Flüchtlingsfamilien der GU Steinbach besuchten den Tierpark Gersfeld

Mit dabei waren auch die Spenderinnen und Spender

Ukrainische Kinder mit ihren Eltern und Klapper-Kinder der Pfarrei St. Lioba mit ihren Betreuerinnen besuchten gemeinsam den Hochwildschutzpark Ehrengrund bei Gersfeld. Foto: W. Möller

Ukraine-Flüchtlinge aus der Gemeinschaftsunterkunft Hilders-Steinbach machten einen Ausflug in den Hochwildschutzpark Ehrengrund bei Gersfeld. Mit dabei waren auch die Spenderinnen und Spender aus der Pfarrei Sankt Lioba Fulda-Petersberg. Die „Klapperkinder“ der Pfarrei hatten ihr erklappertes Geld dem Caritasverband für die Regionen Fulda und Geisa zur Verfügung gestellt. Die spontane Idee war, dass damit ein Besuch des Hochwildschutzparks Ehrenberg bei Gersfeld den Flüchtlingsfamilien mit ihren Kindern ermöglicht wird. Bei herrlichem Sommerwetter starteten die Flüchtlingsfamilien mit einem Bus in der Gemeinschaftsunterkunft Steinbach und trafen sich vor dem Eingangstor mit den Klapperkindern. Der Besuch des Tierparks wurde ein echtes Erlebnis, da sowohl die meisten Erwachsenen als auch die Kinder noch nie aus solcher Nähe die unterschiedlichen Tiere beobachten und füttern konnten. Einige Tiere wie ein Wisent oder die Emus waren den Kindern bislang unbekannt. Die Tourist-Information aus Gersfeld hatte den freien Eintritt für die Kinder aus der Ukraine zugesagt. Somit konnten die Spendengelder für Tierfutter, Pommes, Eis und Getränke verwendet werden. Damit auch eine gute Kommunikation untereinander möglich war, nahm Frau Larysa Grygorash, Caritas-Mitarbeiterin der Gemeinschaftsunterkunft und Deutschlehrerin am Ausflug teil. Frau Monika Gonzalez Dehnhardt, Mitarbeiterin der Ausländer- und Migrationsberatung, dankte den jugendlichen Spenderinnen für ihre „praktische Spende“ und den erlebnisreichen Ausflug. +++ pm/wim

Coronadaten

Letzte Aktualisierung: 02.10.2022, 05:22 Uhr
 Inzidenz7-Tage-Fallzahl
Fulda
780,5 ↓1745
Vogelsberg770,3 →814
Hersfeld
616,7 →741
Main-Kinzig569,4 ↓2411

Sie können uns jederzeit Leserbriefe zukommen lassen. Diskutieren kann man auf Twitter oder Facebook