Flüchtlingskrise: Signale gegen das Déjà-vu

Berlin. Baden-Württemberg kann nicht mehr. Bayern kann schon länger nicht mehr – und Nordrhein-Westfalen stößt ebenfalls an die Grenzen. Die Staatskanzleien wissen nicht mehr, wohin mit den vielen Flüchtlingen, es sei denn, sie würden den Notstand erklären und Vorschriften außer Kraft setzen. Doch genau diesen Eindruck will die Bundesregierung, wollen auch die Ministerpräsidenten vermeiden.

Déjà-vu. So nennt man jene Momente, in denen einem etwas allzu bekannt vorkommt. Ein solches Déjà-vu-Erlebnis haben gerade viele Menschen, wenn die Politiker ihnen versichern, dass die Flüchtlinge vor allem eine große Chance sind. Déjà-vu. Die Deutsche Einheit sollte ohne Steuererhöhungen zu finanzieren sein, die Finanzkrise keinerlei Gefahr für deutsche Sparer darstellen.

So verständlich es ist, dass die Verantwortlichen in der Politik in aktuellen Krisen nicht dramatisieren wollen, um nicht Ängste zu schüren und fremdenfeindlichen Kräften Vorschub zu leisten, so unbehaglich wird einem angesichts der offensichtlichen Täuschungsmanöver.

Wenn 800000 Menschen nach Deutschland kommen, beziehen sie mindestens ein halbes Jahr lang Hilfe, viele länger. Um wenigstens all jene, die guten Willens und gut ausgebildet sind, arbeiten zu lassen, müsste Innenminister de Maizière aufwachen und nicht nur 2000 neue Beamte einstellen, sondern jegliche angebotene Hilfe für das Bundesamt für Migration wahrnehmen. Wenn rund 200000 Anträge im Jahr entschieden werden, 250 000 auf Halde liegen und 800000 neue Flüchtlinge kommen, ist dies dramatisch.

Angela Merkel hat ohne Absprache mit den Ländern die Grenzen für die festsitzenden Flüchtlinge geöffnet. Das war aus humanitären Gründen richtig. Jetzt aber muss sie andere Signale setzen. Sie muss Verfahren beschleunigen, europäische Nachbarn zur Einhaltung der Regeln verpflichten und die Hilfsbereitschaft der Menschen nutzen, ohne ihnen die Wahrheit zu verschweigen. Es muss schnell gehandelt werden. Dann kann Deutschland auch diese Krise meistern, so die Schwäbische Zeitung. +++ fuldainfo

[ad name=”Textwerbung”]

Print Friendly, PDF & Email
Teeling Pot Still Release Germany
Donnerstag, 18. Juli 2019 von 18:00 bis 22:00

Rhönblick - Landhotel, Restaurant & Countrypub
Entdecke die
Calciumpower
in Dir.
DER SCHATZ DER RHÖN.
VIP-Status für Azubis
Bietet Azubis einen echten Mehrwert
Innovativ - einfach - angesagt
Einmal am Tag!
Und wenn es ganz wichtig ist!
Eintritt frei!
hier werden alle
fragen ausführlich
beantwortet
bildungsmesse, fulda
16. + 17. Juni 2019 im Kongresszentrum Fulda
Die eigene Zukunft gestalten - hier fängt es an!
Slider

Es gibt einige Regeln, die alle Diskussionsteilnehmer einhalten müssen. Wir bitten um Beachtung.

[Kommentarregeln hier klicken]

2 Kommentare

  1. Eine Lösung wäre zum Beispiel endlich die abgelehnten Asylbewerber konsequent abzuschieben.

    Das sind ca. 800000 Personen, dann wäre Platz für wirklich hilfsbedürftige!

    Mich stört es kolossal wenn immer von Flüchtlingen gesprochen wird, um in Deutschland ein Flüchtling zu sein bedarf es erst einmal einer Prüfung und bis dahin sind es illegal eingereiste Personen.

    Das Aufenthaltsgesetz sagt:

    Kapitel 2 – Einreise und Aufenthalt im Bundesgebiet (§§ 3 – 42) Abschnitt 2 – Einreise (§§ 13 – 15a)

    § 14
    Unerlaubte Einreise; Ausnahme-Visum

    (1) Die Einreise eines Ausländers in das Bundesgebiet ist unerlaubt, wenn er

    1. einen erforderlichen Pass oder Passersatz gemäß § 3 Abs. 1 nicht besitzt,
    2. den nach § 4 erforderlichen Aufenthaltstitel nicht besitzt,
    2a. zwar ein nach § 4 erforderliches Visum bei Einreise besitzt, dieses aber durch Drohung, Bestechung oder Kollusion erwirkt oder durch unrichtige oder unvollständige Angaben erschlichen wurde und deshalb mit Wirkung für die Vergangenheit zurückgenommen oder annulliert wird, oder
    3. nach § 11 Absatz 1, 6 oder 7 nicht einreisen darf, es sei denn, er besitzt eine Betretenserlaubnis nach § 11 Absatz 8.
    (2) Die mit der polizeilichen Kontrolle des grenzüberschreitenden Verkehrs beauftragten Behörden können Ausnahme-Visa und Passersatzpapiere ausstellen.

Demokratie braucht Teilhabe!