Bürgermeisterwahl in Gersfeld – SPD schickt Rolf Banik ins Rennen

Gersfeld. Für die anstehende Bürgermeisterwahl in Gersfeld schickt der Vorstand, des Gersfelder SPD-Ortsvereins, Rolf Banik ins Rennen. Man hat sich einstimmig auf einen Kandidaten zur Bürgermeisterwahl am 20. Juli festgelegt, heißt es in einer Mitteilung. Der Vorstand wird den Mitgliedern auf der Mitgliederversammlung, welche am 22.04.2014 im Gasthof St. Georg in Hettenhausen stattfindet, den Fraktionsvorsitzenden der SPD-Fraktion in der Stadtverordnetenversammlung Gersfeld Rolf Banik vorschlagen.

Mit Banik hat der Vorstand sich auf einen einheimischen Kandidaten festgelegt, der die Probleme und Sorgen der Bürger kennt – er weiß wo der Schuh drückt! Er kennt die Mitarbeiter in der Verwaltung und durch seine langjährige politische Erfahrung in Gersfeld ist er in den Sachthemen fit und kann daher ohne lange Einarbeitung gleich anpacken. Weiter hat er die notwendigen Kontakte auf Kreis- und Landesebene, die für die zukünftige Arbeit als Bürgermeister notwendig sind. Rolf Banik stellt sich mit hoher Motivation der Verantwortung zum Wohle Gersfelds, denn Experimente – wie die von Peter Wolff – bringen Gersfeld nicht weiter. Die jüngere Vergangenheit hat gezeigt, dass er in der Lage ist auch mit den anderen politischen Lagern zusammenzuarbeiten.

Rolf Banik ist 53 Jahre alt. War 30 Jahre bei der Bundeswehr, etwa 5 Jahre davon hat er für die Ausbildung zum Unteroffizier, Feldwebel und Fahrschullehrer, und 10 Jahre als Ausbilder an unterschiedlichen Fahrschuleinrichtungen verbracht. Die restlichen 15 Jahre war er im Bereich des Innendienst eingesetzt und mit Aufgaben der Verwaltung, der Organisation und Personalführung beauftragt. Im Rahmen eines Personalanpassungsgesetzes konnte er die Bundeswehr 2010 verlassen. Ehrenamtlich hat er sich eigentlich schon immer engagiert, von 1992 – 2000 war er zum Beispiel 1. Vorsitzender des TSV Dalherda. Seit 1993 ist er im Ortsbeirat von Dalherda und seit 2006 Ortsvorsteher. In dieser Zeit konnten federführend durch ihn, zahleiche Projekte wie z. B. die Dorferneuerung und die 650-Jahrfeier des Stadtteils Dalherda erfolgreich in guter Zusammenarbeit mit den Dalherdaer Bürgern organisiert werden. Seit vielen Jahren ist er in der Gersfelder Kommunalpolitik und dort seit 2006 Fraktionsvorsitzender der SPD-Fraktion aktiv. Im Kreistag des Landkreises Fulda ist er seit 2006 als stv. Fraktionsvorsitzender aktiv und dabei ist er Vertreter im Ausschuss Wirtschaft, Planung und Verkehr und in der Sportkommission. Er ist zum zweiten mal verheiratet und hat 2 Kinder und ein Enkelkind. +++ fuldainfo

Print Friendly, PDF & Email
DER KOPF HAT EINEN PLAN, DAS HERZ EINE GESCHICHTE
NOCH NIE BEGANN EINE
GUTE STORY DAMIT, DASS JEMAND SALAT ISST.
Slider

Es gibt einige Regeln, die alle Diskussionsteilnehmer einhalten müssen. Wir bitten um Beachtung.

[Kommentarregeln hier klicken]

1 Kommentar

  1. Ich bin froh, dass Herr Banik die Wahl zum Bürgermeister verpasst hat. Die Stadt Gersfeld benötigt jetzt einen anderen Typ Politiker als Herrn Banik. Wie man schon an den von ihm ehrenamtlich begleiteten Ämtern erkennen kann, fehlt ihm oft der Überblick und die Objektivität zur korrekten Ausübung von öffentlichen Tätigkeiten. In dem obigen Artikel werden seine Qualitäten in der Personalführung, die er bei der Bundeswehr erworben haben soll, hervorgehoben. Wer Herrn Banik bei unseren Streitkräften erlebt hat, weiß, dass man ebenfalls über die Güte dieser Qualifizierung geteilter Meinung sein kann. Rundum, ich freu mich, dass sich Gersfeld für den CDU-Kandidaten entschieden hat.

Demokratie braucht Teilhabe!