Fehlbildungen bei Neugeborenen: Spahn kündigt Aufklärung an

Bisher gibt es für Fehlbildungen kein bundesweites Register

Jens Spahn (CDU)
Jens Spahn (CDU)

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat nach Berichten über Fehlbildungen bei Neugeborenen eine umfassende Aufklärung angekündigt. “Wir nehmen das ernst. Wir schauen uns das an”, sagte Spahn den Zeitungen des “Redaktionsnetzwerks Deutschland”. Aber man ziehe “erst dann Schlussfolgerungen”, wenn man auch etwas wisse, so der CDU-Politiker weiter. Er reagiert damit auf Berichte über Neugeborene in Nordrhein-Westfalen, die keine oder nicht vollausgebildete Hände haben.

Es gehe jetzt darum herauszufinden, ob es tatsächlich eine Häufung solcher Fehlbildungen bei Babys gebe, so der Gesundheitsminister. Derzeit laufe eine entsprechende Abfrage in den Bundesländern. “Ich finde wichtig, dass wir damit offen umgehen”, sagte Spahn. Er warnte vor Mutmaßungen: “Ich lese jetzt die wildesten Spekulationen, bis hin zu Handystrahlen”, so der CDU-Politiker. Er warne vor einer Verunsicherung, wenn jeden Tag neue Erklärungen in Umlauf gebracht würden. Bisher gebe es keine Hinweise auf eine Häufung, so der Gesundheitsminister weiter.

Im Durchschnitt gebe es bei einem Prozent der Geburten entsprechende Fehlbildungen. Der CDU-Politiker zeigte sich offen dafür, solche Fälle künftig zentral zu erfassen: “Ich verwehre mich nicht gegen ein Register”, sagte Spahn den Zeitungen des “Redaktionsnetzwerks Deutschland”. Bisher gibt es für Fehlbildungen kein bundesweites Register. +++

Print Friendly, PDF & Email
Brand Ambassador Tasting mit Markus Heinze
1. November 2019 von 19:00 bis 23:00
Einmal am Tag!
Und wenn es ganz wichtig ist!

Zeitgemäß und bürgerfreundlich

Die neue APP
Umlaufend ist auf den Ring der Verlauf der Fulda graviert.
Jetzt auch als BonifatiusEdition!
3. fuldaer marketingtag
"Wem vertrauen wir?"
Digitales Marketing zwischen Hype und Authentizität
1. Nov. - 9:00 bis 15:30 Uhr
Propsteihaus Petersberg
Slider

Es gibt einige Regeln, die alle Diskussionsteilnehmer einhalten müssen. Wir bitten um Beachtung.

[Kommentarregeln hier klicken]

Hinterlassen Sie jetzt einen Kommentar

Demokratie braucht Teilhabe!