Erfolgreiche Kampfmittelräumung am Rauschenberg

Einsatz nach knapp 12 Stunden beendet

Die Kampfmittelräumung am Rauschenberg in Petersberg ist am frühen Donnerstagabend beendet worden. Der Evakuierungsbereich ist aufgehoben worden, die Betroffenen können wieder in ihre Häuser und Wohnungen zurückkehren. Auch die Straßen sind wieder frei befahrbar.

Nachdem bei der Kampfmittelsondierung am Rauschenberg zwei 125 Kilogramm schwere Fliegerbomben gefunden wurden, sind diese am Donnerstag, 11.11.2021, erfolgreich entschärft bzw. gesprengt worden. Dafür mussten ungefähr 350 Personen ihre Häuser und Wohnungen verlassen – eine Kita und ein Gewerbebetrieb blieben geschlossen. Gegen 12:00 Uhr war die Evakuierung abgeschlossen, die Sperrung der Autobahn zwischen den Anschlussstellen Fulda-Nord und Dreieck Fulda erfolgte gegen 12:30 Uhr. Der Kampfmittelräumdienst begann um 13:00 Uhr mit seinen Maßnahmen und konnte die erste Bombe gegen 14:15 Uhr entschärfen – bei der zweiten Bombe war hingegen eine kontrollierte Sprengung notwendig. Dies zog aufwendige Vorbereitungsarbeiten nach sich, sodass die Sprengung erst kurz nach 19:00 Uhr erfolgreich durchgeführt werden konnte. Kurz danach konnte die Sperrzone aufgehoben werden und alle Bürgerinnen und Bürger in ihre Häuser zurückkehren. Ebenso wurden alle Straßensperrungen aufgehoben.

Die Maßnahmen, die eine hohe Belastung für die Betroffenen darstellten, dienten stets der Sicherheit der Bevölkerung. An dem mehr als zwölf Stunden andauernden Einsatz waren bis zu 300 Einsatzkräfte von Feuerwehr, Polizei, Kommunen, THW und anderen Hilfsorganisationen beteiligt. Die Zusammenarbeit zwischen den beteiligten Behörden funktionierte höchst professionell und reibungslos. Mit dem Einsatzverlauf zeigten sich alle Beteiligten sehr zufrieden. Ein ausdrücklicher Dank gilt den betroffenen Bürgerinnen und Bürgern für ihr gezeigtes Verständnis und die Kooperation, den vielen freiwilligen und ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern für ihr außerordentliches Engagement und den Verkehrsteilnehmern, die zum Teil stundenlang im Stau ausharren mussten.

Am Donnerstagabend um 19:42 Uhr ereignete sich ein Verkehrsunfall unter Beteiligung von Einsatzkräften der Bombenentschärfung in Petersberg. Im Rahmen der Bombenentschärfung wurde u. a. auch die A7 zwischen dem Dreieck Fulda und Fulda/Nord voll gesperrt. Im Rahmen der Streckensicherung zwecks Aufhebung der Vollsperrung war bereits ein Polizeidienstfahrzeug in unbeleuchtete Absperrschranken gefahren. Die Insassen waren ausgestiegen um die Unfallstelle abzusichern und die Absperrschranken von der Fahrbahn zu räumen. Ein weiteres Polizeidienstfahrzeug erkannte ebenfalls die Absperrschranken zu spät und prallte frontal in das Heck des stehenden Fahrzeugs. Durch den Aufprall wurde das vordere Polizeifahrzeug nach vorne geschoben und der außerhalb stehende Fahrer am Arm von einer umherschleudernden Absperrschranke erfasst und leicht verletzt. Der Sachschaden beläuft sich in Gänze auf 32.000 Euro. +++ pm

Coronadaten

Letzte Aktualisierung: 28.09.2022, 05:22 Uhr
 Inzidenz7-Tage-Fallzahl
Fulda
718,3 ↑1606
Vogelsberg508,2 ↑537
Hersfeld
255,5 ↓307
Main-Kinzig515,7 ↑2184

Sie können uns jederzeit Leserbriefe zukommen lassen. Diskutieren kann man auf Twitter oder Facebook