Emnid: Union legt zu – Grüne verlieren

Mehrheit hält AKK als Verteidigungsministerin für ungeeignet

Nach dem Streit um die Wahl von Ursula von der Leyen (CDU) zur neuen EU-Kommissionspräsidentin hat die Union in der von Emnid gemessenen Wählergunst zugelegt. Im Sonntagstrend, den das Meinungsforschungsinstitut wöchentlich für die “Bild am Sonntag” erhebt, gewinnt die Union im Vergleich zur Vorwoche einen Prozentpunkt hinzu und kommt nun auf 27 Prozent der Stimmen. Die Grünen büßen dagegen zwei Prozentpunkte ein und erreichen nun 22 Prozent. Die SPD verliert einen Prozentpunkt und landet bei 14 Prozent. Die AfD bleibt unverändert bei 13 Prozent. Die Linkspartei bleibt ebenfalls unverändert bei 9 Prozent. Die FDP kann um einen Prozentpunkt zulegen und kommt auf 9 Prozent der Stimmen. Die sonstigen Parteien gewinnen einen Prozentpunkt hinzu auf 6 Prozent.

Mehrheit hält AKK als Verteidigungsministerin für ungeeignet

Die Mehrheit der Bundesbürger hält die CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer laut Umfrage als Bundesverteidigungsministerin für keine gute Besetzung. Demnach halten 62 Prozent der Befragten Kramp-Karrenbauer für das neue Amt für ungeeignet. 19 Prozent glauben, dass sie qualifiziert genug ist. Weitere 19 Prozent der Befragten sind noch unentschlossen. Für die Umfrage befragte Emnid für die “Bild am Sonntag” am 18. Juli 2019 insgesamt 507 Personen. Die genaue Fragestellung lautete: “CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer ist neue Verteidigungsministerin. Halten Sie sie für das Amt geeignet?” +++

Print Friendly, PDF & Email
Karaoke
24. August 2019 - ab 21:00 Uhr
Im Rhönblick Countrypub
VIP-Status für Azubis
Bietet Azubis einen echten Mehrwert
Innovativ - einfach - angesagt
Einmal am Tag!
Und wenn es ganz wichtig ist!

Zeitgemäß und bürgerfreundlich

Die neue APP
Umlaufend ist auf den Ring der Verlauf der Fulda graviert.
Jetzt auch als BonifatiusEdition!
Slider

Es gibt einige Regeln, die alle Diskussionsteilnehmer einhalten müssen. Wir bitten um Beachtung.

[Kommentarregeln hier klicken]

Hinterlassen Sie jetzt einen Kommentar

Demokratie braucht Teilhabe!