Deutschland und China wollen strategische Zusammenarbeit vertiefen

Berlin. Deutschland und China wollen ihre strategische Zusammenarbeit vertiefen. Am Rande eines Staatsbesuchs des chinesischen Staatspräsidenten Xi Jinping wurden zahlreiche wirtschaftliche und wissenschaftliche Abkommen sowohl auf staatlicher als auch auf privatwirtschaftlicher Ebene geschlossen. So soll Frankfurt ein Handelszentrum für die chinesische Währung in der Eurozone werden. Bundeskanzlerin Angela Merkel kündigte darüber hinaus an, dass das Jahr 2015 ein Jahr der deutsch-chinesischen Innovationskooperation werden solle. Neben den Wirtschaftsbeziehungen seien auch Menschenrechte ein Thema des Treffens gewesen. Im Gespräch mit Xi habe sie deutlich gemacht, dass in einer Welt des Wandels die breite und freie Meinungsäußerung entscheidend sei, um die Kultur voranzubringen, so Merkel. Auch Bundespräsident Joachim Gauck hatte den chinesischen Staatspräsidenten an die Gültigkeit der Menschenrechte erinnert und rechtsstaatliche Reformen angemahnt. +++ fuldainfo

 

Print Friendly, PDF & Email
DER KOPF HAT EINEN PLAN, DAS HERZ EINE GESCHICHTE
NOCH NIE BEGANN EINE
GUTE STORY DAMIT, DASS JEMAND SALAT ISST.
Slider

Es gibt einige Regeln, die alle Diskussionsteilnehmer einhalten müssen. Wir bitten um Beachtung.

[Kommentarregeln hier klicken]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Demokratie braucht Teilhabe!