Bei uns können sie kostenlos für ihre Veranstaltung werben und diese ankündigen. Der kostenlose Basiseintrag bietet alle wichtigen Daten auf einen Blick – übersichtlich und informativ. Erweiterter Eintrag: Wenn Sie ein Bild, Plakat oder eine Broschüre in den Veranstaltungshinweis einbinden lassen möchten, ist dies gegen eine geringe Gebühr möglich. Senden sie uns hierzu eine E-Mail an: marketing@fuldainfo.de

Feb
16
So
Jahresempfang der LINKEN Main-Kinzig mit Sevim Dağdelen MdB
Feb 16 um 11:00 – 14:00

DIE LINKE. Kreisverband Main-Kinzig lädt alle politisch Interessierten am Sonntag, den 16. Februar 2020, in der Zeit von 11:00- bis 14:00 Uhr, zu ihrem Jahresempfang 2020 in das Brockenhaus Hanau (Lamboystraße 52, 63452 Hanau) ein. Als Gast wird Sevim Dağdelen MdB erwartet. Weiter werden der Landesvorsitzende der LINKEN Jan Schalauske MdL und Saadet Sönmez MdL ein Grußwort sprechen.

Im Anschluss an das offizielle Programm besteht bei einem kleinen Imbiss Gelegenheit miteinander ins Gespräch zu kommen.

Um besser planen zu können, bittet der Kreisverband um Anmeldung.

Anmeldung unter:

Kreisvorstand Main-Kinzig

Martin-Luther-King-Straße 2a

Tel.: 06181 983 20 00

E-Mail: thomas.maurer@dielinke-mkk.de

Internet: www.dielinke-mkk.de

Segnungsgottesdienst für Paare zum Valentinstag
Feb 16 um 18:00 – 19:00

Es ist mittlerweile zu einer guten Tradition geworden, dass die Katholische Innenstadtpfarrei Fulda zu einem Segnungsgottesdienst für Paare zum Valentinstag einlädt. Nach einer kurzen Andacht, musikalisch gestaltet von der Gruppe „Könixkinder“ laden die Organisatoren zu einem persönlichen Paarsegen und einem kleinen Empfang im hinteren Teil der Kirche ein.
Der Gottesdienst findet statt am 16. Februar 2020 um 18:00 Uhr in der Stadtpfarrkirche Fulda. Herzliche Einladung an alle Paare, egal ob verliebt, verlobt, verheiratet, seit Kurzen oder eine halbe Ewigkeit. Der Segen Gottes soll Sie und Ihre Partnerschaft stärken.

Feb
18
Di
Thema “Verkehrswende” – Rosa-Luxemburg-Club Vogelsberg
Feb 18 um 18:30 – 19:30

Rund um das Thema “Verkehrswende” dreht sich die nächste Veranstaltung des Rosa-Luxemburg-Clubs Vogelsberg. Dorothee Saar von der Deutschen Umwelthilfe referiert am Dienstag, 18.2.20 um 19.30 Uhr im Hotel Klingelhöffer in Alsfeld, Hersfelder Straße über dieses Thema. “Die Deutsche Umwelthilfe wurde in den letzten Jahren nicht zuletzt durch ihre Klagen für Fahrverbote in Städten bekannt, die durch besonders hohe Stickstoffemissionen belastet sind. Auch bei der Aufdeckung des Dieselskandals spielte die Organisation eine entscheidende Rolle”, erklärt Dietmar Schnell von der Rosa-Luxemburg-Stiftung Hessen. Weniger bekannt sei, dass der Verein sich seit über 40 Jahren dem Schutz der Umwelt und der Verbraucherinnen und Verbraucher widme. Angesichts der Diskussionen um den Lückenschluss für die A 49, die geplante Umgehungsstrasse für Wartenberg und Lauterbach, die über dem Grenzwert liegenden Stickoxidwerte in Alsfeld aber auch einer stärker werdenden Bewegung für eine grundlegende Trendwende in der Verkehrspolitik habe der Rosa-Luxemburg-Club Vogelsberg Dorothee Saar eingeladen, zum Thema „Verkehrswende – wie kann das gelingen?“ mit den Besucherinnen und Besuchern zu diskutieren. Dorothee Saar leitet den Bereich Verkehr und Luftreinhaltung bei der Deutschen Umwelthilfe. Der Eintritt ist frei.

Eiszeit – Warum die Beziehungen zu Russland so angespannt sind
Feb 18 um 19:30 – 20:30

Russland rüstet auf, attackiert die Ukraine und mischt in internationalen Konflikten mit. Doch welches Ziel verfolgt das Land? Und warum haben sich die Beziehungen zwischen dem Westen und Russland in den vergangenen Jahren so sehr verschlechtert? Die Journalistin Dr. Julia Maria Egleder wird die Beziehungen zwischen „uns“ und Russland in den vergangenen Jahren nachzeichnen und von ihrer Reise nach Moskau berichten. Dort traf sie Militärs, Politikwissenschaftler und Journalisten. Die Gespräche zeigten: Während viele osteuropäische Staaten Russland als Bedrohung sehen und die Nato auch deshalb verstärkt Truppen und Gerät in Osteuropa stationiert, fühlen sich die Russen gleichermaßen vom Westen bedroht. Eine unauflösbare Situation? Frau Dr. Egleder wird nun zum zweiten Mal bei der GSP referieren. Nachdem sie im August 2018 über den Einsatz der Bundeswehr in Mali referiert hat, freuen wir uns über ihren erneuten Reisebericht, von dem wir uns einen erhellenden Einblick in die Sichtweise unseres entfernten Nachbarn im Osten Europas erhoffen. Informieren Sie sich aus erster Hand und diskutieren Sie mit. Ihre Freunde und Bekannten sind ebenso willkommen.

Über die Referentin

1984 geboren und in Dingolfing bis zum Abitur aufgewachsen, studierte Julia Maria Egleder von 2005 bis 2009 Politikwissenschaft und Geschichte an den Universitäten Regensburg und University of Kent (GB) mit dem Abschluss als Magistra Artium. 2013 promovierte sie in Regensburg in Politikwissenschaft über die Friedensbemühungen der UN und der NATO im Kosovo. Seit 2006 ist sie bereits journalistisch tätig – anfangs in Dingolfing, danach beim TVA Regionalfernsehen für Ostbayern. In 2008 hospitierte sie bei „frontal 21“ im ZDF. Seit 2013 ist die Lehrbeauftragte für Medienwissenschaften der Universität Regensburg und Seminarleiterin im dortigen Regionalbüro der Friedrich-Ebert-Stiftung. Im 2014 kam Julia Maria Egleder als Redakteurin für Sicherheitspolitik zu LOYAL. Seither bereist sie Krisengebiete und informiert sich selber vor Ort – so auch bei den deutschen Soldaten in Mali. Sozial engagiert sie sich seit 2013 bei Amnesty International und seit 2016 als Nachhilfelehrerin für Flüchtlinge.

Vortrags- und Diskussionsabend „Eiszeit – Warum die Beziehungen zu Russland so angespannt sind“
Titel der Veranstaltung: „Eiszeit – Warum die Beziehungen zu Russland so angespannt sind“
Ort: Hotel „Jägerhaus“ (Wintergarten) – Bronzeller Straße 8 – 36043 Fulda-Bronnzell
Zeit: Dienstag, 18. Februar 2020, 19:30 Uhr
Art der Veranstaltung: Vortrags- und Diskussionsabend
Veranstalter: Gesellschaft für Sicherheitspolitik e.V. (GSP) Sektion Fulda

Feb
19
Mi
North West Dance Project
Feb 19 um 20:00 – 21:00

Zeitgenössischer Tanz, der in vier atemberaubenden Choreografien Emotionen, Humor, Unerwartetes und fesselnde aktuelle Themen vereint, erwartet den Besucher des North West Dance Projects aus den USA, das am Mittwoch, den 19.02.2020 um 20:00 Uhr im Schlosstheater Fulda gastiert.

Das NW Dance Project wurde 2004 von der Tänzerin und Choreografin Sarah Slipper in Portland (USA) gegründet. Seit dieser Zeit bereichert das Ensemble die amerikanische Tanzszene als innovative, zeitgenössische Ballettcompagnie. Die TänzerInnen sind klassisch ausgebildet und trainiert, pflegen durch die regelmäßige Zusammenarbeit mit unterschiedlichen ChoreografInnen aber ein mutiges, dynamisches und eigenständiges Ballettvokabular. Seit der Gründung der Compagnie entstand ein Repertoire von fast 200 zeitgenössischen Werken.

Mit You Are All I See hat Wen Wei Wang nach Chi im Jahre 2009 seine zweite Choreografie für das NW Dance Project geschaffen. Dabei stehen fokussierte Bewegungen im Vordergrund, die sowohl scharf als auch flüssig sind, getanzt mit sportlicher Emotionalität, die die beträchtlichen technischen Fähigkeiten der Tänzer zeigt.

Felix Landerers Trio All’s been said wirft einen Blick auf die kollektive
Lähmung im Kampf gegen den Klimawandel. Zwiespältige, absichtlich unbeholfene und isolierende Bewegungen durchbrechen die Stille hin zu einem hektischen Busybody.

Memory House von Sarah Slipper zeigt das Zusammenleben eines Paares im eigenen Haus: Eine Beziehung zwischen zwei Menschen mit allen Facetten wie Leidenschaft, Wut, Zärtlichkeit und emotionaler Distanz. Ein Film ihres miteinander verflochtenen Lebens.

Der Tanzabend endet mit einer leichten und luftigen Arbeit von Ihsan Rustem, die von bezaubernden Duetten bis hin zu großen Gruppensequenzen reicht. In Le File Rouge wird zeitgenössischer Tanz gezeigt, der Humor, Überraschung, Zärtlichkeit beinhaltet und mit einem lächelnden Publikum endet.

Tickets sind erhältlich im Theaterbüro, Schlossstr. 5, Telefon: 0661 102-1483. Online-Buchungen können unter www.eventim.de vorgenommen werden.

Feb
26
Mi
Wenn der Schuh drückt-Therapie des diabetischen Fußsyndroms
Feb 26 um 17:00 – 18:00

Diabetes mellitus – Bei der Zuckerkrankheit handelt es sich um eine chronische Stoffwechselkrank-heit, bei welcher der Blutzuckerspiegel der Betroffenen dauerhaft erhöht ist und diese einen Mangel an Insulin aufweisen. Das in der Bauchspeicheldrüse gebildete Hormon Insulin kommt dabei seiner Aufgabe nicht nach, Zucker aus dem Blut in die Zellen aufzunehmen, sodass der Blutzucker letztlich ansteigt. Auf Dauer kann dies Gefäße, Nerven und Organe wie Herz, Augen und Nieren schädigen oder Erkrankungen wie das diabetische Fußsyndrom (DFS) als Folge haben. Daher ist es umso wichtiger, die Zuckerkrankheit rechtzeitig zu diagnostizieren und zu behandeln.

Die Komplikation des diabetischen Fußsyndroms entsteht durch einen gestörten Stoffwechsel oder Nervenschäden, häufig begleitet von Gefäßerkrankungen und Durchblutungsstörungen. Risikofak-toren wie Übergewicht, Bewegungsmangel, Bluthochdruck und Rauchen fördern darüber hinaus die Entstehung eines diabetischen Fußes. Aus gutem Grund ist daher bei Diabetikern Achtsamkeit geboten, wenn ein beeinträchtigtes Fuß-empfinden mit schmerzenden Beinen, einer Fehlbelastung der Füße oder einem verschlechterten allgemeinen Gesundheitszustand einhergeht. Das Hauptkennzeichen eines diabetischen Fußsyn-droms sind allerdings schlecht abheilende Wunden, die bei ungünstigem Verlauf Infektionen nach sich ziehen können.

Im Arzt-Patientenseminar am Mittwoch, 26. Februar 2020 um 17:00 Uhr im Foyer des Herz-Jesu-Krankenhauses Fulda spricht Prof. Dr. med. Bernd Kronenberger, Chefarzt der Allgemeinen Inneren Medizin, Gastroenterologie, Hepatologie und Diabetologie, über mögliche Präventionsmaß-nahmen gegen diabetische Folgeerkrankungen und Langzeitschäden, aber auch über erste Schritte bei Anzeichen für ein diabetisches Fußsyndrom.

Anschließend informiert Dirk Czekalla, Oberarzt der Abteilung für Orthopädie, Unfallchirurgie und Sportmedizin, über verschiedene therapeutische Vorgehensweisen bei der Diagnose eines diabe-tischen Fußsyndroms. Er schildert moderne operative Verfahren in der Behandlung des diabeti-schen Fußes sowie der Versorgung von Wunden und Fußdeformitäten aufgrund von Diabetes mel-litus.
Im Anschluss an den Vortrag stehen beide Referenten gerne mit ihrer Expertise für Fragen und weiteren Austausch zur Verfügung.

Politischer Aschermittwoch CDU Dipperz
Feb 26 um 17:30 – 18:30

“Die CDU-Die Dipperz-Partei lädt alle interessierten Bürgerinnen und Bürger zum Politischen Aschermittwoch mit unserem Landtagsabgeordneten Markus Meysner ein: Am Mittwoch, den 28. Februar 2020 um 17:30 Uhr kommt der Landtagsabgeordnete Markus Meysner nach Dipperz in die Kulturscheune nach Wisselsrod. Bei hausgemachtem Heringssalat und Kartoffeln haben alle Bürgerinnen und Bürger die Möglichkeit eines geselligen und auch gemütlichen Austausches. Landrat a.D. Fritz Kramer musste leider krankheitsbedingt kurzfristig absagen und wird zu einem späteren Zeitpunkt nach Dipperz kommen.“

Der Termin auf einen Blick:
Ort: Kulturscheune – Küppelweg – 36160 Dipperz-Wisselsrod
Zeit: Mittwoch, 26. Februar 2020, ab 17:30 Uhr
Ausrichter: CDU-Gemeindeverband Dipperz

CDU-Stadtverband lädt zum politischen Aschermittwoch
Feb 26 um 19:00 – 20:00

Seinen traditionellen politischen Aschermittwoch begeht der Stadtverband der CDU Fulda in diesem Jahr mit dem Vorsitzenden der Jungen Union Hessen, Sebastian Sommer. An diesem Abend gibt es in Grillenburg in Lehnerz auch ein Fischessen.

Ort: Grillenburg Lehnerz – Leipziger Straße 183 – 36039 Fulda

Politischer Aschermittwoch bei der CDU Fulda
Feb 26 um 19:00 – 20:00

Der CDU Stadtverband Fulda lädt alle Bürgerinnen und Bürger herzlich zu seinem traditionellen Politischen Aschermittwoch am 26. Februar um 19.00 Uhr in das Hotel-Restaurant Grillenburg, Leipziger Straße 183 in Fulda-Lehnerz ein. Gast des Abends wird Sebastian Sommer sein, der Vorsitzender der Jungen Union Hessen ist. Er referiert zum Thema „Ob alt oder jung, Politik geht uns alle an!“.

Feb
27
Do
ON THE EDGE Schlosstheater Fulda
Feb 27 um 20:00 – 21:00

Die Tanz, Musik und Sprache beinhaltende zeitgenössische Performance On the edge rückt am Donnerstag, den 27.02.2020 um 20:00 Uhr ein besonders aktuelles Thema in den Mittelpunkt:  Der Hashtag „MeToo“ erzeugt weltweit Aufmerksamkeit und fordert eine Neuverhandlung der Grenzen im Miteinander von Mann und Frau, Vorgesetzten und Angestellten. Fünf TänzerInnen und fünf SchauspielerInnen fokussieren in der Performance das Verhältnis zwischen Frauen und Männern, die sich im künstlerischen Prozess begegnen und sich aufeinander einlassen. Spielerische Episoden, Szenen und Choreografien mischen sich und einzelne Begegnungen verknüpfen sich im Sinne eines szenischen Spektrums miteinander.

 #MeToo erzeugt weltweit Aufmerksamkeit, und das Theater, das stets nach Grenzüberschreitungen sucht und diese auch braucht, findet sich im Fokus einer Diskussion wieder, in der die Forderungen nach Grenzen im Miteinander von Mann und Frau, von Vorgesetzten und Angestellten, verhandelt werden.

On the edge bietet einen Rahmen, um sich konkret damit auseinanderzusetzen und markiert schon als Titel die Grenzlinie, auf der sich fünf TänzerInnen und fünf SchauspielerInnen bewegen.
Im Vordergrund wird das Verhältnis zwischen Frauen und Männern stehen, die sich im künstlerischen Prozess begegnen und sich aufeinander einlassen. Dennoch bedarf diese Art der künstlerischen Auseinandersetzung auch der Kontroverse und der Provokation.
In der gemeinsamen Arbeit zwischen dem Ballett des Landestheaters Eisenach und dem Schauspiel des DNT Weimar geht es um Grenzbereiche und Grenzüberschreitungen, die momentan in verschiedenen gesellschaftlichen Ebenen Diskussionsgegenstand sind. Spielerische Episoden, Szenen und Choreografien mischen sich und einzelne Begegnungen verknüpfen sich im Sinne eines szenischen Spektrums miteinander. Hasko Weber, Generalintendant des DNT, und Andris Plucis, Choreograf und Leiter des Balletts Eisenach, haben diese spartenübergreifende Begegnung inszeniert.

Tickets sind erhältlich im Theaterbüro, Schlossstr. 5, Telefon: 0661 102-1483. Online-Buchungen können unter www.eventim.de vorgenommen werden.

Spieldauer: 115 Minuten (keine Pause)

Tickets: 9 – 27 €