Bischof Heinz Josef Algermissen: „Die Liturgie hat viele schöne Seiten, doch sie darf nicht zerstörerisch wirken“

Fulda. In seiner Monografie „Wortmeldungen in einer Zeit des Übergangs“ setzt sich der Fuldaer Bischof Heinz Josef Algermissen – in Hirtenbriefen aus den Jahren 2001 bis 2015 – mit progressiven Themen, diese nicht nur für Kirche und Gesellschaft – im Kontext des gesellschaftlichen Wandelns – eine Herausforderung darstellen, sondern darüber hinaus, über die Bedeutung der liturgischen Abhandlungen durch, mit und in Ekklesia zum Nachdenken anregen, auseinander.

Bischof Heinz Josef Algermissen
Bischof Heinz Josef Algermissen

Die Bedeutung der Liturgie erlangt in der Schrift einen besonderen Stellenwert. In seinen achtzehn „Hirtenbriefen“ gibt der Bischof Einblick – in die pastoralen und theologischen Anliegen, diese – innerhalb seiner Amtszeit – für den Bischof an persönlicher Bedeutung erwachsen sind. Die Sorge um Priesterberufungen, die theologische Vermittlung, die Ökumene und die Euthanasie sind nur einige Themenschwerpunkte, mit diesen sich der Autor befasst. Eine Herzensangelegenheit ist dem Fuldaer Bischof die theologische und philosophische Auseinandersetzung mit der Liturgie. Sie ist nicht nur für die Kirche und die Glaubensgemeinschaft essentiell, sondern gilt als Basis der Heiligen Sakramente und ist Ausdruck des Gelebten Glaubens.

Verlagsleiter Rainer Klitsch und Bischof Heinz Josef Algermissen
Verlagsleiter Rainer Klitsch und Bischof Heinz Josef Algermissen

Bei der heutigen Buchvorstellung im Bischöflichen Generalvikariat bekundete Bischof Algermissen wie wichtig es ist, zu zeigen, was Liturgie beinhaltet und was sie mit Gläubigen macht. Wie man im Gelebten Glauben und im Christlichen Handeln dem Reich Gottes nahe kommt, das vermag jeder Christ für sich entscheiden. Eines sollte man jedoch nicht vergessen: „Liturgie hat viele schöne Seiten, sie darf nur nicht zerstörerisch wirken!“ Die Schrift „Wortmeldungen in einer Zeit des Übergangs“ ist ab heute in allen Buchhandlungen erhältlich. +++ fuldainfo | jessica auth

[ad name=”Textwerbung”]

 
Wir bringen Mitarbeiter und Arbeitgeber zusammen!
Slider
 
Mehr als nur eine Anzeige!
Online anbieten - offline verkaufen
Slider
 
29. Markt der Möglichkeiten
20. März 2020
mit Timon Gremmels, MdB.
In der Orangerie
Fulda!
Slider

Es gibt einige Regeln, die alle Diskussionsteilnehmer einhalten müssen. Wir bitten um Beachtung.

[Kommentarregeln hier klicken]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Demokratie braucht Teilhabe!