Erste erfolgte Weiterbildung für seelsorgliche Begleiterinnen und Begleiter

Hilfeansatz als Wesensmerkmal kirchlich-karitativer Arbeit

Es war ein großer Erfolg für alle 14 Teilnehmenden: Zum Abschluss der ersten Qualifizierungswoche für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Diensten der Caritas-Einrichtungen im Bistum Fulda, die in der Theologischen Fakultät stattfand und kürzlich zu Ende ging, erhielten alle ihr Zertifikat, das sie als auf dem Weg zu seelsorglichen Begleiterinnen und Begleitern der Caritas ausweist. Referenten der Veranstaltung vom Diözesan-Caritasverband, die an jedem der fünf Veranstaltungstage ein Schwerpunktthema in den Blick nahm, waren der ehemalige Generalvikar Prof. Dr. Gerhard Stanke, Prof. Dr. Cornelius Roth von der Theologischen Fakultät, Marlis Felber, Konrektorin im Kirchendienst, sowie die Gemeindereferentin der Stadtpfarrei Fulda, Larissa Herr. Themenblöcke waren u. a. Biblische Grundlagen, Grundlagen des eigenen Glaubens, das Thema „Trauernde begleiten“ sowie „Liturgie feiern“ und „Seelsorgerin bzw. Seelsorger sein“.

Verantwortlich für die Veranstaltung war der Caritas-Ressortleiter Soziale Dienste / Gemeindecaritas, Franz Meyer, durchführende Koordinatoren war die Ausbildungsleiterin für pastorale Berufe im Bischöflichen Generalvikariat, Rosemarie Taschner-Reith. „Die seelsorgliche Begleitung von Menschen in Betreuung der Caritas ist eine unverzichtbare Aufgabe verbandlicher Caritas-Arbeit“, stellte Diözesan-Caritasdirektor Dr. Markus Juch zu Beginn der ersten Ausbildungswoche für die Seelsorgebegleitung fest. „Wir wünschen uns, dass in den Caritas-Einrichtungen und -Diensten Klienten über die konkrete Unterstützung in Sachfragen und Problemstellungen hinaus auch Hilfe in Bezug auf pastorale und ethische Fragen und Aspekte erhalten. Dieses Angebot wendet sich übrigens selbstverständlich auch an Angehörige der betreuten Personen sowie an Mitarbeitende der Caritas. Daher sorgen wir nun in Bezug auf diese wichtige Aufgabe für ein alle Caritas-Dienste umfassendes Seelsorge-Begleitteam aus weiterqualifizierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern.“

„Mit dieser Einführungswoche wurde in der Qualifikation zur Seelsorge-Begleitung in der Tat ein wichtiges Fundament gelegt“, erläutert Franz Meyer. „Im kommenden Jahr und darüber hinaus starten wir weitere Fortbildungseinheiten, die sich mit konkreten pastoralen Themen und ihren Umsetzungsmöglichkeiten beschäftigen und in der Regel zwei bis drei Tage umfassen werden. Themen sind zum Beispiel die Durchführung von Gottesdiensten und Andachten in Caritas-Einrichtungen, die seelsorgliche Gesprächsführung, ethische Fragestellungen in der Seelsorgearbeit und die Arbeit mit Angehörigen.“ Das Foto entstand nach Verteilung der Zertifikate an die Teilnehmerrunde der Qualifizierungswoche und zeigt alle Teilnehmenden gemeinsam mit Vertretern aus dem Orga- und Dozententeam. +++ pm

Es gibt einige Regeln, die alle Diskussionsteilnehmer einhalten müssen. Wir bitten um Beachtung.

[Kommentarregeln hier klicken]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Demokratie braucht Teilhabe!