Ein Knotenpunkt für Bürger und Vereine in Homberg

Im Angebot sind unter anderem Stuhlgymnastik

Die Mitglieder des Handlungsfelds „Bürgerschaftliches Engagement“ im Bündnis für Familie ließen sich von Leiterin Christiane Enders-Pfeil (Mitte) über das Konzept und die Räumlichkeiten des Familienzentrums und Mehrgenerationenhauses im alten Amtsgericht von Homberg (Ohm) informieren. Foto: Gaby Richter

Wer Beratung sucht, der geht ins ehemalige Amtsgericht in Homberg. Wer einfach mal gemütlich Kaffeetrinken und Plaudern mag, auch. Und sich einfach mal treffen zum gemeinsamen Stricken oder Häkeln – auch das geht im Mehrgenerationenhaus, besser bekannt als „Familienzentrum“. Die Mitglieder des Handlungsfelds „Bürgerschaftliches Engagement“ im Bündnis für Familie trafen sich zu einer Sitzung und ließen sich von Leiterin Christiane Enders-Pfeil (Mitte) über das Konzept und die Räumlichkeiten des Familienzentrums und Mehrgenerationenhauses im alten Amtsgericht von Homberg (Ohm) informieren.

„Wir wollten beim Start des Familienzentrums 2012 einen Knotenpunkt schaffen für Bürger, Vereine etc.“, erzählt Christiane Enders-Pfeil, Mitarbeiterin der ersten Stunde. Zu Beginn habe sie noch im Rathaus gesessen, am Konzept gearbeitet, Netzwerke geknüpft und das Strickcafé auf den Weg gebracht, während das Gerichtsgebäude für seine neue Bestimmung hergerichtet wurde. Es gehört der Stadt Homberg (Ohm) und ist inzwischen zu einem Mehrgenerationenhaus geworden: Seniorenarbeit und eine Krabbelgruppe sind hinzugekommen, weitere Kolleginnen unterstützen in der Jugendarbeit und bei Veranstaltungen.

Es ist tatsächlich ein Knotenpunkt geworden, eine Anlaufstelle für die unterschiedlichsten Fragen und Bedürfnisse. Angebote, die es vor Ort nicht gibt, werden quasi hergeholt: Es gibt die Rentenberatung genauso wie die Beratung der Caritas, bei konkreten Fragen wird mit den entsprechenden Ämtern Kontakt aufgenommen. Auch mit dem Hessencampus wird in Sachen Bildungsberatung kooperiert und bei Bedarf Sprechstunden organisiert. „Und natürlich wollen wir das Ehrenamt fördern“, sagt Enders-Pfeil, „beispielsweise wird die Kleiderkammer komplett ehrenamtlich betrieben.“

Im Angebot sind unter anderem Stuhlgymnastik, eine Seniorentanzgruppe, Spielenachmittage und einmal im Monat gibt es einen Mittagstisch. Der ehemalige Gerichtssaal dient als Veranstaltungsraum für Vorträge, Konzerte und Infoveranstaltungen. Die Seniorennachmittage, die besonders gut angenommen werden, finden wegen der großen Teilnehmerzahl in der Stadthalle statt. Ein Highlight ist die jährliche Weihnachtsfahrt mit dem Bus, berichtet die Leiterin. „Der Bus für dieses Jahr ist schon ausgebucht.“ +++ pm

Print Friendly, PDF & Email
Die Marktgemeinde Hilders sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine/n
Leiter/in der Finanzabteilung (m/w/d)
Slider

Es gibt einige Regeln, die alle Diskussionsteilnehmer einhalten müssen. Wir bitten um Beachtung.

[Kommentarregeln hier klicken]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Demokratie braucht Teilhabe!