Ampel-Politiker zweifeln an Zeitplan für Bundesetat 2025

Im Zweifelsfall geht Gründlichkeit vor Schnelligkeit

Die für den 3. Juli geplante Verabschiedung des Bundeshaushalts für 2025 im Bundeskabinett könnte sich um einige Wochen verschieben. Führende Politiker bei SPD, Grünen und FDP bezweifeln, dass bis zum 3. Juli ein beschlussfähiger Etat vorliegt, wie die „Bild“ berichtet.

Demnach gibt es bei zahlreichen Ministern bisher keine Bereitschaft, den Kürzungsvorgaben von Finanzminister Christian Lindner (FDP) für den Haushalt zu folgen. Eine Entscheidung bis zum 3. Juli sei daher „kein biblisches Gebot“, zitiert die Zeitung einen mit den Vorgängen vertrauten Grünen-Politiker. „Im Zweifelsfall geht Gründlichkeit vor Schnelligkeit.“

Ähnlich äußerten sich Spitzenpolitiker der FDP, schreibt die „Bild“ weiter. Aus der SPD hieß es, Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) reise am 9. Juli zum Nato-Gipfel in die USA. Bis dahin solle der Haushalt möglichst stehen. +++

Sie können uns jederzeit Leserbriefe zukommen lassen.

Diskutieren kann man auf Twitter oder Facebook

Hier können Sie sich für den fuldainfo Newsletter anmelden. Dieser erscheint täglich und hält Sie über alles Wichtige, was passiert auf dem Laufenden. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Auch ist es möglich, nur den Newsletter „Klartext mit Radtke“ zu bestellen.

Newsletter bestellen