Experten befürchten wegen Gas-Transit-Stopp Engpass

Gas-Preise werden für Verbraucher voraussichtlich steigen

Angesichts des angekündigten Gas-Transit-Stopps in der Region Luhansk (Ostukraine) diskutieren Experten über die Folgen und mögliche ausbleibende Gaslieferungen sowie steigende Gas-Preise. Ludwig Möhring, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbands Erdgas, Erdöl und Geoenergie, sagte der „Bild“: „Es ist nur eine von mehreren Leitungen durch die Ukraine betroffen – also kein vollständiger Transit-Stopp, sondern nur auf der betroffenen Pipeline; weitere Volumina erreichen uns über die Ukraine. Nordstream 1 ist weiterhin voll ausgelastet.“ Doch der Energie- und Osteuropa-Experte Andreas Umland sagte dem Blatt: „Dieser Stopp kommt noch bevor Deutschland in ausreichendem Maß alternative Gasexporteure und Transportwege für seine Energieversorgung sichergestellt hat. Nun wird es darauf ankommen, ob die Vorräte und bereits getroffenen Notmaßnahmen ausreichend sind, den Importverlust auszugleichen. Es könnte bei der Versorgung der Industrie mit Gas ansonsten knapp werden.“ Auch die Osteuropa-Expertin Anna Veronika Wendland rechnet mit steigenden Energiepreisen für Verbraucher, sagte „Bild“: „Die Gas-Preise durch den Transit-Stopp werden für Verbraucher voraussichtlich steigen.“ Die ukrainische Betreiberfirma OGTSU hatte zuvor erklärt, den Gas-Transit über die Sochraniwka-Route der Sojus-Pipeline in Luhansk nach Europa einstellen zu müssen. Begründet wurde dieser Schritt mit der russischen Besatzung in der Region. +++

Coronadaten

Der durch das RKI ausgewiesene Hospitalisierungsinzidenz-Tageswert für Hessen liegt aktuell bei 5,58 pro 100.000 Einwohner (29.06.2022). Eine Woche zuvor betrug der Wert 3,81 pro 100.000.
Letzte Aktualisierung: 30.06.2022, 06:22 Uhr
 Inzidenz7-Tage-Fallzahl
Fulda
965,4 ↑2153
Vogelsberg1018,0 ↓1074
Hersfeld
579,4 ↓697
Main-Kinzig823,4 ↓3472

Wir haben uns dazu entschlossen, die Kommentarfunktion zu deaktivieren. Das Verhältnis zwischen Nutzen und Aufwand hatte sich in letzter Zeit extrem verschlechtert. Wir danken allen, die hier kommentiert haben. Sie können uns jederzeit Leserbriefe zukommen lassen.
Diskutieren kann man auf Twitter oder Facebook

.