Energiewirtschaft gegen europäische Einkaufsgemeinschaft für Gas

DIHK verlangt Auktionsverfahren zum Gaseinsparen in der Industrie

In der Debatte um den Umgang mit weiter steigenden Gaspreisen hat die deutsche Energiewirtschaft die Idee einer gemeinsamen Einkaufsplattform für Gas abgelehnt. „Eine Einführung einer europäischen Einkaufsgemeinschaft für Gas ist für eine kurzfristige Beschaffung im Krisenfall zum Zwecke der Versorgungssicherheit und die Abmilderung hoher Energiepreise ein ungeeignetes Mittel“, sagte die Hauptgeschäftsführerin des Bundesverbands der Energie- und Wasserwirtschaft, Kerstin Andreae, der „Rheinischen Post“. Damit werde der Großhandelswettbewerb eingestellt und eine noch zu gründende Stelle beginne neu mit der Beschaffung. „Diese Lösung wird zu großen Verwerfungen führen und erwartungsgemäß die neue Stelle überfordern“, warnte Andreae.

Die komplexe Gasbeschaffung erfordere Experten, um das beste Angebot zu sichern und weit verzweigte Logistikketten zu organisieren. „Die europäischen Gasunternehmen sollten die Hauptakteure bleiben“, so  die BDEW-Hauptgeschäftsführerin weiter. Das Bundeswirtschaftsministerium hingegen befürwortet die Einführung einen solchen Plattform. Man begrüße die Bemühungen der EU-Kommission zum Thema eines freiwilligen gemeinsamen Gaseinkaufs in Europa, sagte eine Ministeriumssprecherin der „Rheinischen Post“ dazu. „Es kommt jetzt darauf an, dass wir uns eng mit unseren europäischen und internationalen Partnern abstimmen, um eine bestmögliche Krisenvorsorge zu gewährleisten“, so die Sprecherin. Über eine gemeinsame Einkaufsplattform könnten sich Mitgliedsstaaten freiwillig zusammenschließen, um Gas, LNG oder Wasserstoff einzukaufen. Zur genauen Umsetzung habe sich Kommission noch nicht festgelegt, hier könnten noch keine Details genannt werde. „Im Gespräch ist dabei, dass diese Plattform ausdrücklich auch unseren Partnern im Westbalkan und den drei assoziierten Partnern in Osteuropa – Ukraine, Georgien und Moldau – offen steht. Das ist einer der Punkte, die uns wichtig sind“, hieß es weiter au  s dem Wirtschaftsministerium. Bereits Ende März hatte die europäische Staatengemeinschaft die gemeinsame Beschaffung von Erdgas, Flüssiggas (LNG) und Wasserstoff aus Drittstaaten ins Auge gefasst. In der Erklärung zum EU-Gipfel am 24. und 25. März hieß es, mit Blick auf den nächsten Winter würden die Mitgliedstaaten und die Kommission den gemeinsamen Einkauf von Gas, LNG und Wasserstoff „dringend“ vorantreiben.

DIHK verlangt Auktionsverfahren zum Gaseinsparen in der Industrie

Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) hat die Bundesregierung aufgefordert, rasch ein Auktionsverfahren zum Gas-Einsparen in der deutschen Industrie zu starten. „Es sollte rasch ein Auktionsverfahren zum Gaseinsparen in der Industrie ins Leben gerufen werden. Das dadurch nicht verbrauchte Gas kann dann in die deutschen Gasspeicher eingelagert werden“, sagte das Mitglied der DIHK-Hauptgeschäftsführung, Ilja Nothnagel, der „Rheinischen Post“. Zudem solle „die Bundesregierung im Hinblick auf den Herbst und Winter alles daran setzen, dass keinem Unternehmen der Gashahn zugedreht werden muss“, so Nothnagel. Auch der Brennstoffwechsel in den Betrieben von Gas insbesondere auf Heizöl müsse erleichtert werden. „Dadurch kann erhebliches Sparpotenzial entstehen. Viele Unternehmen, die umsteigen wollen, stoßen jedoch auf rechtliche Hürden beziehungsweise sind mit langen Genehmigungsverfahren konfrontiert“, sagte der DIHK-Vertreter. +++

Coronadaten

Da am Wochenende nur noch wenige Gesundheitsämter und Landesbehörden Daten an das RKI übermitteln, werden keine Daten am RKI eingelesen, sodass es bei den absoluten Fallzahlen keine Veränderung zum Vortag gibt. Die Änderung der 7-Tage-Inzidenz im Vergleich zum Vortag beruht lediglich auf einer Änderung des Bezugszeitraums (jeweils 7 Tage vor dem Tag der Berichterstattung).

Letzte Aktualisierung: 08.08.2022, 06:22 Uhr
 Inzidenz7-Tage-Fallzahl
Fulda
482,9 ↓1077
Vogelsberg614,2 →648
Hersfeld
551,1 →663
Main-Kinzig359,0 →1514

Sie können uns jederzeit Leserbriefe zukommen lassen. Diskutieren kann man auf Twitter oder Facebook