Bildungsministerin will Heizkostenzuschuss auch für BAföG-Empfänger

Bildungsministern Bettina Stark-Watzinger (FDP) fordert, dass der vom Bauministerium geplante einmalige Heizkostenzuschuss in Höhe von 135 Euro für einkommensschwache Haushalte auf BAföG-Empfänger ausgeweitet wird. Stark-Watzinger sagte der „Bild“: „Der Heizkostenzuschuss für Wohngeld-Empfänger ist angesichts der Preisentwicklung bei Gas und Öl genau richtig. Allerdings sind Bafög-Empfänger bisher davon ausgenommen. Das darf nicht so bleiben. Auch Schüler und Studenten, die Bafög beziehen, müssen vom einmaligen Heizkostenzuschuss profitieren.“ Das Bundesbildungsministerium rechnet im Falle einer Umsetzung mit rund 420.000 Anspruchsberechtigten – 370.000 Schüler und Studenten, die nicht mehr bei ihren Eltern wohnen und BAföG bekommen und 50.0000 Empfänger des Aufstiegs-BAföG. Die Mehrkosten beliefen sich demnach auf 57 Millionen Euro. Bisher war die Einmal-Zahlung nur an 750.000 Haushalte, die Wohngeld beziehen, geplant und hätte 130  Millionen Euro kosten sollen. Nach Ansicht von Verbraucherschützern sind die 135 Euro viel zu wenig. Experten fürchten aufgrund drastisch gestiegener Kosten für Gas und Öl Nachzahlungen von in manchen Fällen über 1.000 Euro pro Jahr und Haushalt. +++

Coronadaten

Der durch das RKI ausgewiesene Hospitalisierungsinzidenz-Tageswert für Hessen liegt aktuell bei 3,59 pro 100.000 Einwohner (13.05.2022). Eine Woche zuvor betrug der Wert 4,56 pro 100.000.
Letzte Aktualisierung: 16.05.2022, 06:27 Uhr
Inzidenz7-Tage-Fallzahl
Fulda 485,2 ↓1082
Vogelsberg629,3664
Hersfeld 621,8 ↓748
Main-Kinzig503,7 →2124

Wir haben uns dazu entschlossen, die Kommentarfunktion zu deaktivieren. Das Verhältnis zwischen Nutzen und Aufwand hatte sich in letzter Zeit extrem verschlechtert. Wir danken allen, die hier kommentiert haben. Sie können uns jederzeit Leserbriefe zukommen lassen.