Eichenzeller DRK Gruppe „Menschen mit Behinderungen“ leidet unter der Corona-Krise

Durch Kontaktbeschränkungen weiterhin keine Monatstreffen möglich

Betreuerin Uschi Reitz und Gruppensprecher Walter Bernhard hinter dem liebevoll gerichteten Ostertisch mit den Osternestern für die Mitglieder der Eichenzeller DRK-Gruppe „Menschen mit Behinderungen“. Foto: Udo Bauch

Nachwievor bedeuten die gesetzlichen Kontaktbeschränkungen aufgrund der schweren Corona-Pandemie auch für die Mitglieder der Eichenzeller DRK-Gruppe „Menschen mit Behinderungen“ harte Einschränkungen und einen gravierenden Verlust von Lebensqualität. Seit Beginn der Corona-Krise konnte die sonst sehr aktive Gruppe keine Monatstreffen und sonstige Veranstaltungen mehr durchführen. Besonders auf die Monatstreffen am ersten Samstag im Monat freuen sich die Gruppenmitglieder immer schon Tage im Voraus und die interessanten Treffen bringen den Mitgliedern der DRK-Gruppe stets viel Freude und Abwechslung in ihren nicht ganz einfachen Alltag. Die harten Restriktionen sind sehr bedauerlich für die Gruppenmitglieder und auch für die Betreuer, die sich sonst ganz persönlich und herzlich um ihre „Schützlinge“ kümmern. „ Gerade in der Pandemie liegt es uns sehr am Herzen die Menschlichkeit, Fürsorge und Herzlichkeit nicht zu verlieren“, so Gruppensprecher Walter Bernhard zur aktuellen Situation.

Der letzte persönliche Kontakt unter strenger Beachtung der Corona-Vorschriften konnte Walter Bernhard und sein Betreuer-Team im Rahmen der Weihnachtsaktion zu den behinderten Menschen pflegen. Vor einiger Zeit hat Walter Bernhard einen Anruf von einem Ehepaar bekommen, die ein Versprechen abgelegt haben und die Arbeit der Eichenzeller DRK-Gruppe mit einer großzügigen Spende unterstützt haben. Ein Teil der Spende wurde jetzt dazu verwendet, um den Gruppenmitgliedern zum Osterfest eine Freude zu bereiten. Walter Bernhard hatte die Idee für die Osteraktion und die langjährige Betreuerin Uschi Reitz gestaltete liebevolle Osterneste mit einem Plüschtier, Blumenstöckchen und süße Leckereien. Extra für das Osterfest wurde eine persönliche Grußkarte gedruckt, wo alle Betreuer ( Brigitte, Gitta, Brunhilde, Bernd, Christine, Gertrud, Gudrun, Hans-J., Johanna, Leon, Helga, Manfred, Martina, Richard, Siegfried, Chef Walter, Sturmius, Susanna,Tanja, Uli, Vanessa,, Uschi, Mathias, Roland und Werner) abgebildet sind.

Uschi und Tanja Reitz sowie Walter Bernhard überbringen persönlich unter Einhaltung der Corona-Vorschriften rechtzeitig vor Ostern die hübschen Osternester an die Gruppenmitglieder im heimischen Umfeld. Im Rahmen der Möglichkeiten werden dann kurze Gespräche mit den Mitgliedern der Gruppe geführt und die Betreuer erkundigen sich nach dem Wohlergehen ihrer Freunde. Vorab wurde im Gruppenraum der Eichenzeller DRK von Uschi Reitz und Walter Bernhard ein bunter Ostertisch gerichtet und und die Osterneste wurden mit viel Liebe wurden für die Verteilung gefüllt. Dem ganzen Betreuerteam liegt es sehr am Herzen, das es den Gruppenmitgliedern gut geht und das der Kontakt bestehen bleibt. Gerade für Menschen mit Behinderungen ist die Situation sehr bedrückend und viele verstehen nicht so richtig, weshalb sie sich nicht treffen können und weshalb aktuell keine Aktivitäten durchgeführt werden können.

#Im letzten Jahr Jahr feierte die weit über die Gemeindegrenzen bekannte Gruppe ihr 45-jähriges Vereinsjubiläum. Das Jubiläum soll nach gefeiert werden und wenn es die Corona-Lage erlaubt, möchte die DRK-Gruppe einen schönen Ausflug in den Leipziger Zoo machen. Hierzu hat Gruppenförderer Udo Bauch bereits Freifahrkarten in der 1. Klasse von der Deutschen-Bahn organisiert. Anlässlich des heiligen Osterfestes möchte Walter Bernhard einen ganz besonderen Dank an alle ehrenamtlichen Betreuerinnen und Helfer richten , die durch ihre Hilfe immer wieder ein Lächeln ins Gesicht der Gruppenmitglieder zaubern. Die DRK-Gruppe wünscht sich , das die Corona-Krise in diesem Jahr noch besiegt werden kann und wieder mehr Normalität im Leben einkehrt. Die ganze Gruppe wünscht den Vereinsfreunden und der Bürgerschaft ein gesegnetes Osterfest und weiterhin alles Gute in dieser außergewöhnlichen Zeit. In der Gruppe werden 35 Menschen mit ganz unterschiedlichen Einschränkungen im Alter von 14 bis 79 Jahren ehrenamtlich betreut. Fördermitgliedschaften sind erwünscht und Spenden werden gerne entgegen genommen. Die Gruppe finanziert sich aus Spendengeldern und ist auf ehrenamtliche Helfer angewiesen. +++ ub

Es gibt einige Regeln, die alle Diskussionsteilnehmer einhalten müssen. Wir bitten um Beachtung.

[Kommentarregeln hier klicken]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Demokratie braucht Teilhabe!