Bericht: Christian Dürr soll FDP-Fraktionschef werden

Vogel soll auf Marco Buschmann folgen

Der FDP-Finanzexperte Christian Dürr soll offenbar neuer Chef der Bundestagsfraktion der Liberalen werden. Das berichtet der „Spiegel“ unter Berufung auf Fraktionskreise. Demnach soll FDP-Chef Christian Lindner dies noch am Donnerstag der Fraktion in einer digitalen Sitzung vorschlagen. Der Posten wird frei, weil Lindner demnächst als Minister der Ampel-Koalition an die Spitze des Bundesfinanzministeriums wechselt. Zugleich wird Dürr dem Vernehmen nach den 92 Abgeordneten der FDP Johannes Vogel als Ersten Parlamentarischen Geschäftsführer vorschlagen.

Vogel soll auf Marco Buschmann folgen, der als Bundesjustizminister ins künftige Kabinett wechselt. Damit zeichnet sich im engeren Führungskreis der FDP-Fraktion eine Teamlösung ab. Die FDP-Fraktion, so hieß es aus Fraktionskreisen, solle als „Kraftzentrum“ einer künftigen Koalition erhalten bleiben. Dürr leitete bereits in Niedersachsen von 2009 bis 2017 die FDP-Landtagsfraktion. In den vergangenen vier Jahren war er einer der stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden im Bundestag.

Vogel, der auch nordrhein-westfälischer FDP-Generalsekretär ist, wurde erst im Frühjahr dieses Jahres zu einem der drei Bundesvizes der FDP gewählt. Der bisherige arbeitsmarktpolitische Sprecher der Bundestagsfraktion hatte, zusammen mit Dürr, in der vergangenen Legislaturperiode das Konzept für eine gesetzliche Rente aus Aktien entworfen, welches die Ampel-Parteien auch als eines ihrer Ziele in den Koalitionsvertrag aufnahmen. Gewählt wird der gesamte neue FDP-Fraktionsvorstand mit weiteren Posten am 7. Dezember. +++

Coronadaten

Der durch das RKI ausgewiesene Hospitalisierungsinzidenz-Tageswert für Hessen liegt aktuell bei 4,02 pro 100.000 Einwohner (16.08.2022). Eine Woche zuvor betrug der Wert 5,4 pro 100.000.

Letzte Aktualisierung: 17.08.2022, 06:22 Uhr
 Inzidenz7-Tage-Fallzahl
Fulda
450,6 ↑1005
Vogelsberg552,6 ↑583
Hersfeld
342,5 ↓412
Main-Kinzig414,8 ↓1749

Sie können uns jederzeit Leserbriefe zukommen lassen. Diskutieren kann man auf Twitter oder Facebook