Caritas-Sozialpreis “Elisabeth-Preis” ging an vier Projekte

Fulda. Ein kleines Jubiläum: Zum fünften Mal schrieb dieses Jahr der Caritasverband für die Diözese Fulda seinen Wettbewerb um den mit üblicherweise 3.000 Euro dotieren Elisabeth-Preis aus. Sich bewerben oder von anderer Seite vorgeschlagen werden können Sozialprojekte, in die Freiwillige eingebunden sind, und die nachhaltig für Hilfe bei Bedürftigen-Gruppen sorgen. Dabei orientiert sich der Elisabeth-Preis jedes Jahr am aktuellen Jahresthema der deutschen Caritas. Diesmal stand mit der Aktion „Weit weg ist näher als du denkst“ die nachbarschaftliche Hilfe in einer globalisierten Welt im Blickpunkt.

Bei einem Festakt im Marmorsaal des Fuldaer Stadtschlosses wurden die diesjährigen Gewinner gekürt. Die Jury zeichnete diesmal gleich vier Projekte unter den Bewerbern aus und stockte dafür auch das Preisgeld auf 4.000 Euro auf, so dass jedes Projektteam mit der Zuerkennung des Elisabeth-Preises auch 1.000 Euro für die weitere Arbeit erhalten wird. Viele im Wettbewerb eingereichte Hilfsprojekte beschäftigen sich mit den unzähligen Flüchtlingen in der Region und setzen bei dieser Zielgruppe in verschiedener Weise mit Hilfe an. Die Flüchtlingsbetreuung mit Unterstützung von Ehrenamtlichen spielt dementsprechend bei der Preisvergabe eine große Rolle.

Folgende vier Projekte erhielten gleichberechtigt den Elisabeth-Preis 2014 der Caritas im Bistum Fulda, verbunden mit einem Preisgeld in Höhe von 1.000 Euro:

1. das Projekt „Runder Tisch Asyl in Schmalnau“ startete 2013 und soll Menschen mit Bereitschaft zum ehrenamtlichen Engagement und Bewohner der Gemeinschaftsunterkunft Schmalnau zusammen zu bringen, um dadurch zur Integration beizutragen. Der Runde Tisch dient dem Kennenlernen, der Darbietung von Hilfe durch Begleitung und Betreuung und ist somit ein Beitrag der gegenseitigen Verständigung und des Abbaus von Vorurteilen und Barrieren.

2. Ähnlich gelagert ist auch die „Welcome Initiative Fulda“, die ging aus der Save me-Kampagne hervorging, die in Fulda seit fünf Jahren besteht. Auch hier steht der Willen im Mittelpunkt, eine gute Willkommenskultur zu schaffen und Asylbewerbern und Flüchtlingen Hilfe darzubieten. Gleichzeitig steht hier auch der politische Anspruch, das Thema „Flucht“ in der Öffentlichkeit wachzuhalten. Asylbewerber können bei der Welcome Initiative aktiv mitarbeiten.

3. Das dritte Preisträger-Projekt „Sprache als Schlüssel zur Teilhabe“ kommt von der Caritas in Kassel. Es ist eine Aktion, bei der Spenden gezielt zur Finanzierung von Sprachunterrichtseinheilten für Asylbewerber einzuwerben. Für zehn Euro erhält der Spender ein Schlüsselband aus Filz – Symbol für eine Stunde Deutschunterricht, die zehn Asylbewerbern zugutekommt. Mit der Aktion werden Deutschkurse für Menschen im Asylverfahren umgesetzt, die dadurch frühzeitg Sprachkenntnisse und damit ihren „Schlüssel“ zur besseren Integration erhalten.

4. Das vierte prämierte Projekt kommt von den Fuldaer Maltesern. Es nennt sich „Malteser Migranten Medizin“. Es bietet Menschen ohne gültigen Aufenthaltsstatus – also Illegalen – und Wohnungslosen ohne Krankenversicherung die Möglichkeit zur medizinischen Versorgung. Die ärztliche Hilfe erfolgt unter Wahrung der Anonymität. Die Zielgruppe der Hilfe ist ein wenig eine Andere, aber die Jury legte Wert darauf, dieses Projekt mit den anderen dreien für Flüchtlinge gleichzustellen, denn auch Wohnungslose und Illegale sind wie Flüchtlinge Opfer in einer globalisierten Welt, in der sich meist das Starke durchsetzt, und in der Schwache als Verlierer schnell ausgesiebt werden.

Fuldas Bürgermeister Dag Wehner sagte, “der Caritas-Verband ist ein wichtiger, wenn nicht gar der wichtigste Partner von Kommunen bei der Bewältigung vieler Aufgaben die unserer Gesellschaft zu bewältigen hat. Die Bandbreite reicht von der Jugendbetreuung bis hin zur Seniorenpflege. Die Flüchtlinge und Asylbewerber, die zu uns kommen, können froh sein, dass sie hier auf Menschen treffen, die ihnen nicht gleichgültig sind, sondern auf solche treffen, die ihnen bei den Alltagsproblemen hilfreich zur Seite stehen.” Alle Preisträger bedankten sich für die Auszeichnung, es sei eine große Wertschätzung ihrer Arbeit. Dem Festakt vorangestellt ist um 9.00 Uhr ein feierlicher Gottesdienst in der Fuldaer Stadtpfarrkirche, den Generalvikar Prof. Dr. Gerhard Stanke zelebrieren wird. Bei der gesamten Veranstaltung sorgt der Caritas-Projektchor „65 plus“ für den musikalischen Rahmen. Den Festvortrag zum Jahreskampagnenthema der Caritas hielt Dr. Oliver Müller, Leiter von Caritas international in Freiburg.  +++ fuldainfo

 

Print Friendly, PDF & Email
Bevorstehende Veranstaltungen!
Speyside Tasting
Rock n Roll im Pub
Karaoke mit Regina Schäfer
Live.... Der Pubgig
Disconacht mit DJ Weili
VIP-Status für Azubis
Bietet Azubis einen echten Mehrwert
Innovativ - einfach - angesagt
Zweimal am Tag!
Und wenn es ganz wichtig ist!
Slider

Es gibt einige Regeln, die alle Diskussionsteilnehmer einhalten müssen. Wir bitten um Beachtung.

[Kommentarregeln hier klicken]

Hinterlassen Sie jetzt einen Kommentar

Demokratie braucht Teilhabe!