Esken relativiert Forderung nach zwölf Euro Mindestlohn

Die neue SPD-Vorsitzende Saskia Esken hat ihre Forderung nach einer Anhebung des Mindestlohns relativiert. “Ob eine Erhöhung des Mindestlohns auf zwölf Euro mit CDU und CSU in einem Schritt möglich ist, werden wir sehen”, sagte sie den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. “Klar ist aber, dass es eine substanzielle Erhöhung sein muss.” Am 1. Januar wurde der Mindestlohn auf 9,35 Euro angehoben. Auf die Nachfrage, ob sie mit der Abschwächung ihrer Forderung nicht die Parteibasis enttäusche, antwortete Esken: “Das hängt davon ab, wie man substanzielle Erhöhung übersetzt. Wir lassen uns nicht mit ein paar Cent abspeisen.” Der Bundesparteitag der SPD habe dem Parteivorstand ein starkes Mandat gegeben, um zu beurteilen, inwieweit die Fortschritte in der Koalition ausreichend seien, fügte sie hinzu. “An diesen Fortschritten entscheidet sich die Zukunft der Koalition.” Walter-Borjans sagte, vielen sei gar nicht klar, was ein zu niedriger Minde stlohn bedeute. Löhne und Renten müssten von der Allgemeinheit aufgestockt werden. Die Lohnkosten würden so dem Steuerzahler aufgehalst. +++

Es gibt einige Regeln, die alle Diskussionsteilnehmer einhalten müssen. Wir bitten um Beachtung.

[Kommentarregeln hier klicken]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Demokratie braucht Teilhabe!