Feuerwache Fulda wird 50 – Tag der offenen Tür

Fest am Sonntag, 3. Juli

Foto: Stadt

Das ist für die jüngeren Fuldaerinnen und Fuldaer kaum mehr vorstellbar: Wo heute Musicalgäste und Theaterfans ein und ausgehen und die Bühnenkultur im Schlosstheater ihre Heimat hat, standen noch vor einigen Jahrzehnten Feuerwehrautos und warteten auf ihren Einsatz, bis über das rappelnde Notruftelefon ein Alarm einging. Erst im Laufe des Jahres 1972 wurde die neue, damals hochmoderne Feuerwache An St. Florian in Neuenberg fertiggestellt – für 5,2 Millionen D-Mark. Jetzt wird die Feuerwache 50 – und lädt alle Interessierten am Sonntag, 3. Juli, zum Tag der offenen Tür ein.

Der damalige Neubau hatte eine längere Vorgeschichte, schließlich galten die Räume im Schloss beziehungsweise in der ehemaligen Kutschenremise an der Schlossstraße schon in den 1950er Jahren als völlig veraltet und für einen modernen Brandschutz als unzweckmäßig. Doch erst 1965 begann die Stadtverwaltung alternative Standorte zu sondieren – so wurde unter anderem ein Grundstück in der Rabanusstraße, das alte Postdepot in der Eigilstraße, das Gaswerk in der Rangstraße und das Gelände des früheren Sägewerks Fritz in der Langebrückenstraße unter die Lupe genommen. Am Ende blieb das heutige Areal an der B254 in Neuenberg übrig, und die Planungen konnten beginnen. Allerdings zogen sich diese derart in die Länge, dass man in Fulda 1968 schon witzelte, ob nun die Amerikaner früher auf dem Mond sein würden oder die Stadt Fulda endlich eine neue Feuerwache haben werde …

Tatsächlich waren US-Astronauten am 20. Juli 1969 auf dem Mond, während man in Fulda noch bis zum 18. Mai 1970 auf den ersten Spatenstich an An St. Florian warten musste. Doch dann gingen die Arbeiten zügig voran, und schon am 7. Oktober 1972 konnte die neue Hauptstützpunkt-Feuerwache in Betrieb genommen werden. Der markante Schlauchturm bildet seither ein Markenzeichen der Feuerwehr Fulda und einen Fixpunkt in der Stadtsilhouette im Westen Fuldas. In den folgenden Jahrzehnten wurden sowohl die Alarmzughalle als auch das Wachgebäude aufgestockt, bevor im 2021 mit der neuen Zentralen Leitstelle und dem neuen Multifunktionsgebäude ein weiterer Meilenstein in der Entwicklung des Areals gefeiert werden konnte.

Jetzt soll mit einem „Tag der offenen Tür“ am Sonntag, 3. Juli, an die Anfänge der Feuerwache vor 50 Jahren erinnert werden. Die Feierlichkeiten beginnen um 11 Uhr mit einem „Blaulicht-Gottesdienst“ auf dem Universitätsplatz in Fulda. Zu dem Open-Air-Gottesdienst sind insbesondere Angehörige von Feuerwehr, Polizei und Rettungsdienstes eingeladen. Er findet im Rahmen des Programms zum Fuldaer Stadtfest statt. Im Anschluss an den Gottesdienst soll sich ein Fahrzeug-Konvoi zur Feuerwache in Bewegung setzen, wo dann die eigentlichen Feierlichkeiten zur 50-Jahr-Feier beginnen. Zu sehen sind Einsatzübungen, und gibt es Aktionen zum Informieren und Mitmachen. Auch die neuen und alten Räumlichkeiten am Hauptstützpunkt können besichtigt werden. Auch für das leibliche Wohl ist mit einem Catering und Foodtruck vom „Fuldaer Hof“ bestens gesorgt.

Besucherinnen und Besuchern wird empfohlen, die Parkplätze am Stadion zu nutzen. Von dort fährt zwischen 12 und 18 Uhr im Halbstunden-Rhythmus eine kostenlose Shuttle-Bahn zur Feuerwache, zum Uniplatz und wieder zurück. Bereits am Samstag, 2. Juli, wird an der Feuerwache gefeiert – insbesondere der Nachwuchs steht da im Blickpunkt: Das Jubiläum „50 Jahre Stadtjugendfeuerwehr“ bietet ab 14 Uhr den Anlass für einen Aktionstag mit Spiel, Spaß und Action mit der Jungendfeuerwehr. Ab 19 Uhr steigt dann eine Jugenddisco auf dem Gelände der Feuerwache. +++ pm

Coronadaten

Der durch das RKI ausgewiesene Hospitalisierungsinzidenz-Tageswert für Hessen liegt aktuell bei 5,32 pro 100.000 Einwohner (24.06.2022). Eine Woche zuvor betrug der Wert 2,72 pro 100.000.
Letzte Aktualisierung: 26.06.2022, 06:22 Uhr
 Inzidenz7-Tage-Fallzahl
Fulda
813,8 ↑1815
Vogelsberg994,3→1049
Hersfeld
621,8 →748
Main-Kinzig662,8 ↑2795

Wir haben uns dazu entschlossen, die Kommentarfunktion zu deaktivieren. Das Verhältnis zwischen Nutzen und Aufwand hatte sich in letzter Zeit extrem verschlechtert. Wir danken allen, die hier kommentiert haben. Sie können uns jederzeit Leserbriefe zukommen lassen.
Diskutieren kann man auf Twitter oder Facebook

.