Bauarbeiten am Wohnmobilstellplatz Bad Salzschlirf starten

Ab Anfang Mai wird dieser seiner Bestimmung übergeben

Der Trend im Wohnmobil-Tourismus ist nach wie vor ungebrochen. Aus diesem Grund bekommt der Wohnmobil-Stellplatz in Bad Salzschlirf für die kommende Saison ein neues und attraktives Gesicht. Mit dem Umbau und der Neugestaltung werden 11 neue Stellplätze geschaffen. Auch die technischen Einrichtungen werden auf den neuesten Stand gebracht. Für Wohlfühlcharakter wird auch die neue Bepflanzung, der direkt an der Altefeld gelegenen Anlage, sorgen.

Wohnmobilisten brauchen aber während der Dauer der Bauarbeiten nicht auf Bad Salzschlirf verzichten. Es steht ein kostenloser Ausweichstellplatz mit Stromversorgung an der ehemaligen Aquasalis-Therme zur Verfügung. Die Gemeindevertretung hat im vergangenen Jahr die Arbeiten zur Sanierung des Wohnmobilstellplatzes vergeben. Nach der Winterpause wird die beauftragte Baufirma Lohfink planmäßig ab kommende Woche die Arbeiten fortsetzen und nach etwa 6 Wochen abschließen. Das Vorhaben hat ein Kostenvolumen von rund 225.000 Euro brutto. Die Maßnahme wird aus dem LEADER Programm der EU mit 124.711 Euro bezuschusst.

Bereits im August letzten Jahres freuten sich Kurdirektorin Wenke Selke und Bürgermeister Matthias Kübel über den von Landrat Woide überbrachten Förderbescheid. Mit den Arbeiten wird, gemäß den Anforderungen an das bestehende Heilquellenschutzgebiet, eine wasserundurchlässige Oberfläche geschaffen. Diese dient zum Schutz der im Umfeld des Stellplatzes gelegenen Heilquellen des Kurortes. Die bestehende Beleuchtung, die Stromversorgung der Stellplätze und weitere technische Einrichtungen werden auch erneuert. Ab Anfang Mai wird der Wohnmobilstellplatz des Kurortes, der inmitten des Zentrums liegt, seiner Bestimmung übergeben und fortan für eine noch höhere Frequenz sorgen. +++ pm

Coronadaten

Letzte Aktualisierung: 28.09.2022, 05:22 Uhr
 Inzidenz7-Tage-Fallzahl
Fulda
718,3 ↑1606
Vogelsberg508,2 ↑537
Hersfeld
255,5 ↓307
Main-Kinzig515,7 ↑2184

Sie können uns jederzeit Leserbriefe zukommen lassen. Diskutieren kann man auf Twitter oder Facebook