Der Landkreis baut für rund 580.000 Euro an der Grundschule Uttrichshausen

Ein Drittel mehr Platz für die Dorfschule

Der überdachte Laubengang wird jetzt verglast und ist damit auch zum Aufenthalt geeignet. Foto: Sebastian Mannert

Eine kleine Schule wächst: Nach den Sommerferien steht der Schülerschaft und den Lehrkräften der Grundschule Uttrichshausen fast ein Drittel mehr Platz als bisher zur Verfügung. Seit Herbst 2020 ist dort ein neuer Trakt errichtet worden, der sich an das mehrteilige Bestandsgebäude anschmiegt. Rund 580.000 Euro hat der Landkreis Fulda als Schulträger investiert. Die rege Nachfrage nach Betreuungsangeboten hat auch in Uttrichshausen den Raumbedarf steigen lassen. „Als es vor Jahren die Schülerzahl zuließ, wurde ein Klassenzimmer für die Nachmittagsbetreuung umgewidmet.

Aber es war klar, dass wir handeln müssen, wenn wegen steigender Schülerzahlen der vierte Klassenraum benötigt wird. Das ist jetzt der Fall“, erläutert Markus Reichel vom Fachdienst Gebäudemanagement beim Landkreis Fulda. Die Planer entschieden, es sei die sinnvollste Lösung den bisherigen und einst provisorischen Betreuungs- und Mensaraum so weiter zu nutzen und ein neues Klassenzimmer anzubauen. „Das wurde gleich etwas größer geplant, um einen Raum zu schaffen, der bei Bedarf für Veranstaltungen genutzt werden kann“, sagt Markus Reichel.

Durch den Anbau wurde ebenfalls der Verwaltungsbereich vergrößert, der bisher sehr beengt war. „Schulleiterin und Sekretärin teilten sich bisher ein kaum acht Quadratmeter großes Büro. Und auch das Lehrerzimmer war kaum mehr als ein Kämmerchen“, sagt Jürgen Obermeier, Fachdienstleiter Gebäudemanagement, und ergänzt: „Diese Bereiche sind jetzt nicht riesig, aber mit einem Lehrmittelraum und Elternsprechzimmer wesentlich komfortabler.“ Sehr froh über die Baumaßnahme ist Schulleiterin Ute Beyer-Dente: „Die gesamte Schulgemeinde freut sich darüber, dass unsere Schule größer und vor allem auch technisch moderner wird. Das ist ein deutlicher Qualitätszuwachs, der sich positiv auf die Schulentwicklung auswirken wird und uns und die Kinder sehr gut für die Zukunft aufstellt.“

Durch den neuen Anbau ist auch der Bereich zum Innenhof verändert worden. Bisher waren die drei Klassenräume, der Verwaltungsbereich und der Betreuungsraum durch eine Art offenen Laubengang miteinander verbunden. Das heißt: Der Weg vom Klassenzimmer zur Toilette führte durchs (überdachte) Freie. Jetzt wird dieser Bereich mit einer Glasfassade geschlossen. Damit ist dieser Flur nicht nur ein Durchgang, sondern kann auch als Aufenthaltsfläche genutzt werden. Die Bewertung von Jürgen Obermeier ist eindeutig: „Uttrichshausen hat eine schöne kleine Landschule, die mit dem Anbau 100 Prozent Gewinn macht. Das Gebäude liegt mitten im Ort im Grünen, es gibt gleich nebenan einen Spielplatz, und in der Nähe befindet sich zudem ein Sportgelände.“

Im Herbst war mit den Bauarbeiten begonnen worden. Jetzt steht das Projekt unter der Leitung des Büros „Elm Wess Architekten GmbH“ kurz vor dem Abschluss. Der Neubau ist komplett, die Räume sind weitgehend ausgestattet. „In den Sommerferien sind wir mit allem fertig“, sagt Markus Reichel. +++

Es gibt einige Regeln, die alle Diskussionsteilnehmer einhalten müssen. Wir bitten um Beachtung.

[Kommentarregeln hier klicken]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Demokratie braucht Teilhabe!