Bei uns können sie kostenlos für ihre Veranstaltung werben und diese ankündigen. Der kostenlose Basiseintrag bietet alle wichtigen Daten auf einen Blick – übersichtlich und informativ. Erweiterter Eintrag: Wenn Sie ein Bild, Plakat oder eine Broschüre in den Veranstaltungshinweis einbinden lassen möchten, ist dies gegen eine geringe Gebühr möglich. Senden sie uns hierzu eine E-Mail an: marketing@fuldainfo.de

Print Friendly, PDF & Email
Jan
19
Fr
Einladung zur Vorstellung der Vollzeitschulformen
Jan 19 um 11:00 – 18:15

Die Schulleitung, das Kollegium und die Schülerinnen und Schüler der Schulformen „Berufliches Gymnasium“ und „Fachoberschule“ der Eduard-Stieler-Schule (ESS) Fulda laden am Freitag, den 19. Januar 2018, in der Zeit von 16:00- und 19:00 Uhr, anlässlich zur „Vorstellung der Vollzeitschulformen“, zu einer Informationsveranstaltung in die Räumlichkeiten der Eduard-Stieler-Schule Fulda ein. Treffpunkt ist das Foyer am Haupteingang.

Das Berufliche Gymnasium (BG) der Schule mit den jeweiligen Schwerpunkten „Gesundheit“, „Biologie-Technik“ und „Ernährungslehre“, mit dem Ziel zur Erlangung der Allgemeinen Hochschulreife, stellt an diesem Tag unter anderem um 11:45 Uhr in einem ersten Versuch den sogenannten „ELISA-Test – ein ImmunExplorer“ vor und um 13:30 Uhr, in einem zweiten Versuch, „Die DNA – Träger der Erbinformation“.

Die an den Versuchen interessierten Schülerinnen und Schüler sowie auch Lehrkräfte, werden darum gebeten, sich zu den Versuchen anzumelden. Daneben wird sich an diesem Tag der Schulsanitätsdienst vorstellen, gefolgt von Erläuterungen zur Ernährungspyramide und zur Verdauung.

Ebenso stellt sich an diesem Tag die Fachoberschule (FOS) der Eduard-Stieler-Schule Fulda mit ihren Schwerpunkten „Gesundheit“ und „Ernährung“, mit dem Ziel zur Erlangung der Allgemeinen Fachhochschulreife vor und lockt mit interessanten, wie vielseitigen Angeboten. Unter anderem kann man hier Lebensmittel „mit allen Sinnen“ genießen sowie „einen Jahrmarkt der Nähstoffe“ besuchen. Daneben werden Rauschzustände simuliert sowie über biologische Täterüberführungen mittels des „genetischen Fingerabdrucks“ informiert. Auch wird an diesem Tag gezeigt, wie Schmerzmittel einer Infusion berechnet werden. Darüber hinaus stellen FOS-Schüler ihre unterschiedlichen Praktikumsplätze vor.

Die Veranstaltung auf einen Blick:

„Vorstellung der Vollzeitschulformen in der Eduard-Stieler-Schule Fulda“

Zeit: Freitag, 19. Januar 2018, 16:00 bis 19:00 Uhr

Ort: Eduard-Stieler-Schule Fulda, Foyer (Haupteingang) –  Brüder-Grimm-Straße 5 –  36037 Fulda

Detaillierte Informationen zu den „Mitmach-Versuchen“ der Biologietechnik (Berufliches Gymnasium):

Ablauf:

11:00 – 11:15 Uhr Begrüßung, Sicherheit im Labor, Herr Dr. Hotz

11:15 – 11:45 Uhr Versuch I „ELISA – Test – ein ImmunExplorer“ (Notwendiges, theoretisches Hintergrundwissen; Der Theorieteil wird didaktisch so aufbereitet, sodass er für Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 10 verständlich ist), Frau Lellau

11:45 – 12:45 Uhr Praktische Identifizierung einer Infektionskette, Herr Dr. Hotz, Frau Lellau

12:45 – 13:00 Uhr Pause

13:00 – 13:30 Uhr Versuch II „Die DNA – Träger der Erbinformation“ (Notwendiges, theoretisches Hintergrundwissen; Der Theorieteil wird didaktisch so aufbereitet, sodass er für Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 10 verständlich ist), Schülerinnen und Schüler des Beruflichen Gymnasiums (BG)

13:30 – 14:00 Uhr Praktische Darstellung von DANN aus der Tomate, Schülerinnen und Schüler des Beruflichen Gymnasiums (BG)

14:00 – 15:00 Uhr Besuch der Versuchsausstellung im Labor (Schwerpunkt Zytologie und Mikrobiologie), Schülerinnen und Schüler des Beruflichen Gymnasiums (BG)

Die Veranstaltung auf einen Blick:

„ELISA – Test – ein ImmunExplorer“, „Die DNA – Träger der Erbinformation“

Zeit: Freitag, 19. Januar 2018, 11:00 bis 15:00 Uhr

Ort: Eduard-Stieler-Schule Fulda, Raum 503/504

Brüder-Grimm-Straße 5

36037 Fulda

Anmeldungen für die „Mitmach-Versuche“ sind bis zum 16. Januar 2018 an das Sekretariat der Eduard-Stieler-Schule zu richten. Für die Infoveranstaltung zur „Vorstellung der Vollzeitschulformen“ ist keine Anmeldung erforderlich. Informationen erhalten Sie telefonisch unter 0661 – 969540 sowie elektronisch bei der Eduard-Stieler Schule Fulda unter poststelle@eduard-stieler.fulda.schulverwaltung.hessen.de.

Print Friendly, PDF & Email
Jan
24
Mi
Abhilfe bei Schmerzen der Schulter
Jan 24 um 17:00 – 18:00

Heutzutage klagen viele Menschen über Schulterbeschwerden und Bewegungseinschränkungen bei alltäglichen Arbeiten. Um den Bewegungsradius des menschlichen Körpers weiterhin funktionstüchtig zu halten, ist es unumgänglich dass Knochen, Muskeln, Bänder und Gelenke reibungslos arbeiten. Wird dieses Zusammenspiel durch Entzündungserkrankungen wie Arthrose im Alter oder einen Unfall geschädigt, treten Verschleißerscheinungen und Instabilitäten auf und es können dauerhafte Einschränkungen der Schulter („frozen shoulder“) entstehen.

Werden allerdings Schädigungen der Schulter frühzeitig diagnostiziert, können diese effektiv mit konservativer, physikalischer Therapie behandelt werden. Bei chronischen Schulterproblemen, kann der Gelenkschaden durch eine Operation mittels Schulterballon („InSpace“) repariert werden. Die Arthroskopie (Schlüssellochtechnik) ist für den Betroffenen risikoarm sowie unglaublich wirksam, um die Funktion der Schulter schnell und dauerhaft wiederherzustellen mit gänzlicher Belastungsfähigkeit. Die Notwendigkeit einer Schulterprothese kann somit oftmals verzögert werden.

Die schmerzende Schulter und ihre Erkrankungen, Diagnostik und Behandlungsmöglichkeiten werden in der Informationsveranstaltung am Mittwoch, 24. Januar 2018 ab 17:00 Uhr im Foyer der Klinik durch Dr. med. Jörg Beardi, Chefarzt der Abteilung für Orthopädie, Unfallchirurgie und Sportmedizin am Herz-Jesu-Krankenhaus Fulda, erläutert. Er erklärt, welche Ursachen einer schmerzenden Schulter zugrunde liegen können und, warum jahrelange Therapien bei manchen Menschen erfolglos bleiben. Darüber hinaus werden Behandlungsstrategien bei verschiedenen Schulterleiden vorgestellt, um die volle Beweglichkeit für eine hohe Lebensqualität wiederzuerlangen: Von der konservativen Physiotherapie bis hin zur Prothese.

Im Anschluss an die Veranstaltung steht der Referent gerne für Fragen zur Verfügung. Alle Interessierten sind zu dieser kostenfreien Veranstaltung herzlich willkommen.

Weitere Informationen erhalten Sie unter Telefon (06 61) 15 2324, www.herz-jesu-krankenhaus.de oder www.facebook.com/herz.jesu.krankenhaus.fulda.

Print Friendly, PDF & Email
Mitgliederversammlung der BIFuldatal gegen SuedLink e.V.
Jan 24 um 19:30 – 20:30

Der BIFuldatal gegen Suedlink e.V. lädt Mitglieder und Interessierte am Mittwoch, 24. Januar 2018 um 19.30 Uhr zur vierten Mitgliederversammlung in den Stiftskämmerer nach Kämmerzell ein. Neben Berichten des Vorstandes zu letztjährigen Aktivitäten und zur Kassenlage geht es besonders um kommende Entscheidungen einer neuen Bundesregierung zum Thema der Energiewende und um die Vorbereitungen eines zweiten Bürgerinitiativen-Konvents (BI-Konvent) am 24. März in der Orangerie in Fulda. Dieser Konvent wird sich mit den Notwendigkeiten und Möglichkeiten einer künftigen Energiewende in Deutschland und Europa befassen. Alle Mitglieder werden gebeten, Ihre Mitgliedsausweise mitzubringen; für Nicht-Mitglieder besteht die Möglichkeit, noch unmittelbar vor der Versammlung die Mitgliedschaft und damit das Stimmrecht zu erwerben.

Print Friendly, PDF & Email
Ilja Richter präsentiert „Vergesst Winnetou“
Jan 24 um 20:00 – 21:00

Wegen des bevorstehenden Umbaus des Hünfelder Rathauses wird die Kulturreihe Rathausabende im neuen Jahr im Hünfelder Lokschuppen stattfinden. Der Vorverkauf für zwei Abende mit Ilja Richter am 23. Januar und dem Kabarettisten Carsten Höfer am 27. Februar startet Montag, 4. Dezember.

Karten sind im Bürgerbüro im Rathaus, bei der Buchhandlung Möller, im Bücherland Laden, in der Tourist-Information Hessisches Kegelspiel und in der Stadtbibliothek erhältlich. Die Preise betragen für Erwachsene 18 Euro und 15 Euro, für Jugendliche 16 Euro und 13 Euro, an der Abendkasse wird jeweils ein Zuschlag von einem Euro erhoben.

Ilja Richter ist schon seit seinem 9. Lebensjahr ein Star. Damals begann er beim Radio und beim Deutschen Film, später wurde er bekannt mit seiner Musiksendung „Disco“, die er elf Jahre lang erfolgreich moderiert hat. Anschließend wechselte der vielseitige Künstler ins Theaterfach und brillierte unter anderem als Musicaldarsteller in der Rolle des „Tebbe“. In seinem Soloprogramm hat er sich Karl May´s literarisches Werk vorgenommen. Es trägt den Titel „Vergesst Winnetou“. Humorvoll und unterhaltsam schildert er Karl May´s Schicksalsweg vom Kleinkriminellen zum Bestsellerautor, vom Hochstabler zum Genie. Mit über 200 Millionen Auflagen ist Karl May bis heute Deutschlands erfolgreichster Schriftsteller und vieles mehr.

Als Frauenversteher präsentiert sich der Kabarettist Carsten Höfer am Dienstag, 27. Februar ab 20 Uhr im Lokschuppen. Auf niveauvolle Weise erfahren nicht nur Männer das Wichtigste über die Verständigung zwischen den Geschlechtern. Anhand wissenschaftlicher Untersuchungen geht er humorvoll täglichen Katastrophen in der Zweierbeziehung auf den Grund. Da lernen Frauen, wie sie die Biernebenhöhle des Partners richtig bedienen, es gibt Lebensweisheiten und echte Lebenshilfe für moderne Beziehungen.

Print Friendly, PDF & Email
Jan
28
So
Three Kingdoms
Jan 28 um 18:00 – 19:00

Gänsehaut garantiert: Im nervenaufreibenden Thriller von Simon Stephens „Three Kingdoms“ beginnt alles mit dem Fund des Kopfes einer jungen Frau. Das Theater Hof widmet sich dem schauderhaften Kriminalfall und versinkt in die merkwürdige Welt des Verbrechens. Zu erleben ist das Schauspiel am Sonntag, den 28. Januar 2018 um 18:00 Uhr im Schlosstheater Fulda.

„Wissen Sie, was Schuldige tun? Sie schlafen, schlafen, schlafen…“

London, heute: Eine Sporttasche wird aus der Themse gefischt, darin der Kopf einer jungen Frau. Detective Sergeant Stone und sein Partner Charlie Lee nehmen die Ermittlungen auf. Die Spur führt sie zunächst ins Rotlichtmilieu und von dort zu einem international operierenden Mädchenhändlerring. Von London nach Hamburg und schließlich nach Tallinn in Estland verfolgen sie den Chef einer Organisation, der sich „Der Weiße Vogel“ nennt. Doch schließlich verwickelt sich Detective Stone selbst immer mehr in die merkwürdige Welt des Verbrechens und es fällt ihm immer schwerer zu unterscheiden, was Gut und was Böse ist…

Simon Stephens gilt als einer der erfolgreichsten Gegenwartsdramatiker. Er verbindet Elemente des Polizeithrillers à la Wallander mit der Roadmovie-Atmosphäre eines David Lynch und der brillanten Dialogführung eines Quentin Tarantino. Dabei thematisiert er auf atemberaubende Weise auch die offenen Grenzen innerhalb Europas und den Möglichkeiten, die damit der organisierten Kriminalität eröffnet werden.

Tickets sind erhältlich im Theaterbüro, Schlossstr. 5, Telefon: 0661 102-1483. Online-Buchungen können unter www.eventim.de vorgenommen werden.

Print Friendly, PDF & Email
Jan
31
Mi
Die geschädigte Leber…
Jan 31 um 17:00 – 18:00

Die Leber übernimmt eine zentrale Funktion im Stoffwechsel des Körpers. Beschwerden werden oft erst bemerkt, wenn die Leber bereits stark geschädigt ist und ein Funktionsverlust auftritt. Die Ursachen für eine geschädigte Leber reichen über virale Infektionen, Medikamentenschäden bis hin zu Autoimmunkrankheiten und genetischen Defekten. Die chronischen Hepatitiden B und C zählen weltweit zu den häufigsten Infektionskrankheiten. Allerdings nimmt auch die Fettlebererkrankung deutlich zu. Aktuell werden ebenso Medikamentenschäden immer häufiger.

Für die Erkennung von Lebererkrankungen sind Leberwerte und Ultraschall wichtig. Ein modernes und schonendes Verfahren für die Leberuntersuchung ist die Bestimmung der Festigkeit der Leber mittels Elastographie. Auch die Untersuchung der Gallenwege ist für die Diagnostik von Lebererkrankungen von Bedeutung.

Wie man Erkrankungen der Leber erkennt und Leberentzündungen, Zirrhose oder Leberkrebs umfassend behandeln kann, wird detailliert im Vortrag von Prof. Dr. Bernd Kronenberger dargestellt. Zudem erläutert der Chefarzt der Abteilung für Allgemeine Innere Medizin, Gastroenterologie, Hepatologie und Diabetologie neue Therapien der chronischen Hepatitis B und C, der Fettleber und der Autoimmunhepatitis. Dr. Loewenhardt, Chefarzt der Abteilung für interventionelle Radiologie, wird spezifische Therapiemöglichkeiten des Leberkrebses aufzeigen.

Die Informationsveranstaltung findet am Mittwoch, 31. Januar 2018 ab 17:00 Uhr im Foyer des Herz-Jesu-Krankenhauses Fulda statt. Im Anschluss an den Vortrag stehen Prof. Dr. Kronenberger und Dr. Loewenhardt gerne mit ihrem Fachwissen für Fragen zur Verfügung.

Alle Interessierten sind zu dieser kostenfreien Veranstaltung herzlich willkommen. Weitere Informationen zur Informationsveranstaltung erhalten Sie unter www.herz-jesu-krankenhaus.de oder www.facebook.com/herz.jesu.krankenhaus.fulda.

Print Friendly, PDF & Email
Feb
4
So
LASSMALACHE
Feb 4 um 18:00 – 19:00

Lachen ist die beste Medizin und das, obwohl sich auch immer wieder Menschen krank lachen oder schief oder kaputt. Auf jeden Fall ist es schwer ansteckend! Es ist aber weniger die medizinische Seite des Lachens, die BÜLENT CEYLAN in seinem neuen Programm LASSMALACHE zum Thema macht. Es ist die Gesundheit der Seele und des Geistes, die durch Lachen und Humor nachhaltig beeinfusst werden. Wenn auch manchmal nur für ein paar wunderbar lustige Stunden. In LASSMALACHE, seinem mittlerweile 10. Programm, kümmert sich BÜLENT um die zahlreichen Opfer seiner erfolgreichen Bühnen-Arbeit, die Menschen mit chronischen Zwerchfellkrämpfen, Bauchschmerzen und Lachfalten. Er hilft allen, die aus dem Lachen gar nicht mehr heraus gekommen sind. Und freut sich über jeden, der sofort lächelt, wenn er an ihn denkt. Immerhin ist das Lachen die wahrscheinlich schönste Art, sich die Zähne zu zeigen. Bülent interessiert sich ausführlich und intensiv für die Schadenfreude, den wie auch immer provozierten Lachzwang und die unterschiedlichsten Arten des Lachens. Dazu gibt es jede Menge neue Geschichten über das Lachen als Wafe, als Refex oder als Ablenkung, über Lachtränen, Lachgas und Humor im Allgemeinen. Harald liegt ja das Thema Schadenfreude ganz besonders. Obwohl er die Freude an einem wie auch immer gearteten Schaden kaum nachvollziehen kann. Anneliese ist sich sicher, dass das Problem einer Frau, die zu wenig Holz vor der Hütte hat gelöst werden kann, wenn sie sich ab und zu mal einen Ast lacht. Hasan scheitert bei dem Versuch, zur Aufockerung einer besonders intimen Situation, Lachgummi zu verwenden. Alles nach dem Motto: Gott verhüte! Mompfreed ist sowieso der Erfnder der hochgradig zynischen Schadenfreude und bezieht seine gesamte Bildung aus den Lach- und Sachgeschichten. Nicht ohne ab und zu selbst die größte Lachnummer abzuliefern. So wird auch in LASSMALACHE alles raus gekitzelt, was geht und zu ungezwungenem Lachen führt. Endorphin-Explosionen führen zur traditionellen BÜLENT – Euphorie und wie wir wissen, kommt jedes Lachen auch garantiert zurück. Und Humor ist immer noch eine Gabe des Herzens. Genau so wie BÜLENTS Gabe, andere Menschen zum Lachen zu bringen. Auch bei LASSMALACHE haben deshalb alle gut lachen! Wie immer!

Print Friendly, PDF & Email
Feb
16
Fr
27. Markt der Möglichkeiten
Feb 16 um 17:00 – 18:00

Zum 27. Mal lädt die SPD Fulda am Freitag, den 16. Februar 2018, zum „Markt der Möglichkeiten“ und damit zur Verleihung des Ehrenamtspreises (Preis für Zivilcourage), der „Fuldaer Rose“, in den Stadtsaal des Maritim Hotels am Schlossgarten Fulda ein. Beginn ist um 17:00 Uhr. Über 30 Vereine und Verbände aus den Bereichen Arbeit und Soziales werden auf dem Markt der Möglichkeiten ihre Organisationen präsentieren und über ihre Arbeit informieren. Hauptreferent und Ehrengast ist in diesem Jahr Gerhard Merz MdL, sozial- und familienpolitischer Sprecher der SPD-Landtagsfraktion. Eine Anmeldung im Vorfeld ist nicht erforderlich. Der Eintritt ist frei.

Die Veranstaltung auf einen Blick:
Termin: 27. Markt der Möglichkeiten
Ort: Maritim Hotel am Schlossgarten Fulda (Stadtsaal) – Pauluspromenade 2 – 36037 Fulda
Zeit: Freitag, 16. Februar 2018, 17:00 Uhr

Print Friendly, PDF & Email
Feb
24
Sa
Operngala: Von Göttern, Götzen und Königen
Feb 24 um 19:30 – 20:30

“Von Göttern, Götzen und Königen” – Dritte Operngala des Städtischen Konzertchors Winfridia – SPIRITUELLE STREIFZÜGE DURCH DIE WELT DER OPER

Von Göttern, Götzen und Königen: Unter dieser Überschrift lädt der Städtische Konzertchor Winfridia am Samstag, 24. Februar 2018, um 19.30 Uhr zu seiner nunmehr dritten Operngala ins Fuldaer Schlosstheater ein. Bereits der Konzerttitel verrät, dass sich das Publikum auf einen spirituellen Streifzug durch die Welt der Oper freuen kann, der insbesondere Erfahrungen um die Themen Glaube, Bestimmung und Religion motivisch ins Zentrum rückt. Begleitet werden Chor und Solisten von der Thüringen Philharmonie Gotha-Eisenach.

INTERNATIONALE OPERN-KLASSIKER
Das abwechslungsreiche Programm sieht in der ersten Hälfte italienischsprachige Literatur vor, die von Stücken aus Verdis „Aida“ über Bellinis „Norma“ bis hin zu Rossinis „Mose in Ägypten“ reicht. Darüber hinaus wird unter anderem ein Auszug aus Pietro Mascagnis „Cavalleria Rusticana“ zu hören sein, bevor die zweite Programmhälfte mit deutschen Opern aufwartet und den Bogen von Wagners Erstlingswerk „Die Feen“ sowie dem „Tannhäuser“ über Mozarts „Zauberflöte“ bis hin zu Hugo Staehle spannt. Offenbachs „Orpheus in der Unterwelt“ und der „Abendsegen“ aus Humperdincks „Hänsel und Gretel“ runden den zweiten Teil der Operngala ab.

WÜRDIGUNG DES FULDAER KOMPONISTEN HUGO STAEHLE

„Den gebürtigen Fuldaer Hugo Staehle unserem Publikum als Komponist in Erinnerung zu rufen, ist uns im Vorfeld des Fuldaer Stadtjubiläums ein besonderes Anliegen“, erläutert Chorleiter und Dirigent Carsten Rupp das Konzertprojekt. 2019 feiert die Barockstadt ihr 1275-jähriges Bestehen seit der Klostergründung durch den Benediktinermönch Sturmius. „Staehles Werk ist überwiegend unveröffentlicht. Die Edition der aufführbaren Stücke übernimmt für uns anlässlich des Stadtjubiläums der Fuldaer Musikwissenschaftler Dr. Johannes Volker Schmidt. Ganz gewiss wird die seit Bestehen der Winfridia dritte Operngala damit für die Konzertbesucher zum unvergesslichen Erlebnis!“

Städtischer Konzertchor Winfridia Fulda
Thüringen Philharmonie Gotha-Eisenach
Christina Rümann (Sopran)
Hinrich Horn (Bariton)
Leitung: Carsten Rupp

Print Friendly, PDF & Email
VIVIE ANN
Feb 24 um 21:00 – 22:00

Halbe Sachen sind nicht Vivie Anns Ding. Waren es noch nie. Einmal, als kleines Mädchen, malte sie Gesichter auf Bäume, die gefällt werden sollten. Damit wollte die Siebenjährige der pragmatischen Erwachsenenwelt auf ihre phantasievolle Weise zeigen, dass auch Bäume lebendig sind und nicht grundlos gerodet werden sollten. Schon damals mit Erfolg: Fährt man durch ihr kleines Heimatdorf, kann man die Bäume mit den bunten Gesichtern heute noch dort stehen sehen.

So willensstark, wie sie sich als kleines Mädchen für die Natur einsetzte, so strebt die heute 25- Jährige die Eroberung der Welt an – mit ihrer Musik: »Für mich gab es nie eine Alternative! Schon immer wollte ich Sängerin – und vor allem: Songwriterin werden«, sagt die charismatische Blonde und zwinkert mit ihren ausdrucksstarken Augen. Nie hat sich Vivie Ann, die in ihrer Wahlheimat Hamburg lebt, bei der Verfolgung ihres Ziels desillusionieren lassen, hat immer groß gedacht. Zum Glück! Denn in einer Welt, in der Kritiker, Ängstliche und Zweifler immer ein großes Forum haben, sind Menschen wie Vivie Ann Balsam. Was sie dabei so glaubwürdig macht: Auch sie kennt Angst – und benennt sie: »Angst ist einer meiner stetigen Begleiter. Und das ist auch gut so«, sagt sie. »Ich sehe sie nicht als etwas durchweg Negatives. Es ist wichtig, ihr einen Platz einzuräumen, aber genauso wichtig ist es, sie gehen zu lassen und nach vorne zu schauen.«
Soviel Stärke, Selbstbewusstsein und Authentizität fußt auf starken Wurzeln. Vivie hat – und das ist keine hohle Phrase! – Musik und Bühnenleben zu 100 Prozent mit der Muttermilch aufgesogen. Der Vater Jazz-Pianist und die Mutter Chanson Sängerin mit eigener Gala-Band, war sie seit ihrer Geburt ›on Tour‹. Sie bereiste internationale Bühnen, nannte Backstage-Bereiche ihr zweites Kinderzimmer, traf Musiker, Künstler, Zauberer, Akrobaten. Sie streichelte Schlangen, sah nackte brasilianische Tänzerinnen hautnah und genoss die magischen Momente, in denen die Mutter in ihren glitzernden Paillettenkleidern die Bühne betrat. Wenn es dann spät nach Hause ging, schlief sie im Tourbus schon selig im Keyboard-Case ihres Vaters. Ganz nebenbei sang Vivie und lernte viele Instrumente – nicht perfekt aber gut genug – und kennt das Repertoire der Oldies und Hits der letzten 60 Jahre in- und auswendig. Mit 12 begann sie ihre ersten eigenen Songs mit autobiographischen Texten zu schreiben, probierte sich – egal ob Cover-Titel, Dubstep, Pop, Rock, mit Orchester oder sogar in klassischer Oper – in allen Stilrichtungen als Sängerin, Songwriterin und auf der Bühne. Heute macht Vivie Ann Pop, wie sie selbst sagt. Unter dieser großen Überschrift eint sie ganz spielerisch auch Folk- und Indie – Einflüsse, setzt mit Streichern und Bläsern Akzente, nutzt unterschiedlichste Rhythmen und eingängige Melodien, um mit beeindruckend vielseitiger Stimme ihre wunderschönen und tiefen Texte perfekt in Szene zu setzen.
Vom geliebten Vater erbte Vivie ihren Idealismus, die Kreativität und seine grenzenlose Phantasie – perfektes Rüstzeug für die zielsichere Navigation zu einer erfolgreichen Karriere, die dem eigenen Herzen folgt. »Mich bewegt, wie Songs Menschen berühren können«, sagt sie. »Niemand kommt an Musik vorbei und jeder verbindet mit Musik Erinnerungen und überwindet mit ihr kleine Lebenskrisen. Ich habe von Anfang an davon geträumt, mit meiner eigenen Musik Emotionen zu wecken und Menschen zu berühren. Träume sind unser Antrieb und ich lasse mir den Traum vom Musikmachen nicht nehmen.«

Vivie Ann singt übrigens auf Englisch. »Jeder sagt dir, als Deutsche kannst du kein Englisch singen«, erklärt Sie und lächelt ihr unwiderstehliches Lächeln. »Das sehe ich nicht so: Ich kann mich damit viel besser ausdrücken und finde diese Sprache viel weicher und bildhafter. Außerdem«, sagt sie, »ist Deutschland nicht die Welt«. Ist es nicht ein wunderschöner Traum, dass irgendwann die Sprache der Musik die Welt erobern und regieren könnte? Vivie Ann und ihre Songs sind dann ganz sicher vorne mit dabei. Ihr 2016 erschienenes Debüt-Album “Flowers & Tigers” realisierte Vivie Ann über Crowdfunding. Innerhalb kürzester Zeit gelang es ihr und ihren Mitmusikern die nötige Summe für die Aufnahmen zusammenzubekommen. Diese Unabhängigkeit von größeren Plattenfirmen war der jungen Sängerin sehr wichtig, künstlerische Freiheiten zu erhalten und die Songs so zu produzieren, wie es ihnen gut tat. Kurzerhand wurde für die Veröffentlichung noch ein eigenes Label gegründet und die komplette Promotion aus eigener Hand finanziert. Diesen Weg der Selbstbestimmung will Vivie Ann auch in Zukunft weitergehen. Die nächste Crowdfunding-Kampagne, bei der ihre Fans sie wieder unterstützen können, beginnt Ende Januar 2018. Und dieses Mal setzt Vivie noch einen weiteren Meilenstein: Es steht nicht allein das nächste Album im Fokus sondern besondere Aufmerksamkeit widmet sie in diesem Jahr den von ihr so getauften “OneSis”.

Ganz dem Zeitgeist der Playlisten bei Spotify, Apple Music & Co. entsprechend, werden Titel in dem Moment veröffentlicht, wenn sie fertig sind und Vivie Ann den Drang verspürt, sich mitteilen zu wollen: “Meine Songs sind immer nah an mir dran. Sie spiegeln mein Leben, Stimmungen, Emotionen und Momente wider, die ich verarbeite, festhalte oder für die ich ein Ventil brauche. Üblicherweise dauert es oft viele Monate bis die Songs auf einem Album erscheinen und auch erst in diesem Rahmen live gespielt werden. Da bin ich oft schon wieder in einer anderen Welt, habe bereits neue Songs geschrieben und singe – böse ausgedrückt – über Schnee von gestern! Ich möchte mir die Freiheit nehmen, meine Geschichten zu erzählen, wenn sie mir noch nachts den Schlaf rauben.” Ein “OneSi” ist als Zeitbote zu verstehen, der genau den Moment im Leben einer Künstlerin einfängt und beschreibt, der einer OneSi-Veröffentlichung unmittelbar vorausgegangen ist. “Natürlich wird es auch weiterhin Alben von mir geben,” stellt Vivie Ann klar, “allerdings sehe ich diese dann als eine Art Erinnerung an meine jüngere Vergangenheit, also als eine Sammlung der vergangenen Emotionen. Für den traditionellen Album-Hörer ändert sich also eigentlich nur, dass er einige der Songs schon früher – nämlich direkt nach der Entstehung – hören kann. Am Ende gibt es dann die komplette Sammlung; wie ein Foto-Album, das die schönsten Augenblicke aus dem letzten Jahr festhält.”

Veranstaltungsort: Backstage Jazzclub (Lindenstraße 38, 36037 Fulda)
Veranstaltungszeit: Samstag, 24. Februar 2018, 21:00 Uhr (Einlass: 20:00 Uhr)

Print Friendly, PDF & Email