CDU-Arbeitnehmer kritisieren parteiinternen Vorstoß gegen Rente ab 63

Rentner, Rente

Berlin. Die Initiative von mehreren CDU-Bundestagsabgeordneten zu einer „Agenda 2020“ samt scharfer Kritik an der Rente ab 63 stößt auf scharfe Kritik beim Arbeitnehmerflügel der Partei. Die Gruppe jüngerer Christdemokraten, die mit Blick auf das nächste Bundestagswahljahr ein Forum „CDU 2017“ initiiert hatte, „ignoriert die soziale Wirklichkeit in Deutschland“, sagte der Bundesvize der Christlich-Demokratischen-Arbeitnehmerschaft (CDA), Christian Bäumler, „Handelsblatt-Online“.

Statt eines Bekenntnisses zur Agenda 2010 der früheren rot-grünen Bundesregierung unter Gerhard Schröder (SPD) sei eine Korrektur der Agenda-Politik notwendig, da inzwischen mehr als ein Fünftel der Arbeitnehmer im Niedriglohnsektor arbeite und Altersarmut drohe. „Ohne eine gute Sozialpolitik ist eine erfolgreiche Wirtschaftspolitik nicht möglich“, unterstrich der CDU-Politiker.

Der CDA-Vize wandte sich auch gegen die Vorschläge der CDU-Gruppe zur sogenannten Flexirente. Die vorgeschlagene Befristung der Beschäftigung bei Überschreiten der Regelaltersgrenze verstoße gegen das Verbot der Altersdiskriminierung. „Wenn die Arbeitgeber Fachkräfte benötigen, können sie schon heute Rentner unbefristet beschäftigen“, sagte Bäumler. „Das hat auch etwas mit der Würde der Arbeitnehmer zu tun.“ +++ fuldainfo

Coronadaten

Letzte Aktualisierung: 03.10.2022, 05:22 Uhr
 Inzidenz7-Tage-Fallzahl
Fulda
686,1 ↓1534
Vogelsberg770,3 →814
Hersfeld
616,7 →741
Main-Kinzig569,4 →2411

Sie können uns jederzeit Leserbriefe zukommen lassen. Diskutieren kann man auf Twitter oder Facebook