DIHK: 500 Millionen Euro Mehrkosten durch Energiekompromiss

Berlin. Die deutsche Wirtschaft rechnet durch den Bund-Länder-Kompromiss beim neuen Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) mit Mehrkosten von mindestens 500 Millionen Euro spätestens ab dem Jahr 2020: In einem Gespräch mit der “Neuen Osnabrücker Zeitung” kritisierte der Präsident des DeutschenIndustrie- und Handelskammertages (DIHK), Eric Schweitzer, die ohnehin nur moderaten Ansätze des Wirtschaftsministeriums zur Senkung der Energiekosten seien aufgeweicht worden. Ohne grundlegende Überarbeitung des Fördersystems und ohne Integration von erneuerbaren Energien in den Markt würden die Kosten der Energiewende weiter aus dem Ruder laufen, sagte Schweitzer voraus. Schwerwiegende Konsequenzen seien vor allem für solche energieintensiven Unternehmen zu erwarten, die künftig keine Entlastungen mehr erhielten. Sie müssten mit einer Verdoppelung ihrer Stromkosten im Jahr 2015 rechnen, betonte der DIHK-Präsident. “Das geht zu Lasten der Wettbewerbsfähigkeit und wird am Ende auch Arbeitsplätze kosten”, erklärte er. Die hohen Energiepreise sind nach Angaben von Schweitzer mittlerweile für zwölf Prozent der Unternehmen ein Grund, im Ausland zu investieren. 2011 seien es nur neun Prozent gewesen. +++ fuldainfo

 
Wir bringen Mitarbeiter und Arbeitgeber zusammen!
Slider
 
Mehr als nur eine Anzeige!
Online anbieten - offline verkaufen
Slider
 
29. Markt der Möglichkeiten
20. März 2020
mit Timon Gremmels, MdB.
In der Orangerie
Fulda!
Slider

Es gibt einige Regeln, die alle Diskussionsteilnehmer einhalten müssen. Wir bitten um Beachtung.

[Kommentarregeln hier klicken]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Demokratie braucht Teilhabe!