Fahimi: Anschaffung bewaffneter Drohnen jetzt „absolut falsch“

Berlin. SPD-Generalsekretärin Yasmin Fahimi hat sich strikt gegen den Kauf von Kampfdrohnen gewandt: Zum jetzigen Zeitpunkt halte sie es für „absolut falsch, bewaffnete Drohnen anzuschaffen“, sagte sie der „Welt“. Es möge nachvollziehbare sicherheitspolitische Gründe geben, solche unbemannten Kampffluggeräte zu beschaffen. Dem stünden aber sehr schwerwiegende ethische und völkerrechtliche Argumente gegenüber. „Darüber müssen wir sehr gründlich diskutieren; das ist nicht mit einer einzelnen Anhörung im Bundestag getan“, forderte Fahimi. Verteidigungsministerin Ursula von der Leihen hatte sich am Dienstag für die Beschaffung bewaffnungsfähiger Drohnen ausgesprochen.

Linksparteichefin Kipping ruft zur Ächtung von Kampfdrohnen auf

Die Linken haben dazu aufgerufen, Kampfdrohnen zu ächten: In der Hand von Armeen seien sie „Tötungsmaschinen“, sagte Linksparteichefin Katja Kipping der „Westdeutschen Allgemeinen Zeitung“. Es zeuge von einem gewaltigen Mangel an Lernfähigkeit, im 100. Jahr nach dem Beginn des Ersten Weltkriegs eine Debatte über die Anschaffung von Kampfdrohnen zu führen. „Heute würde es uns gut zu Gesicht stehen, wenn sich Deutschland für eine internationale Konvention zur Ächtung von Drohnen einsetzen würde“, erklärte Kipping. Verteidigungsministerin Ursula von der Leihen hatte sich am Dienstag für die Beschaffung bewaffnungsfähiger Drohnen ausgesprochen. +++ fuldainfo | – Foto:bw

Sie können uns jederzeit Leserbriefe zukommen lassen.

Diskutieren kann man auf Twitter oder Facebook

Hier können Sie sich für den fuldainfo Newsletter anmelden. Dieser erscheint täglich und hält Sie über alles Wichtige, was passiert auf dem Laufenden. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Auch ist es möglich, nur den Newsletter „Klartext mit Radtke“ zu bestellen.

Newsletter bestellen