Beer wehrt sich gegen Vorwurf der politischen Nähe zu Orbán

Meine Sympathie gilt den Ungarn, nicht ihrer Regierung

Nicola Beer (FDP)

Die FDP-Generalsekretärin und designierte Spitzenkandidatin der Liberalen für die Europawahl, Nicola Beer, wehrt sich gegen den Vorwurf, sie würde mit der umstrittenen Politik des ungarischen Regierungschefs Viktor Orbán sympathisieren. “Ich habe keinerlei Sympathie für die illiberale Demokratie von Viktor Orbán. Sie ist mir politisch wesensfremd”, sagte Beer den Zeitungen der Funke-Mediengruppe.

Die FDP-Politikerin reagierte damit erstmals öffentlich auf einen Bericht des “Spiegel”, in dem es um ihre Nähe zu ungarischen Regierungskreisen geht. Dem Bericht zufolge seien Beers Kontakte mehr als nur privater Natur. Beer und ihr Ehemann hätten in der Vergangenheit einiges unternommen, um zugunsten von Ungarn Einfluss zu nehmen, berichtet der “Spiegel” weiter.

Beer wies das zurück: Die Vorwürfe seien “falsch und haltlos”. “Meine Sympathie gilt den Ungarn, nicht ihrer Regierung. Ich trete seit mehr als 20 Jahren für eine offene Gesellschaft und für einen liberalen Rechtsstaat ein. In Deutschland, in Europa und natürlich auch in Ungarn”, sagte die FDP-Generalsekretärin den Zeitungen. An diesem Sonntag soll Beer beim Europaparteitag der FDP in Berlin zur Spitzenkandidatin gewählt werden. +++

Print Friendly, PDF & Email
Highland Whiskytasting mit Jörg Menzenbach
2. Oktober 2019 von 19:30 bis 22:30
VIP-Status für Azubis
Bietet Azubis einen echten Mehrwert
Innovativ - einfach - angesagt
Einmal am Tag!
Und wenn es ganz wichtig ist!

Zeitgemäß und bürgerfreundlich

Die neue APP
Umlaufend ist auf den Ring der Verlauf der Fulda graviert.
Jetzt auch als BonifatiusEdition!
Slider

Es gibt einige Regeln, die alle Diskussionsteilnehmer einhalten müssen. Wir bitten um Beachtung.

[Kommentarregeln hier klicken]

Hinterlassen Sie jetzt einen Kommentar

Demokratie braucht Teilhabe!