Bäder in Hofbieber und Ehrenberg (Rhön) werden gefördert

Landesförderungen für Frei- und Hallenbäder

Die hessische Landesregierung vergibt 27 Zuwendungsbescheide aus dem SWIM-Förderprogramm für die flächendeckende Modernisierung der hessischen Bäderlandschaft. Diese erfreuliche Nachricht verkündete Innenminister Peter Beuth und nannte eine Gesamtsumme von rund 7,4 Millionen Euro, mit der die Frei- und Hallenbäder auch in aktuell schwierigen Zeiten unterstützt werden.

Einnahmeausfälle durch die Schließungen aufgrund der Corona-Pandemie belasten die Bäder schwer. Damit die hessischen Bürgerinnen und Bürger aber in absehbarer Zukunft die Freude am Schwimmen in Frei- und Hallenbäder wieder voll auskosten können, kann nun mithilfe der Fördergelder in notwendige Maßnahmen investiert werden. Die Grünen Landtagsabgeordneten im Fuldaer Kreis, Markus Hofmann und Silvia Brünnel, betonen die vielfältigen Förderoptionen: „Einerseits kann zur Steigerung der Attraktivität eine Erneuerung von Schwimmbecken und Umkleiden vorgenommen werden. Andererseits liegt zur Freude von uns Grünen ein besonderes Augenmerk auf der energetischen Modernisierung von Sanitärtechnik zur langfristigen Kosteneinsparung und zur Verbesserung des Klimaschutzes.“

Im Landkreis Fulda können sich die Gemeinden Hofbieber und Ehrenberg (Rhön) über Förderzusagen freuen. Hofbieber erhält 367.000 Euro für die Sanierung des Freibades Bieberstein. Ehrenberg (Rhön) hat für die Energetische Sanierung, die Herstellung eines barrierefreien Zugangsbereichs und für die Anschaffung einer Beckenabdeckung im Freibad Wüstensachsen 70.000 Euro zur Verfügung. Silvia Brünnel und Markus Hofmann freuen sich über die Förderzusagen für die beiden Gemeinden im ländlichen Raum. „Mithilfe der Unterstützung können jetzt Maßnahmen wie barrierefreie Zugänge umgesetzt werden. Dadurch wird Menschen, die vorher ausgeschlossen waren, ein problemloser Schwimmbadaufenthalt ermöglicht. Die Maßnahme ist durchaus ein wichtiger Schritt auf dem Weg hin zu einer inklusiven Gesellschaft“, so Brünnel.

Zwar baut das Land Hessen keine eigenen Schwimmbäder, möchte aber ein Bädersterben gezielt verhindern. Das Förderprogramm ist daher eine wichtige Maßnahme zum flächendeckenden Erhalt von Frei- und Hallenbädern in Hessen. „Kinder und Erwachsene in Hessen sollen möglichst wohnortnah die Möglichkeit haben, das Schwimmen zu erlernen und regelmäßig Schwimmen gehen zu können. Mit der SWIM-Förderung wird es Hofbieber und Ehrenberg deutlich erleichtert, ihre Bäder in gutem Zustand zu halten“, sagt Hofmann.

Das SWIM-Programm läuft von 2019 bis 2023 und stellt insgesamt 50 Millionen Euro für Sanierungs- und Modernisierungsmaßnehmen zur Verfügung. Die Beantragung steht Kommunen und Landkreisen sowie deren öffentlich-rechtlichen Unternehmen offen. Auch gemeinnützige Sportverbände und -vereine sind antragsberechtigt. Förderziel ist die Erhaltung von zukunftsfähigen und wirtschaftlich sinnvollen Sportstätten. Auf Maßnahmen, die auf die Senkung der Betriebskosten allen voran des Energieverbrauchs abzielen, liegt ein besonderes Augenmerk. +++

Es gibt einige Regeln, die alle Diskussionsteilnehmer einhalten müssen. Wir bitten um Beachtung.

[Kommentarregeln hier klicken]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Demokratie braucht Teilhabe!