Endspurt für den Fuldaer Vorgartenwettbewerb

Teilnahme noch bis zum 30. September möglich

Unter dem Motto „Bunta.Grüna.Fulda“ richtet die Stadt Fulda in diesem Jahr zum ersten Mal den Wettbewerb „Vorbildliche Vorgärten“ für das ganze Stadtgebiet Fulda aus. Sie möchte damit zum einen Anreiz schaffen, versiegelte Flächen wie Schottergärten zu begrünen und dadurch ökologisch wertvoller zu gestalten, zum anderen will die Stadt Bürgerinnen und Bürgern für schon umgesetzte Naturoasen auszeichnen. Jetzt geht der Wettbewerb in den Endspurt: Noch bis zum 30. September ist die Abmeldung zur Teilnahme möglich.

Teilnehmen können Privatpersonen sowie städtische Schulen, deren Gärten, Balkone oder Hinterhöfe im Stadtgebiet Fulda liegen. Vorgärten gelten nicht nur als Visitenkarte eines Hauses, sondern sind ein wesentlicher Baustein im regionalen Klima- und Umweltschutz. In Zeiten des immer präsenter werdenden Klimawandels sowie des zunehmenden Artenschwundes erhalten naturnahe Vorgärten eine immer größere Bedeutung.

Sie haben keinen Vorgarten? Machen Sie trotzdem mit. Es wird zusätzlich ein Sonderpreis für den schönsten naturnahen Balkon oder Hinterhof verliehen sowie einen weiteren für Gärten von städtischen Schulen und Kindergärten. Zwar endet die offizielle Anmeldefrist bereits am 30. September 2022, aber Kurzentschlossene können noch teilnehmen und sich unter der Web-Adresse https://www.fulda.de/buergerbeteiligung/detail/vorgartenwettbewerb das Anmeldeformular herunterladen. Eingereicht werden können die Wettbewerbsunterlagen per E-Mail an bunte.vorgaerten@fulda.de oder per Post unter: Magistrat der Stadt Fulda, Stadtplanungsamt, Sophia Beyer, Schlossstr. 1, 36037 Fulda.

Im Oktober werden alle eingegangenen Wettbewerbsbeiträge von einer Fachjury, gesichtet, bewertet und die Gewinner beziehungsweise Gewinnerinnen ermittelt. Als Preis winken 500 Euro. +++ pm

Coronadaten

Letzte Aktualisierung: 02.10.2022, 05:22 Uhr
 Inzidenz7-Tage-Fallzahl
Fulda
780,5 ↓1745
Vogelsberg770,3 →814
Hersfeld
616,7 →741
Main-Kinzig569,4 ↓2411

Sie können uns jederzeit Leserbriefe zukommen lassen. Diskutieren kann man auf Twitter oder Facebook