Bad Salzschlirf: Ex-Bürgermeister muss nicht zahlen

Badehof Bad-Salzschlirf

Das Verwaltungsgericht Kassel gab nach Angaben vom Freitag der Klage des Politikers gegen eine Forderung der Kommune über rund 306.000 Euro statt. Der ehemalige Bürgermeister habe weder seine Dienstpflichten verletzt noch den Gemeindevorstand über ausstehende Zahlungen im Zusammenhang mit einer Hotelinsolvenz 2012 im Unklaren gelassen, so das Gericht.

Der Kläger war von 2003 bis zu seinem Rücktritt im Jahr 2012 Bürgermeister der Gemeinde Bad Salzschlirf. Im Jahr 2006 wurde ein den Kurort mitprägender Hotelbetrieb, der im Jahr 2000 wegen wirtschaftlicher Schwierigkeiten geschlossen worden war, insbesondere durch die Bemühungen des Klägers und durch Einbeziehung von Investoren, aber auch wegen der Bedeutung des Hotels für die Gemeinde und den Kurbetrieb der Gemeinde, wiedereröffnet. Der Kläger übernahm im Laufe der Jahre neben seinem Amt als Bürgermeister auch zunehmend die Verantwortung für die Geschäfte der beteiligten Gesellschaften. Im Jahr 2012 erfolgte die Insolvenz des Hotels. Die beklagte Gemeinde warf dem Kläger schließlich vor, seine Dienstpflichten als Bürgermeister schuldhaft verletzt zu haben. Er habe es in seiner Funktion als Bürgermeister pflichtwidrig unterlassen, von dem Hotelbetrieb die von den Gästen vereinnahmten Kurtaxen einzufordern. Zudem habe er fällige Grundbesitzabgaben, Wasser- und Stromkosten von dem Hotel nicht beigetrieben. Des Weiteren sei er dafür verantwortlich zu machen, dass ein Anspruch auf Erstattung von Umsatzsteuer gegen das Finanzamt ohne Rechtsgrund an dieses Unternehmen abgetreten worden sei.

Nach dem Rücktritt des Klägers als Bürgermeister machte die beklagte Gemeinde im April 2013 aufgrund dieser Vorwürfe mit einem Leistungsbescheid eine Schadensersatzforderung in Höhe von circa 306.000 Euro gegenüber dem Kläger geltend, gegen den der Kläger vor dem Verwaltungsgericht Klage erhoben hatte. Aufgrund der ebenfalls laufenden Ermittlungs- und Strafverfahren gegen den Kläger war das verwaltungsgerichtliche Verfahren im November 2013 zunächst ausgesetzt und nach Abschluss der strafrechtlichen Verfahren im Oktober 2021 wiederaufgerufen worden. Das Verwaltungsgericht gab der Klage des Klägers auf Aufhebung des Leistungsbescheids nach Durchführung der mündlichen Verhandlung und Beweisaufnahme am 27. April 2022 statt. Der Vorsitzende der 1. Kammer führte zur mündlichen Urteilsbegründung im Wesentlichen aus, es sei nicht hinreichend nachgewiesen, dass der Kläger vorsätzlich oder grob fahrlässig seine Dienstpflichten durch ein Unterlassen verletzt habe.

Aufgrund der Aktenlage, insbesondere der beigezogenen strafrechtlichen Verfahrensakten, sowie der Erkenntnisse aus der mündlichen Verhandlung, in der auch der damalige Leiter der Finanzabteilung der beklagten Gemeinde als Zeuge vernommen wurde, sei deutlich geworden, dass der Kläger seine Informationspflichten gegenüber der Gemeinde nicht schuldhaft verletzt habe. Der Gemeindevorstand, der für das Eintreiben der Kurtaxen sowie das Einfordern von Grundbesitzabgaben und Kosten für Strom und Wasser zuständig gewesen sei, sei ausreichend informiert gewesen und habe von den ausstehenden Zahlungen des konkreten Hotelbetriebs (sowie weiterer Kurbetriebe in der Gemeinde) Kenntnis gehabt. Die mündliche Verhandlung habe auch nicht ergeben, dass die Abtretung der Forderung auf Erstattung von Umsatzsteuer gegen das Finanzamt von dem Kläger nachweisbar zu verantworten sei. Gegen das Urteil ist ein Antrag auf Zulassung der Berufung möglich, der binnen eines Monats gestellt werden kann, so das Gericht in einer Mitteilung.

Laut dem amtierenden Bürgermeister der Gemeinde Bad Salzschlirf, Matthias Kübel, hatte die Gemeinde den Ex- Bürgermeister in Anspruch genommen, da nach ihrer Auffassung Forderungen der Gemeinde gegen den Hotelbetrieb Badehof, dessen faktischer Geschäftsführer Herr Faber seinerzeit war, nicht im erforderlichen Umfang beigetriebenen worden sind. Dieser Auffassung ist das Gericht nicht gefolgt und begründet dies in der mündlichen Urteilsverkündung damit, dass Herr Faber die Gremien über dieses Vorgehen informiert hatte. „Über den Umfang und die Zeitpunkte der erfolgten Informationen beziehungsweise im Weiteren nicht mehr erfolgten Informationen gab es unterschiedliche Auffassungen. Wir werden nun das schriftliche Urteil abwarten und prüfen. Auch auf mögliche weitere Schritte. Das Urteil ist in seiner Deutlichkeit enttäuschend, da alle Teilbereiche abgewiesen wurden. Auf der Grundlage der gemeindlichen Argumentation war eine Dienstpflichtverletzung nach Beamtenstatusgesetz gegeben. Es ist jedoch gut, dass das für alle Beteiligten belastende Verfahren nach nunmehr fast neun Jahren Dauer abgeschlossen wurde. Auch die Intensität und Detailtiefe, mit der sich dieses Gericht mit der Angelegenheit befasst hat, ist positiv zu bewerten“, so der Bürgermeister der Gemeinde Bad Salzschlirf, Matthias Kübel, auf Nachfrage von fuldainfo.de. +++

Coronadaten

Letzte Aktualisierung: 28.09.2022, 05:22 Uhr
 Inzidenz7-Tage-Fallzahl
Fulda
718,3 ↑1606
Vogelsberg508,2 ↑537
Hersfeld
255,5 ↓307
Main-Kinzig515,7 ↑2184

Sie können uns jederzeit Leserbriefe zukommen lassen. Diskutieren kann man auf Twitter oder Facebook