Bürgerinitiative gegen Straßenausbaubeiträge im Ulstertal gegründet

An dem Thema kommt man nicht vorbei

Nun ist es auch offiziell: Im Rhönstädtchen Tann hat sich am gestrigen Freitagabend die Bürgerinitiative gegen die Straßenausbaubeiträge im Ulstertal gegründet. An dem Thema Straßenausbaubeiträge kommt man nicht vorbei, entweder zahlt man schon, oder man wird in Zukunft zahlen müssen. Mit diesen Worten hat der Gastgeber Jörg Witzel seine Gäste und die beiden Referenten Michael Schreiber, 2. Landesvorsitzender vom Verband Wohneigentum Hessen e.V. und Frau Andrea Müller-Nadjm, Sprecherin der AG „Straßenbeitragsfreies Hessen“ begrüßt.

Nach einem ausführlichen und Informativen Vortrag beider Referenten wurde schnell klar, das Thema sei viel zu wichtig, um es auf die lange Bank zu schieben. Stichpunkt, Schnell griff Witzel dankend auf und ergänzt; „Wir müssen jetzt was unternehmen, auch müsse das Katz und Mausspiel zwischen dem Land Hessen und den Kommunen schnellstens beendet werden“. Es ginge um unsere Bürgerinnen und Bürger, die mit Beitragsbescheide im hohen fünfstelligen Bereich in finanzielle Nöte oder bis an den Rand ihrer Existenz gebracht würden. Erkannt hätten es Mittlerweile auch der Bund der Steuerzahler auch sei jetzt der Hessischer Städte- und Gemeindebund e.V. dem Aktionsbündnis zur Seite gesprungen. Nun läge es an den Rathäusern, Bürgermeister, Stadtverordneten und Gemeindevertreter dieses Aktionsbündnis im Sinne seiner Bürgerinnen und Bürger zu unterstützen. Die Bürgerinitiative versteht sich als Parteiunabhängig. +++

Print Friendly, PDF & Email
Karaoke
24. August 2019 - ab 21:00 Uhr
Im Rhönblick Countrypub
VIP-Status für Azubis
Bietet Azubis einen echten Mehrwert
Innovativ - einfach - angesagt
Einmal am Tag!
Und wenn es ganz wichtig ist!

Zeitgemäß und bürgerfreundlich

Die neue APP
Umlaufend ist auf den Ring der Verlauf der Fulda graviert.
Jetzt auch als BonifatiusEdition!
Slider

Es gibt einige Regeln, die alle Diskussionsteilnehmer einhalten müssen. Wir bitten um Beachtung.

[Kommentarregeln hier klicken]

Hinterlassen Sie jetzt einen Kommentar

Demokratie braucht Teilhabe!