Altmaier kritisiert Autoindustrie

Das fange beim Elektroauto an

Peter Altmaier (CDU)
Peter Altmaier (CDU)

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) sieht die deutsche Autoindustrie bei Zukunftstechnologien “nicht optimal aufgestellt”. Es gebe “schwere Versäumnisse”, sagte Altmaier dem “Handelsblatt”. Das fange beim Elektroauto an und gehe beim Thema Batteriezellfertigung weiter. Das Know-how und die Fertigung lägen derzeit fast ausschließlich in Asien, kritisierte Altmaier. Dabei sei das eine essenzielle Zukunftstechnologie. “Wenn sich das nicht ändert, sind deutsche und europäische Hersteller abhängig von asiatischen Lieferanten”, so der Wirtschaftsminister weiter. Die Konzentration wirke sich schon jetzt auf die Preise aus. “Auch beim autonomen Fahren sieht es nicht blendend aus”, so Altmaier. Die US-Internetkonzerne wie Google bewegten da enorm viel mehr. “Wer aber hier die Technologieführerschaft erringt, wird auch die Wertschöpfung haben”, so der CDU-Politiker weiter. +++

Print Friendly, PDF & Email
Bevorstehende Veranstaltungen!
Speyside Tasting
Rock n Roll im Pub
Karaoke mit Regina Schäfer
Live.... Der Pubgig
Disconacht mit DJ Weili
VIP-Status für Azubis
Bietet Azubis einen echten Mehrwert
Innovativ - einfach - angesagt
Zweimal am Tag!
Und wenn es ganz wichtig ist!
Slider

Es gibt einige Regeln, die alle Diskussionsteilnehmer einhalten müssen. Wir bitten um Beachtung.

[Kommentarregeln hier klicken]

2 Kommentare

  1. Und wem haben wir dieses Dieselchaos, das mittlerweile selbst der Freund der Autobosse und Bremser „C“SU-Minister Scheuer als Irrsinn bezeichnet, zu verdanken? Derselbe Scheuer, der jetzt die von ihm und seinen Vorgängern verursachten Probleme der SPD-Ministerin Schulze in die Schuhe schieben will!
    Wie schon vor den Bundestagswahlen wollten insbesondere CDU und „C“SU, die ja seit Jahren die Automobilindustrie in ihren Betrügereien teils gedeckt, teils implizit dazu ermuntert hatten, das für Sie peinliche Thema noch vor den anstehenden Landtagswahlen in Bayern und Hessen „abräumen“. Der Scheinkompromiss sollte ganz offensichtlich deren potentielle Wähler ruhig stellen. Nach den Wahlen hat sich wieder einmal erweisen, dass Scheinlösungen auch keine Lösungen sind! Schon gar nicht, wenn sich der Verkehrsminister Scheuer von der „C“SU mit der Rolle des Chefverkäufers von BMW, VW und Mercedes begnügt! Und Frau Merkel setzte in ihrer Panik vor der Hessen-Wahl noch eines obendrauf: per Gesetzesänderung will sie einfach dreckige Luft für sauber erklären – eine schmutzige Angelegenheit!
    https://youtu.be/njj5Z7KzG60
    Und die gerichtlich verordneten Fahrverbote nehmen wöchentlich zu!
    Und die Verluste der Diesel-PKW-Fahrer steigen!
    Und die Gesundheit der Anwohner belasteter Straßen wird weiter ins Risiko gesetzt!
    Und die Panik von Merkel und Scheuer ob ihrer offensichtlich verfehlten Politik nimmt zu!

Demokratie braucht Teilhabe!