Deutschland nach 2:1-Sieg im WM-Viertelfinale

Porto Alegre. Deutschland hat am Montagabend in der Verlängerung mit 2:1 gegen Algerien gewonnen und steht im WM-Viertelfinale. Dabei fielen alle Tore erst in der Verlängerung. Algerien hatte zu Beginn des Spiels überraschend die besseren Möglichkeiten, die eher konfus wirkenden Favoriten aus Deutschland taten sich zunächst schwer. In der zweiten Halbzeit zeigte sich die DFB-Elf druckvoller und sicherte sich schließlich mehrere Chancen, die sie allerdings nicht verwandeln konnte.

Neuer musste mehrfach weit aus dem Tor gehen und ungewöhnliche Verteidigeraktionen zeigen, wehrte unter anderem einen Angriff per Kopfball ab. Trotz über 75 Prozent Ballbesitz der deutschen Mannschaft in den regulären 90 Minuten ging es schließlich torlos in die Verlängerung. Kurz nach dem erneuten Anpfiff gab Deutschland dann urplötzlich Gas: In der zweiten Minute der Verlängerung erzielte André Schürrle das erlösende 1:0 mit einem Weltklasse-Schuss per Hacke. In der 119. Minute legte Özil nochmal nach und machte den Sieg fast schon perfekt. Doch dann nochmal eine Schrecksekunde für die deutschen Fans: Djabou schoss für Algerien im letzten Moment den Anschlusstreffer. Deutschland trifft damit im WM-Viertelfinale am Freitag auf das Team aus Frankreich, das zuvor mit 2:0 gegen Nigeria gewonnen hatte.

Thomas Müller hat laut Bundestrainer Joachim Löw schon vor dem Spiel gegen Algerien ebenfalls leichte Grippesymptome gezeigt. Das sagte Löw nach dem gewonnenen Achtelfinale dem ZDF. Zu einem möglichen Ausfall im WM-Viertelfinale gegen Frankreich sagte der Bundestrainer zunächst jedoch nichts. Auch Mats Hummels hatte in der Nacht auf Sonntag Fieber und Halsschmerzen entwickelt und war deswegen bei der Partie gegen Algerien im Hotelzimmer geblieben.

Trotz des Spielbeginns um 22 Uhr kamen in Fulda und im Rest von Hessen mehrere tausend Fans zum Public Viewing. Alleine in der Frankfurter Commerzbank Arena hatten rund 10.000 Anhänger den
Zittersieg verfolgt. Im Anschluss gab es auch wieder einige Autokorsos. +++ fuldainfo

Sie können uns jederzeit Leserbriefe zukommen lassen.

Diskutieren kann man auf Twitter oder Facebook

Hier können Sie sich für den fuldainfo Newsletter anmelden. Dieser erscheint täglich und hält Sie über alles Wichtige, was passiert auf dem Laufenden. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Auch ist es möglich, nur den Newsletter „Klartext mit Radtke“ zu bestellen.

Newsletter bestellen