Altmaier bedauert Schwächen der Union bei Energiewende

Die Energiewende wurde von vielen nicht wirklich verstanden

Peter Altmaier (CDU)
Peter Altmaier (CDU)

Der frühere Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hat bedauert, dass die Union in ihrer Regierungszeit die Energiewende nicht konsequenter vorangetrieben hat. „Auch ich habe in meiner Amtszeit Fehler gemacht, wie jeder, der Politik gestaltet“, sagte er dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“. „Die Energiewende wurde von vielen nicht wirklich verstanden oder gewollt.“ Der Christdemokrat räumte ein: „Wir hatten uns 2019 auf die Neujustierung der Klimapolitik geeinigt – mit einer viel zu geringen CO2-Bepreisung von zehn Euro pro Tonne.“ Das sei von SPD und CSU gegen weite Teile der CDU durchgesetzt worden. Und die Union habe auf der 1.000-Meter-Abstandsregel für Windräder bestanden, wie sie der damalige Ministerpräsident Armin Laschet und die FDP vereinbart hatten. Die Union und er als Wirtschaftsminister hätten danach als Verhinderer am Pranger gestanden. „Das hat uns in die Defensive gebracht und unserer klimapolitischen Glaubwürdigkeit geschadet, auch bei der Bundestagswahl“, zeigte sich Altmaier sicher.

Coronadaten

Da am Wochenende nur noch wenige Gesundheitsämter und Landesbehörden Daten an das RKI übermitteln, werden keine Daten am RKI eingelesen, sodass es bei den absoluten Fallzahlen keine Veränderung zum Vortag gibt. Die Änderung der 7-Tage-Inzidenz im Vergleich zum Vortag beruht lediglich auf einer Änderung des Bezugszeitraums (jeweils 7 Tage vor dem Tag der Berichterstattung).

Letzte Aktualisierung: 08.08.2022, 06:22 Uhr
 Inzidenz7-Tage-Fallzahl
Fulda
482,9 ↓1077
Vogelsberg614,2 →648
Hersfeld
551,1 →663
Main-Kinzig359,0 →1514

Sie können uns jederzeit Leserbriefe zukommen lassen. Diskutieren kann man auf Twitter oder Facebook