CDU-Wirtschaftsrat will frische Kräfte in Merkels Kabinett

Ole von Beust: Wahlergebnis wäre ohne Merkel schlechter

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU)

Berlin. Der CDU-Wirtschaftsrat hat an Kanzlerin Angela Merkel (CDU) appelliert, frische Kräfte in ihr Kabinett zu holen. Nur so könne das für die CDU “miserable Verhandlungsergebnis” bei der Vergabe der Ministerien “wenigstens teilweise geheilt werden”, sagte Generalsekretär Wolfgang Steiger der “Neuen Osnabrücker Zeitung”. Mit Blick auf die im ZDF geäußerten Erneuerungsversprechen der CDU-Chefin erklärte Steiger: “Die Besetzung der Ministerien sollte über diese Wahlperiode hinaus weisen.” Er würdigte die Benennung des “bekannten und bewährten Peter Altmaier”. Um einen “glaubwürdigen Aufbruch noch deutlicher” zu machen, müsse nun auch die Berufung junger Köpfe folgen, forderte der CDU-Wirtschaftsrat.

Ole von Beust: Wahlergebnis wäre ohne Merkel schlechter

Hamburgs früherer Erster Bürgermeister Ole von Beust (CDU) fordert von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) ein klares Zeichen der personellen Erneuerung. “Das Wahlergebnis war nicht berauschend, aber es wäre ohne Angela Merkel sicher noch schlechter gewesen”, sagte von Beust der “Bild”. “Darum steht sie selbst nicht zur Disposition, aber sie sollte jetzt klare Zeichen der personellen Erneuerung in der Spitzen-Mannschaft von Partei und Kabinett setzen.” Von Beust, der sich ausdrücklich nicht zum konservativen Flügel der Union zählt, nannte in diesem Zusammenhang Finanzstaatssekretär Jens Spahn (CDU). “Die Stärke von Jens Spahn ist, dass er im besten Sinne ein Liberaler ist, aber auch vielen Konservativen aus dem Herzen spricht und auch in der Wirtschafts- und Finanzpolitik einen klaren ordnungspolitischen Kurs hält.”

Außerdem empfahl von Beust der Union eine Diskussion über ihren künftigen Kurs: “Die CDU braucht dringend eine Programm-Debatte. In dem ganzen Wirrwarr der Regierungsbildung ist die wirkliche Analyse des schlechten Wahlergebnisses unterblieben. Die klassischen Flügel der Union müssen wieder sichtbar und kräftiger werden, vor allem die liberale Wirtschafts- und Ordnungspolitik und die konservative Seite, von der heute kaum noch etwas übriggeblieben zu sein scheint. Warum sind die so viele zur AfD abgewandert? Warum gibt es das Gefühl, eine kleine Elite von 30 Prozent mit großstädtischem Lebensstil geben den Ton an und sagen wo es langgeht? Wenn wir das nicht rasch diskutieren, ist der Volksparteicharakter der Union ernsthaft in Gefahr.” Den Delegierten des geplanten CDU-Parteitags am 26. Februar empfiehlt von Beust die Annahme des Koalitionsvertrages für die Neuauflage der Großen Koalition. +++

Print Friendly, PDF & Email
St.Patrick's Day Whisky Tasting
mit Mareike Spitzer

Eintritt frei!

3. und 4. März 2018
10 - 17 Uhr in Gersfeld
Schlossplatz 9

Für Ihre Werbung ...
Slider

Es gibt einige Regeln, die alle Diskussionsteilnehmer einhalten müssen. Wir bitten um Beachtung.

[Kommentarregeln hier klicken]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.