Brand in Dörmbach – Polizei ermittelt

Die genaue Brandursache ist derzeit noch unklar

Am Montagnachmittag kam es gegen 13.40 Uhr, zum Brand auf dem Gelände eines landwirtschaftlichen Anwesens im Dipperzer Ortsteil Dörmbach – wir berichteten. Aufmerksame Bewohner und Nachbarn hatten die starke Rauchentwicklung im Bereich eines Nutzgebäudes, in welchem sich nach aktuellem Kenntnisstand Stallungen sowie ein Heulager befanden, bemerkt und die Rettungskräfte informiert.

Mit einem Großaufgebot an Kräften löschten die Feuerwehren aus Dipperz, Fulda, Künzell, Hofbieber und Petersberg die Flammen des in Vollbrand stehenden Bauwerks. Dabei wurden sie bei der Löschwasserversorgung tatkräftig durch mehrere örtliche Landwirte mit landwirtschaftlichen Maschinen unterstützt. Insgesamt drei Gebäudeteile wurden durch den Brand vollständig zerstört, ein weiterer leicht beschädigt. Glücklicherweise konnten die Einsatzkräfte aber ein Übergreifen der Flammen auf das nahestehende Wohnhaus verhindern, sodass hieran lediglich kleinere, hitzebedingte Schäden entstanden. Die genaue Höhe des Gesamtsachschadens ist derzeit noch unklar.

Ein 74-jähriger Bewohner des landwirtschaftlichen Gehöfts erlitt schwere Brandverletzungen und musste zur weiteren medizinischen Behandlung in eine Spezialklinik transportiert werden. Zum Brandzeitpunkt befanden sich außerdem mehrere Nutztiere in der in Vollbrand stehenden Scheune, von denen nach derzeitigen Erkenntnissen eine mittlere zweistellige Anzahl an Bullen und Rindern nicht mehr rechtzeitig ins Freie gebracht werden konnte. Die restlichen Tiere wurden noch am Abend auf umliegende Höfe verbracht. Zur Versorgung der Vierbeiner war auch das Veterinäramt vor Ort. Die genaue Brandursache ist derzeit noch unklar und Bestandteil der weiteren Ermittlungen der Kriminalpolizei in Fulda. +++ pm

Coronadaten

Letzte Aktualisierung: 28.09.2022, 05:22 Uhr
 Inzidenz7-Tage-Fallzahl
Fulda
718,3 ↑1606
Vogelsberg508,2 ↑537
Hersfeld
255,5 ↓307
Main-Kinzig515,7 ↑2184

Sie können uns jederzeit Leserbriefe zukommen lassen. Diskutieren kann man auf Twitter oder Facebook