Speedmarathon – der Tag danach

Spitze: 2 Punkte und drei Monate Fahrverbot

Bad Hersfeld. Nur einen Tag nach dem europaweiten Speed-Marathon scheint das Thema Geschwindigkeit aus den Köpfen einiger Verkehrsteilnehmer wieder verschwunden zu sein, so die Polizei. Bei einer Messung der Polizeiautobahnstation Bad Hersfeld am 20.04.2017 auf der BAB 4 zwischen Kirchheim und Bad Hersfeld überschritten von 5.300 gemessenen Fahrzeugen 460 Fahrzeugführer die erlaubte Höchstgeschwindigkeit. Während die Verstoßquote beim Speed-Marathon bei 3,7 Prozent lag, stieg sie nun einen Tag später wieder auf “ernüchternde” 8,7 Prozent. Trauriger Spitzenreiter war der Fahrer eines Mercedes-Benz aus Frankfurt, der statt erlaubter 100 km/h mit 173 km/h gemessen wurde. Konsequenzen: 600 Euro Bußgeld, 2 Punkte und drei Monate Fahrverbot.

Das Ergebnis am Tag des Speedmarathons war eindeutig: Das Thema Geschwindigkeit kam bei den Verkehrsteilnehmern an, sie hielten sich mehr als sonst an die vorgegebenen Höchstgeschwindigkeiten. An 343 Messstellen waren gestern (19.04.2017), zwischen 06.00 Uhr und 22.00 Uhr, 757 Polizistinnen und Polizisten und Bedienstete der teilnehmenden Kommunen auf hessische Straßen im Einsatz. An zuvor über die Medien bekannt gegebenen Blitzstellen überwachten sie die Tempolimits. Die Polizei will mit dieser Aktion auf die Gefahren zu schnellen Fahrens aufmerksam machen.

In Hessen passierten während des europäischen Speedmarathons rund 190.000 Fahrzeuge die Messstellen. Das Gros der gemessenen Fahrzeugführerinnen und Fahrzeugführer hielt sich an die vorgegebenen Geschwindigkeitsbeschränkungen. Trotz der Ankündigung der Blitzstellen waren knapp 10.000 zu schnell unterwegs. Die Tempoverstöße bewegten sich außerdem mehr als sonst im Verwarnungsgeldbereich und damit für alle auf einem insgesamt spürbar geringeren Geschwindigkeitsniveau. Zahlreiche Verkehrsteilnehmer wurden an Kontrollstellen angehalten. Hier wurden nicht nur die Hintergründe des Speedmarathons erläutert, sondern zudem ganzheitliche Kontrollen im Sinne der Verkehrssicherheit durchgeführt.

Ein deutliches Zeichen für Verkehrssicherheit setzen Autofahrerinnen und Autofahrer in Biedenkopf. Während einer zweistündigen Messung an einer Schule war kein einziges Fahrzeug zu schnell unterwegs! Rund 2.500 Fahrzeugführer überschritten die Tempolimits um mehr als 21 km/h. Das hat für die Betroffenen neben einem Bußgeld auch ein Eintrag in das Verkehrszentralregister beim Kraftfahrtbundesamt in Flensburg zur Folge. 138 Raser waren so schnell unterwegs, dass sie zudem mit einem Fahrverbot von mindestens vier Wochen rechnen müssen. Auch dieses Jahr fielen offensichtlich unbelehrbare Raser auf: Mit 97 km/h durchfuhr ein Autofahrer auf der B 8 zwischen Königstein und Kelkheim eine Messstelle in einem 70 km/h – Bereich. Zwei aus Polen stammende Fahrzeuglenker fuhren mit 128 km/h über die A 480 am Reiskirchener Kreuz. Dort ist eine Höchstgeschwindigkeit von 80 km/h eingerichtet. Als ernüchternd bewerteten die Kolleginnen und Kollegen das Messergebnis am Ausbauende der B 448 in Offenbach. Obwohl diese Messstelle im Vorfeld angekündigt wurde, bewegte sich die Beanstandungsquote auf dem Niveau zurückliegender Geschwindigkeitsmessungen. Eine Mercedesfahrerin fuhr 117 km/h statt der erlaubten 80 km/h.

Von den Autobahnen in Südhessen meldeten die Geschwindigkeitsüberwacher “ruhiges Fahrwasser”. Die beiden ProViDa-Teams der Polizeiautobahnstation Südhessen registrierten ein auffallend niedrigeres Geschwindigkeitsniveau und stoppten lediglich einige wenige Schnellfahrer mit geringeren Geschwindigkeitsüberschreitungen. +++

Zieherser Hof

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.