Erdogan erklärt deutschen Botschafter zur unerwünschter Person

Diplomaten "schnellstmöglich" zu "persona non grata" zu erklären

Türkischer Präsident Erdogan

Die Türkei erklärt die Botschafter Deutschlands, der USA und mehrerer anderer Staaten zu unerwünschten Personen. Er habe das Außenministerium dazu angewiesen, die Diplomaten „schnellstmöglich“ zu „persona non grata“ zu erklären, sagte der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan am Samstag. Hintergrund ist der Streit um den inhaftierten Menschenrechtsaktivisten Osman Kavala. Die Botschafter hatten Anfang der Woche gemeinsam die Freilassung Kavalas gefordert, woraufhin die Türkei die Botschafter einbestellt und mit deren Ausweisung gedroht hatte. Eine solche naht nun mit der Erklärung zu unerwünschten Personen. Der Kulturförderer Osman Kavala sitzt seit vier Jahren in der Türkei im Gefängnis, ohne verurteilt worden zu sein. Seine nächste Gerichtsverhandlung wegen Spionagevorwürfen ist für den 26. November angesetzt. +++

Es gibt einige Regeln, die alle Diskussionsteilnehmer einhalten müssen. Wir bitten um Beachtung.

[Kommentarregeln hier klicken]

1 Kommentar

  1. Jagt diesen Kameltreiber endlich davon! Wir in Deutschland sollten uns das, was sich Erdogan mit deutschen Bürgern in der Türkei erlaubt, erlauben! Die Schreie auch der Türken in Deutschland würde man am Mond noch hören. Furchtbar! Es gibt Menschen auf dieser Welt, die sollten einfach nicht da sein.

Demokratie braucht Teilhabe!