FDP-Vize Suding würde Ramelow nicht wählen

Sie gehe davon aus, dass es bald Neuwahlen gibt

Bodo Ramelow (Linke)

FDP-Vize Katja Suding würde Bodo Ramelow nicht als neuen Ministerpräsidenten in Thüringen ihre Stimme geben. “Ich würde an Stelle eines Thüringer-FDP-Abgeordneten Herrn Ramelow nicht wählen”, sagte Suding in der “Bild”-Sendung “Die richtigen Fragen”. Er sei nicht Ministerpräsident der FDP. “Wir unterstützen ihn und seine Politik nicht.” Sie gehe davon aus, dass es bald Neuwahlen geben werde. “Ich halte viel von der schon diskutierten Möglichkeit, eine neutrale Person ins Amt zu wählen.” Auf Nachfrage, ob der ehemalige Bundespräsident Joachim Gauck eine Option sei, antwortete sie: “Das müssen die Thüringer bewerten.” Es gebiete der Respekt, dass sie von außen keine Vorschläge mache. In diesem Sinne äußerte sich auch der Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt, Reiner Haseloff (CDU), in der Sendung. Haseloff, der auch Mitglied im CDU-Präsidium ist, sprach sich für die Wahl einer “parteineutralen Persönlichkeiten mit bundespolitischem Renommee” aus. Namen wollte er nicht nennen. Man solle sich aber in den nächsten Tagen die Zeit nehmen, über “unkonventionelle Möglichkeiten” nachzudenken. Haseloff lehnte es ab, der thüringischen CDU Ratschläge zu geben, ob sie Bodo Ramelow (Linke) unterstützen solle. “Das ist genau die Frage, die jeder Abgeordnete für sich entscheiden muss”, so Haseloff. “Wir sollten zur Kenntnis nehmen, dass es die Gewissensfreiheit eines jeden Abgeordneten gibt.” Es gehe darum, eine stabile Regierung zu bekommen, die auch nach der Wahl des Ministerpräsidenten eine Mehrheit habe. Diese sehe er momentan nicht. +++

Es gibt einige Regeln, die alle Diskussionsteilnehmer einhalten müssen. Wir bitten um Beachtung.

[Kommentarregeln hier klicken]

1 Kommentar

  1. Nach langem Hin und Her haben die Protagonisten des unsäglichen Thüringer Dammbruchs – in Thüringen Kemmerich und Mohring, in Berlin AKK – für ihr verantwortungsloses, unverzeihliches, geschichtsvergessenes Handeln die Konsequenzen gezogen und sind zurückgetreten.
    Doch halt! Einer fehlt noch! Der scheinheilige, geistige AfD-Unterstützer Lindner, der doch tatsächlich glaubt, mit seiner verantwortungslosen Tour – Besser schlecht gewählt werden als nicht gewählt werden! Besser mit Nazis regieren als nicht regieren! – seiner Verantwortung für die Staatskrise zu entkommen! Werch ein Illtum! Sabine! Hilf!

Demokratie braucht Teilhabe!