Bei uns können sie kostenlos für ihre Veranstaltung werben und diese ankündigen. Der kostenlose Basiseintrag bietet alle wichtigen Daten auf einen Blick – übersichtlich und informativ. Erweiterter Eintrag: Wenn Sie ein Bild, Plakat oder eine Broschüre in den Veranstaltungshinweis einbinden lassen möchten, ist dies gegen eine geringe Gebühr möglich. Senden sie uns hierzu eine E-Mail an: marketing@fuldainfo.de

Print Friendly, PDF & Email
Sep
17
Di
Ein Leben retten. 100 Pro Reanimation. Werde Lebensretter!
Sep 17 um 10:00 – 15:00

Anlässlich der „Woche der Wiederbelebung“ vom 16. bis 22.9.2019 lädt das Klinikum Fulda am Dienstag, 17.09.2019, von 10.00 bis 15.00 Uhr zu einem Aktionstag unter dem Motto „Ein Leben retten. 100 Pro(Herz) Reanimation“ ein. „Es lohnt sich, seine Fähigkeiten aufzufrischen, denn Reanimation ist einfacher als viele glauben. Jeder kann es!“, so Prof. Dr. Clemens-Alexander Greim, Direktor der Klinik für Anästhesiologie, Intensiv- und Notfallmedizin am Klinikum Fulda.

Interessierte erwartet in der Eingangshalle des Klinikums ein Programm rund um Reanimationsmaßnahmen: spannende Demonstrationen anhand von Übungspuppen mit einer professionellen Kurz-Schulung. Zu dem Reanimationstraining für Jung und Alt sind auch Familien herzlich eingeladen: Denn die meisten Fälle von plötzlichem Herzstillstand ereignen sich zu Hause bzw. im Freundeskreis. Prof. Dr. Greim und sein Team – Dr. Matthias Kalmbach, Daniela Keutsch, Silke Böhm – demonstrieren die richtige Anwendung der Herzdruckmassage, nehmen die Angst vor der Durchführung einer Reanimation und zeigen den richtigen Einsatz des Laien-Defibrillators.

Alle Interessenten sind herzlich willkommen. Der Eintritt ist frei.

Print Friendly, PDF & Email
10. Geisaer Schlossgespräch
Sep 17 um 18:30 – 19:30

Wie in jedem Jahr laden die Point Alpha Stiftung, die Landeszentrale für politische Bildung Thüringen und die Hessische Landeszentrale für politische Bildung zum Geisaer Schlossgespräch mit prominenten Gästen ein.

Vor 30 Jahren brodelte es in der DDR: Tausende Menschen gingen auf die Straße, um für Reisefreiheit und gegen die Unterdrückung des SED-Regimes zu protestieren. Der Fall der Berliner Mauer am 09. November 1989 markiert den Einstieg in das Ende der SED-Herrschaft und den Startschuss für den Einigungsprozess beider deutscher Staaten knapp ein Jahr später. Die Risse im Eisernen Vorhang zeigten sich jedoch nicht erst durch die „Mauerspechte“ in Berlin: Bereits im Frühsommer 1989 wurden die Zerfallserscheinungen des sowjetischen Imperiums immer deutlicher. Als erster Satellitenstaat öffnete Ungarn die Grenzsperranlagen zu Österreich. Die tödliche Grenze durch Europa hatte plötzlich ein Loch. Gleichzeitig begann ein Exodus der DDR-Bevölkerung über die bundesdeutschen Botschaften in mehreren Warschauer Pakt Staaten. Wo aber genau fiel der Eiserne Vorhang zuerst? Wer waren die führenden Akteure im Hintergrund, als es um die Zukunft Europas und vielleicht der ganzen Welt ging?

Dr. Rudolf Seiters, damals Bundesminister für besondere Aufgaben und Chef des Bundeskanzleramtes kann als Zeitzeuge aus dem Inneren der Bundesregierung über die bewegenden Wochen und Monate im Sommer und Herbst 1989 berichten. György Dalos ist ungarischer Schriftsteller und Historiker. Bereits in jungen Jahren bekam er aufgrund seiner Veröffentlichungen ein Berufsverbot und gilt als Mitbegründer der Oppositionsbewegung in Ungarn. Gemeinsam werden beide der Frage „Wo fiel die Mauer?“ nachgehen.

Aufgrund des begrenzten Platzangebotes im Gangolfisaal des Geisaer Barockschlosses wird um verbindliche Anmeldung bis zum 13. September 2019 per Mail unter stiftung@pointalpha.com, der Telefonnummer 036967 596 423 oder über das Onlineformular aufzurufen unter dem Link https://formular.io/f/aaxme.

Die Veranstaltung auf einen Blick:

Titel: Geisaer Schlossgespräch: Berlin-Budapest-Prag: Wo fiel die Mauer?

Ort: Schloss Geisa
Gangolfisaal
Schlossplatz 4
36419 Geisa

Zeit: Dienstag, 17. September 2019, 18:30 Uhr

Print Friendly, PDF & Email
Ethik der Leihmutterschaft
Sep 17 um 19:30 – 20:30

Rabbiner Alexander Grodensky ist am Dienstag, 17. September, zu Gast in Heubachs ehemaliger Synagoge. Im Rahmen der jüdischen Bibelwoche, die die Evangelische Kirche von Kurhessen-Waldeck ausrichtet, spricht er ab 19.30 Uhr über das Thema “Ethik der Leihmutterschaft”. Juden definieren die Familie typischerweise als einen zentralen Baustein jüdischer Kultur. Einzelpersonen und Paare, die mit Unfruchtbarkeit zu kämpfen haben oder ansonsten keine Kinder gebären können, können mit Hilfe einer Stellvertreterin (einer so genannten „Leihmutter“) die erhofften Familien gründen. Moderne Formen der Leihmutterschaft werfen zahlreiche ethische Dilemmata auf. Rabbiner Grodensky wird die wichtigsten ethischen Herausforderungen der Leihmutterschaft und die jüdischen Quellen, die diese Diskussion bestimmen, näher bringen. Der Referent , Jahrgang 1983, ist der liberale Rabbiner für Luxemburg. Er betreut auch die Jüdische Liberale Gemeinde Region Kassel. 2015 schloss er sein Studium der jüdischen Theologie an der Universität Potsdam mit M.A. ab und wurde durch das Abraham Geiger Kolleg zum Rabbiner ordiniert. Er besitztz auch Studienabschlüsse in Öffentlicher Verwaltung sowie Politik-und Wirtschaftswissenschaften. Grodenskyist verheiratet und lebt mit seinem Ehemann in Luxemburg.

Print Friendly, PDF & Email
Sep
18
Mi
Akute und chronische Beschwerden während des Sports richtig behandeln
Sep 18 um 17:00 – 18:00

Ob Leistungssportler, regelmäßig Sporttreibende oder fitte Menschen, keiner ist vor akuten oder chronischen Beschwerden in Gelenken und Muskeln gefeit. Denn es sind längst nicht nur Verlet-
zungen im Sport, sondern auch Fehlbelastungen und Überbeanspruchung von Gelenken und Muskeln, die dauerhafte Beschwerden verursachen können, sollten sie nicht rechtzeitig richtig behan-
delt werden. Jede Sportart, sei es Laufen, Radfahren, Schwimmen, Gewichte heben oder ein Teamsport wie Fußball oder Handball, ist grundsätzlich gesundheitsfördernd, setzt aber eine gewisse Fitness und ein intaktes Bewegungssystem voraus, das aus gesunden Knochen, Gelenken, Muskeln, Bändern und Sehnen besteht, welche die Belastungen des Ausdauersports abmildern. Gerät der Bewegungsapparat aus dem Gleichgewicht oder wird gereizt, kann die Freude am Sport schnell zur Qual werden mit heftigen Knieschmerzen, einem Sehnenabriss, Krämpfen, Rückenschmerzen, muskulären Funktionsstörungen oder einer Fraktur. Dementsprechend sollten auftretende Symptome während einer (sportlichen) Aktivität nicht ignoriert werden, sondern den Warnsignalen und Ursachen mithilfe der Sporttraumatologie auf den Grund gegangen werden. Nur so ist die Entstehung chronischer Beschwerden vermeidbar. Im Rahmen des Arzt-Patientenseminars am Mittwoch, 18.September 2019 um 17:00 Uhr im Foyer des Herz-Jesu-Krankenhauses Fulda informiert Dr. med. Jörg Beardi, Chefarzt der Abteilung für Orthopädie, Unfallchirurgie und Sportmedizin, wie sich Sportverletzungen vermeiden lassen und, was im Falle des Falles hilft: Über den Einsatz von Kinesio Tape und Physiotherapie bis hin zur richtigen chirurgischen Behandlung, damit man schnell wieder fit ist und seinen aktiven Lebensstil verfolgen kann.

Print Friendly, PDF & Email
Sep
20
Fr
Aktionen zum Weltkindertag in Alsfeld
Sep 20 um 8:00 – 9:00

Am Freitag, den 20. September 2019, ist wieder Weltkindertag; Ein Ehrentag für Kinder, der speziell die Rechte und Bedürfnisse von Kindern weltweit in den Fokus rücken soll und in über 145 Staaten begangen wird. Auch in Alsfeld soll der Weltkindertag in diesem Jahr wieder mit besonderen Angeboten und Aktionen gefeiert werden.

Nach dem großen Erfolg im letzten Jahr, bei dem sich zahlreiche Unternehmen beteiligt hatten, ruft die Stadt Alsfeld wieder alle örtlichen Unternehmen dazu auf, sich spannende und kreative Angebote für Kinder und junge Familien auszudenken.

Gerne würde die Stadt die Aktionen wieder mit den Unternehmen zusammen vermarkten und bewerben. Wenn auch Sie eine Aktion an diesem Tag planen, dann schicken Sie einfach eine kurze Beschreibung der Aktion sowie Ihr Logo und Schriftzug bis zum 02.September an folgende E-Mail-Adresse: wirtschaftsfoerderung@stadt.alsfeld.de.

Print Friendly, PDF & Email
Fuldaer Wirtschaftstag 2019
Sep 20 um 9:00 – 17:30

„Impulse 2019: Mensch und Veränderung“ lautet das Motto des 26. Fuldaer Wirtschaftstags. Spannende Denkanstöße mit praktischen Anregungen für Ihren Unternehmensalltag liefern Ihnen:

• die Schönstätter Marienschwester Dr. M. Doria Schlickmann
• „Mr. Tagesthemen“, der Journalist und Autor Ulrich Wickert
• der Agilitäts-Experte Sven O. Rimmelspacher, Chef von Pickert & Partner
• Dr. Leon Windscheid, Psychologe, Wirtschaftswissenschaftler und Unternehmer
• Ulrike Winzer, Expertin für Mitarbeitergewinnung und Karriere aus Münster.

Programm und Anmeldung unter www.ihk-fulda.de

Datum: 20. September 2019
Zeit: 09:00 – 17:30 Uhr
Ort: Orangerie, Hotel Maritim, Pauluspromenade 2, 36037 Fulda
Preis: 320,00 Euro

Print Friendly, PDF & Email
Finissage der Ausstellung „Etwas Großes schaffst Du nicht allein“
Sep 20 um 19:00 – 20:00

Der Hospiz-Förderverein „LebensWert“ Fulda e.V. lädt im Rahmen seiner Ausstellung „Etwas Großes schaffst Du nicht allein“ von Martin Hoogen zur Finissage am 20.09.19 um 19.00 Uhr ein. Der international renommierte Astronom Michael Passarge aus Bad Salzschlirf hält den Vortrag: „Was ist der Mensch“, Gedanken zu Naturwissenschaft und Schöpfung, ausgehend vom Psalm 8, Vers 4+5. Es ist ein gedanklich anregender Vortrag und ebenso sind seine astronomischen Fotos. Die Veranstaltung findet im Garten der Kunstschmiede Bernhardt statt. Bei schlechtem Wetter wird der Vortrag in der Schmiede gehalten. Der Garten ist entweder über die Galerie im Kutscherhaus, Gutenbergstr. 4 oder über die Schmiede, Schlachthofgasse 11, 36037 Fulda erreichbar.

Um Anmeldung wird gebeten: 0661 86977257

Der Eintritt ist frei, um eine Spende wird gebeten. Die Spenden gehen in die hospizliche Arbeit in der Region Fulda. Die Ausstellung „Etwas Großes schaffst du nicht allein“ ist seit dem 05.09.19 geöffnet: jew. Di – Do von 16 – 18 Uhr und freitags jew. von 16 – 20 Uhr.

Print Friendly, PDF & Email
Sep
25
Mi
Alarmsignal Atemnot!
Sep 25 um 17:00 – 18:00

Bei Atemnot denkt meist niemand sofort an eine Erkrankung des Herzens. Vielmehr steht die Sorge um die Lunge oder eine Erkältung im Vordergrund – vor allem mit Blick auf die bevorstehende kältere Jahreszeit. Doch hinter dem Symptom der Atemnot können sich schwere Erkrankungen verbergen, denn es kann ein Anzeichen dafür sein, dass das Herz nicht mehr richtig arbeitet. Im Normalfall befördert das Herz stetig Blut durch den Körper und versorgt die einzelnen Organe mit Sauerstoff. Leidet man an Atemnot kann dies allerdings ein Warnsignal für eine Herzschwäche sein. Kombiniert mit Schwindel, Ermüdungserscheinungen, Wassereinlagerungen oder gar Brustschmerzen und Herzrasen, sollte man der Ursache schnellstens auf den Grund gehen bevor sich ein Herzinfarkt oder koronare Herzkrankheiten entwickeln. Das Vorhofflimmern ist eine teils unerkannte Vorhofrhythmusstörung mit schwerwiegenden Folgen. Kennzeichnend ist hierbei ein unregelmäßiger, meist deutlich beschleunigter Herzschlag. Wird die Herzerkrankung jedoch rechtzeitig erkannt, stellt dies optimale Voraussetzungen für die konservative Behandlung dar. Gängige Diagnostik ist eine EKG-Untersuchung, ein Elektrokardio- gramm, eine Ultraschalluntersuchung des Herzens (Echokardiographie) oder die Überprüfung des Blutdrucks. Im Rahmen des Arzt-Patientenseminars am Mittwoch, 25. September 2019 um 17:00 Uhr im Foyer des Herz-Jesu-Krankenhauses Fulda werden die Ursachen und Erscheinungsformen von Herzerkrankungen dargestellt. Darüber hinaus werden die zur Verfügung stehenden Möglichkeiten der medikamentösen und interventionellen Therapie bei Vorhofflimmern und Rhythmusstörungen ausgiebig durch Dr. med. Thomas Oettinger, kardiologischer Oberarzt der Abteilung für Allgemeine Innere Medizin, Gastroenterologie, Hepatologie und Diabetologie am Herz-Jesu-Krankenhaus Fulda, erläutert. Ein wesentlicher Aspekt ist dabei der Umgang mit der Blutverdünnung (Antikoagulation). +++

Print Friendly, PDF & Email
Wiederaufführung der Szenenfolge zum Hexenwahn in Fulda um das Jahr 1600
Sep 25 um 20:00 – 21:00

Das Theaterstück „Scheiterhaufen“ von Christine van Endert-Saillet, eine Szenenfolge zum Hexenwahn, thematisiert die allgemeinen Mechanismen der Verfolgung am Beispiel der Jagd auf vermeintliche Hexen. Es basiert auf historischen Dokumenten.

Die Szenen veranschaulichen auf der Bühne die drei Voraussetzungen für eine „erfolgreiche“ Verfolgung in ihrer tragischen Chronologie: Der politische Wille der Obrigkeit, willige Handlanger und eine leidende Bevölkerung. Treffen diese Voraussetzungen am selben Ort zur selben Zeit aufeinander, braucht es nur noch einen Sündenbock und die Jagd kann beginnen. Zuerst entsteht ein Gerücht, dann kommt die Anklage, darauf folgen Gefängnis und Folter. Am Ende steht der Tod. So war´s im Mittelalter in Europa. Auch in Deutschland im 17. Jahrhundert. Auch in Fulda.
In Fulda haben Ingrid Möller-Münch und andere die historischen Ereignisse der Hexenverfolgung in der Region recherchiert und veröffentlicht.
Merga Bien, die 1603 wegen angeblicher Hexerei in Fulda verbrannt wurde, stammt aus der geschichtsträchtigen Löherstraße. Eine Aufführung des Theaterstücks „Scheiterhaufen“ eignet sich deshalb besonders im Jubiläumsjahr der Stadt Fulda.

Das Theater „aller art“ mit Sitz in Eichenzell hat den Scheiterhaufen schon mehrfach regional und überregional aufgeführt. Die erneute Aufführung des „Scheiterhaufens“ steht unter der Leitung von Christine van Endert-Saillet und Arnold Pfeiffer.

Kartenpreise zwischen 10- und 18 Euro
Schüler und Studierende mit Ausweis alle Plätze 10 Euro
Schwerbehinderte ab einem Behindertengrad von 50 Prozent erhalten 30 Prozent Rabatt
Karten sind ausschließlich im Ticket-Shop der Theaterkasse, Schlossstraße 5, 36037 Fulda erhältlich

Zeit: Mittwoch, 25. September 2019, 20:00 Uhr
Ort: Schlosstheater Fulda (Schloßstraße 5, 36037 Fulda)

Print Friendly, PDF & Email
Sep
27
Fr
Abschaffung der Straßenausbaubeiträge Öffentliche Diskussionsveranstaltung
Sep 27 um 19:30 – 20:30

Die Fraktion DIE LINKE.OFFENE LISTE im Kreistag Fulda lädt alle interessierten Bürgerinnen und Bürger zu „DIE LINKE.OFFENE LISTE mit Experten aus den verschiedenen Bürgerinitiativen“, einer öffentlichen Informationsveranstaltung, am Freitag, den 27. September 2019, um 19:30 Uhr, in die Gaststätte Bünnesch (Hauptstraße 13, 36103 Flieden), ein. Thema dieser Veranstaltung wird die Abschaffung der Straßenausbaubeiträge sein. Als Gesprächspartner werden an diesem Abend Frau Andrea Müller-Nadjm (AG hessischer Bürgerinitiativen für ein straßenbeitragsfreies Hessen), Herr Ulrich Dehler (Sprecher der Petersberger Bürgerinitiative gegen Straßenausbaubeiträge sowie Herr Joachim Weber (Sprecher der Eichenzeller Bürgerinitiative gegen Straßenausbaubeiträge) sein. Sie werden am 27. September sachkundig und kompetent über ihre bisherigen Aktivitäten und Erfolge berichten. Für die Beantwortung Ihrer Fragen wird an diesem Abend ausreichend Zeit zur Verfügung stehen. Auch soll über die Möglichkeit der Gründung einer Bürgerinitiative in Flieden zu dieser Thematik gesprochen werden. Kreistagsabgeordneter Winfried Möller (Flieden), Pia Hainer aus Eichenzell-Kerzell sowie Fraktionsvorsitzender Michael Wahl (Petersberg) freuen sich auf eine rege Teilnahme. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Ort: Gaststätte Bünnesch – Hauptstraße 13 – 36103 Flieden
Zeit: Freitag, 27. September 2019, um 19:30 Uhr
Veranstalter: Fraktion DIE LINKE.OFFENE LISTE im Kreistag Fulda

Print Friendly, PDF & Email