Faust-Abend am 22. Oktober im Morgensternhaus Fulda

Fulda. Der Fuldaer Unternehmer Wolfgang Gutberlet lädt am Donnerstag, den 22. Oktober 2015 um 20:00 Uhr in das Morgensternhaus Fulda (Gerloser Weg 70) zu einem Gesprächsabend ein. Themengegenstand des Abends wird eine Bühnenadaption von Goethes Faust, interpretiert von der Gemeinschaft Altenschlirf, einer Lebens- und Arbeitsgemeinschaft für Menschen mit und ohne Behinderung in Herbstein-Altenschlirf im Vogelsbergkreis, sein. Anlass des Abends ist ein „inklusives Theaterprojekt“ der Gemeinschaft.

Auch wird es an diesem Abend einige Auszüge aus dem Theaterstück zu sehen geben. Rund 80 Laiendarsteller seien an dem “inklusiven Projekt” beteiligt; Die Vorfreude darauf nimmt von Woche zu Woche zu. Die Premiere ist am 30. Oktober 2015 im Erlenweg 9 in Altenschlirf. Weitere Aufführungen wird es an zwei Wochenenden Ende Oktober und Anfang November in Altenschlirf und Fulda geben. In den rund vierstündigen Aufführungen des „inklusiven Theaterprojektes“ wird den Zuschauern nicht nur Goethes bekannter, „Erster Teil“, sondern auch Auszüge des „Zweiten Teiles“ der Tragödie vorgestellt.

Welchen Stellenwert Goethes Faust heute hat und wie man diesen kontextualisiert, soll am 22. Oktober Gegenstand des Gesprächsabends sein. Zusammen mit Projektleiter Norbert Venschott, Regisseurin Almut König sowie den Altenschlirfer Laiendarstellern, wird Wolfgang Gutberlet einen abwechslungsreichen Abend gestalten. Der Eintritt ist frei. +++ fuldainfo

[sam id=”15″ codes=”true”]

Print Friendly, PDF & Email
Teeling Pot Still Release Germany
Donnerstag, 18. Juli 2019 von 18:00 bis 22:00

Rhönblick - Landhotel, Restaurant & Countrypub
Entdecke die
Calciumpower
in Dir.
DER SCHATZ DER RHÖN.
Umlaufend ist auf den Ring der Verlauf der Fulda graviert.
VIP-Status für Azubis
Bietet Azubis einen echten Mehrwert
Innovativ - einfach - angesagt
Einmal am Tag!
Und wenn es ganz wichtig ist!
Slider

Es gibt einige Regeln, die alle Diskussionsteilnehmer einhalten müssen. Wir bitten um Beachtung.

[Kommentarregeln hier klicken]

Hinterlassen Sie jetzt einen Kommentar

Demokratie braucht Teilhabe!