Bericht: Auswirkungen der EU-Osterweiterung positiver als befürchtet

Brüssel. Die EU-Osterweiterung 2004 hat sich in den vergangenen zehn Jahren auf die deutsche Wirtschaft weit positiver ausgewirkt als befürchtet. Das zeigt eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft, die der “Süddeutschen Zeitung” vorliegt. Demnach erwartete ein Drittel der befragten Firmen damals aus Polen, Ungarn oder Tschechien harte Konkurrenz und den Druck, zu rationalisieren, beispielsweise über Entlassungen. Jede zehnte Firma rechnete sogar damit, in größerem Umfang die Produktion in den Osten zu verlagern.

In erneuten Befragungen zeigte sich, dass sich die Sorgen-Werte bereits ein Jahr nach der Erweiterung fast halbiert hatten. Bis 2014 sind sie weiter gesunken. Starken Druck zur Rationalisierung erlebte in der ganzen Zeit nur jede zehnte Firma – mehr als zwei Drittel weniger als befürchtet. “Die Osterweiterung ging offensichtlich ohne große Umwälzungen in den deutschen Unternehmen einher”, urteilt Studienautor Professor Michael Grömling. Er zieht eine allgemeine Lehre: “Marktöffnungen und die zunehmende potenzielle Konkurrenz werden von vielen zunächst als eine Bedrohung wahrgenommen. Die Analyse der Umfrageergebnisse macht deutlich, dass die Befürchtungen in vielen Fällen so nicht eintreten. Viele Ängste vor der Globalisierung sind unbegründet.” +++ fuldainfo

Print Friendly, PDF & Email
Highland Whiskytasting mit Jörg Menzenbach
2. Oktober 2019 von 19:30 bis 22:30
VIP-Status für Azubis
Bietet Azubis einen echten Mehrwert
Innovativ - einfach - angesagt
Einmal am Tag!
Und wenn es ganz wichtig ist!

Zeitgemäß und bürgerfreundlich

Die neue APP
Umlaufend ist auf den Ring der Verlauf der Fulda graviert.
Jetzt auch als BonifatiusEdition!
Slider

Es gibt einige Regeln, die alle Diskussionsteilnehmer einhalten müssen. Wir bitten um Beachtung.

[Kommentarregeln hier klicken]

1 Kommentar

  1. Jede EU-Erweiterung wird ja vor allem wegen der wirtschaftlichen Interessen unseres Landes forciert. Es ergeben sich neue Absatzmärkte für unsere exportorientierte Wirtschaft. Nur darauf kommt es an. Die Menschen sollen bitte da bleiben wo sie sind. Die stören nur.

Demokratie braucht Teilhabe!