Bürgermeisterwahl Eichenzell: Die Kandidaten stellen sich vor

Die Kandidaten im Video

Am 26. Januar 2020 wird in der Großgemeinde Eichenzell im Landkreis Fulda ein neuer Bürgermeister gewählt. Die Anwärter auf das Bürgermeisteramt, Johannes Rothmund (CDU), Harald Friedrich (Bürgerliste Eichenzell) und der parteilose Lutz Köhler, der am 26. Januar 2020 für die SPD antreten wird, haben bereits einige Termine hinter sich gebracht; Die „heiße Phase“ steht den Kandidaten allerdings erst noch bevor. fuldainfo.de hat die Kandidaten im Vorfeld getroffen und mit ihnen über ihre Ziele und ihr Wahlprogramm gesprochen.

„Miteinander für Eichenzell“, Kandidat Johannes Rothmund (CDU)

Familienorientiert, heimatverbunden, ausgleichend – so beschreibt sich Johannes Rothmund (44), Kandidat für das Bürgermeisteramt in Eichenzell, wohnhaft in Hofbieber im Landkreis Fulda. Von Beruf ist Johannes Rothmund Jurist mit dem Schwerpunkt Insolvenzrecht sowie Bank- und Kapitalmarktrecht. Nach dem Abitur am Fuldaer Domgymnasium (1994) studierte Johannes Rothmund Rechtswissenschaften und trat anschließend in die damalige Fuldaer Kanzlei „Priller & Partner“ ein. Im Jahr 2009 wurde er dort Partner. Seitdem führt die Kanzlei den Namen „Dr. Leinweber & Partner“. Seit 2005 ist Rothmund Mitglied der CDU und auf diversen Ebenen kommunalpolitisch aktiv. So ist Johannes Rothmund nicht nur Vorsitzender des CDU Gemeindevorstandes Hofbieber und Mitglied der Gemeindevertretung, sondern hat zudem einen Sitz im Kreistag, führt im CDU Kreisverband das Amt des Schriftführers aus, ist u.a. Mitglied des Landesfachausschusses ländlicher Raum und ist Mitglied des Kreisvorstandes der Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung der MIT Fulda. Rothmund ist mit der Grundschullehrerin Britta Rothmund verheiratet. Zusammen haben sie drei Kinder im Alter von sechs bis 11 Jahren.

„Gemeinsam stark“, Kandidat Harald Friedrich (Bürgerliste Eichenzell)

Harald Friedrich (56) lebt von Geburt an in Eichenzell. Nach dem Abitur am Fuldaer Freiherr-vom-Stein-Gymnasium studierte Friedrich an der Technischen Hochschule (heute Technische Universität) Darmstadt und schloss sein Studium als Diplom-Wirtschaftsingenieur ab. Vor 30 Jahren gründete er das „Ingenieurbüro Friedrich“. Unterstützung im Unternehmen erfährt er mitunter von seiner Ehefrau, der Fremdsprachenkorrespondentin Judith Friedrich, im Ingenieurbüro zuständig für Buchhaltung und Personalwesen. Gemeinsam hat das Paar vier erwachsene Söhne. Harald Friedrich – wenn auch in einem CDU-Haushalt aufgewachsen, immer schon parteilos – war fünf Jahre Mitglied der Gemeindevertretung Eichenzell sowie Sprecher der SPD-Fraktion im Gemeindeparlament Eichenzell, darüber hinaus war er zehn Jahre ehrenamtlicher Schiedsmann der Gemeinde.

Kompetent, ehrlich, fair, Kandidat Lutz Köhler (parteilos, kandidiert für die SPD)

1969 in Marburg an der Lahn geboren, legte Lutz Köhler (aktuell 50 Jahre), 1988 sein Abitur an der Martin-Luther-Schule Marburg ab und begann nach Ableistung seines 15-monatigen Wehrdienstes im Oktober 1989 ein Studium der Rechtwissenschaften an der Philipps-Universität Marburg. 1995 führte ihn sein Rechtsreferendariat nach Fulda. Es folgten Stationen am Amtsgericht Bad Hersfeld, der Staatsanwaltschaft Fulda und dem Landkreis Fulda. 1998 eröffnete Köhler seine eigene Rechtsanwaltskanzlei in Eichenzell (damals noch am alten Standort in der Fuldaer Straße), seit März 2000 unterstützt ihn dort seine Ehefrau Martina Köhler, die ebenfalls von Beruf Rechtsanwältin ist. Das Ehepaar hat zusammen zwei Töchter im Alter von 12 und 17 Jahren. Seit 2011 ist Lutz Köhler verstärkt kommunalpolitisch aktiv und gehört seitdem als parteiloses Gemeindevertretungsmitglied der SPD-Fraktion an; Seit 2016 bekleidet er das Amt des Vorsitzenden der SPD-Fraktion im Eichenzeller Gemeindeparlament. Seit der Wahlperiode 2016 ist Köhler stellvertretender Vorsitzender des Haupt- und Finanzausschusses. Lutz Köhler lebt mit seiner Familie in Eichenzell. +++ ja

Es gibt einige Regeln, die alle Diskussionsteilnehmer einhalten müssen. Wir bitten um Beachtung.

[Kommentarregeln hier klicken]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Demokratie braucht Teilhabe!