Schweige- und Gedenkmarsch

Am 8. Dezember 1941 wurden 133 Fuldaer Bürgerinnen und Bürger im Alter zwischen 2 ½ Monaten und 76 Jahren von der Turnhalle in der Rabanusstraße zum Bahnhof geführt und zunächst
nach Kassel deportiert. Am 9. Dezember 1941 macht sich ein Transport mit 1024 Menschen aus dem Regierungsbezirk Kassel auf den fast viertägigen Weg in das Ghetto Riga. Nur 12 Fuldaer überlebten Die Projektgruppe der Winfriedschule „Jüdisches Leben in Fulda“ gestaltet den Schweigemarsch.

Datum Mittwoch, 8. Dezember 2021
Beginn 12 Uhr
Treffpunkt Alter Jüdischer Friedhof (Ecke Sturmius- und Rabanusstraße)
Ende 13 Uhr am Bahnhofsvorplatz
Verantwortlich: info@juden-in-fulda.org

Datum

Dez 08 2021

Uhrzeit

12:00 - 18:00
QR Code

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Demokratie braucht Teilhabe!

error: Info: Unser Inhalt ist geschützt!