdB.
In der Orangerie
Fulda!
Slider

Es gibt einige Regeln, die alle Diskussionsteilnehmer einhalten müssen. Wir bitten um Beachtung.

[Kommentarregeln hier klicken]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Demokratie braucht Teilhabe!