Allensbach-Chefin: Schulz ist “Befreiungsschlag” für die SPD

Göring-Eckardt kritisiert Schulz` Auftreten und Positionierung

Martin Schulz (SPD)

Berlin. Die Chefin des Instituts für Demoskopie Allensbach, Renate Köcher, sieht in der Nominierung von Martin Schulz zum Kanzlerkandidaten einen “Befreiungsschlag”, den die SPD “bemerkenswert inszeniert” habe. Dadurch sei weit mehr in Bewegung geraten als ursprünglich erwartet. “Vor seiner Kür zum Kanzlerkandidaten zeigten Umfragen kein sonderliches Interesse an Schulz”, sagte Köcher dem “Handelsblatt”.

Die SPD habe erreicht, “dass er als Kandidat von außen gesehen wird, der mit der Regierungspolitik dieser Legislaturperiode nichts zu tun hatte. Dies eröffnet der SPD neue Chancen, an die sie ursprünglich wohl selbst nicht geglaubt hatte.” Köcher zeigte Verständnis dafür, dass gerade in den schwächeren sozialen Schichten Unzufriedenheit angesichts des Managements der Flüchtlingskrise herrscht: “Die Politik hat da zu lange zu vieles schleifen lassen und dann unter dem Druck der Ereignisse plötzlich gezeigt, was sie kann. Plötzlich gab es Bauprogramme, die vorher unmöglich schienen. Das kommt bei Leuten, die schon ewig eine bezahlbare Wohnung suchen, natürlich nicht gut an.”

Göring-Eckardt kritisiert Schulz Auftreten und Positionierung

Grünen-Spitzenkandidatin Katrin Göring-Eckardt hat Kritik am Auftreten und an der inhaltlichen Positionierung des SPD-Kanzlerkandidaten Martin Schulz geübt. Martin Schulz bringe zwar wieder Schwung in die SPD: “Er steht aber nicht für die große Veränderung, er steht für die alte Tante SPD”, sagte die Grünen-Fraktionschefin der “Welt”. “Ich habe bisher keine innovativen Ideen gehört. Und zentrale Fragen spart er aus – Klimaschutz ist für ihn kein Thema, genausowenig wie die Gleichberechtigung von Frauen oder von Minderheiten.” Die guten Umfragewerte für die SPD zeigten, dass es einen großen Wunsch nach Veränderung gebe. “Ob Martin Schulz dafür der Richtige ist, bezweifle ich allerdings.” Für den Bundestagswahlkampf kündigte Göring-Eckardt einen neuen Stil an: “Wir machen keinen Wahlkampf mehr von der Bühne herunter, es wird keinen Frontalunterricht mehr geben. Stattdessen planen wir einen Dialogwahlkampf, wir wollen Gespräche führen und Erfahrungen, Stimmungen und Bedürfnisse aufnehmen”, sagte die Vorsitzende der Grünen-Bundestagsfraktion.

“Ich sage meinen Leuten: Ich möchte euch weniger am Wahlkampfstand in der Fußgängerzone oder auf dem Marktplatz sehen. Ich möchte euch lieber an den Haustüren sehen, da komme ich dann gern mit.” Außerdem planten die Grünen auch Diskussionsrunden in größerer Runde. Im Kampf gegen die Einbruchskriminalität stellte Göring-Eckardt ein neues staatliches Förderprogramm für eine bessere Sicherung von Fenstern und Türen in Aussicht: “Alle reden über Terrorismus, aber das größere Sicherheitsproblem für die Menschen in unserem Land ist doch die Einbruchskriminalität”, erklärte sie. Hier stiegen die Fallzahlen deutlich an – und die Aufklärungsquote sei niedrig. “Deshalb wollen wir den Einbau sicherer Fenster und Türen steuerlich fördern und eine Zwei-Klassen-Sicherheit verhindern.” Wer wirklich wohlhabend sei, könne sich eher technisch gegen Einbruch sichern als alle anderen. “Wir wollen, dass sich jeder besser schützen kann, also auch der Häuslebauer oder Mieter. In der Regierung werden wir ein Milliardenprogramm mit Zuschüssen über die Kreditanstalt für Wiederaufbau auflegen und so die Sicherheit in Deutschland tatsächlich erhöhen.” +++

Print Friendly, PDF & Email
Zieherser Hof

Es gibt einige Regeln, die alle Diskussionsteilnehmer einhalten müssen. Wir bitten um Beachtung.

[Kommentarregeln hier klicken]

1 Kommentar

  1. Lieber eine alte Tante als einen gebrechlichen, siechen, scheintoten Hungerhaken!
    Im Gegensatz zu Schulz haben Merkel und die Union abgewirtschaftet. Und im übrigen hatte die Union bis letzten Montag noch gar keinen Kanzlerkandidaten gekürt (jetzt wurde Merkel zur Kanzlerkandidatin auf Obergrenzen-Abruf berufen!). Das scheinen manche Politiker (vgl. z.B. die dummdreisten Bemerkungen der unsäglichen Frau Klöckner) und manche Medien ob ihres Furors bei ihrer Kritik über die einerseits angeblich quälend lange SPD-Kandidatenfindungsprozedur, andererseits über die angebliche Sturzgeburt ganz übersehen zu haben!
    Aus Sicht der, bis gestern, fast sprachlosen Union: gemeines Drehbuch der SPD!
    Und im übrigen: nach der Wahl ist vor der Wahl:
    http://youtu.be/0zSclA_zqK4
    Viel Spaß beim Anhören!

    Nebenbei bemerkt: Die Medien scheinen nicht nur über den peinlichen Kanzlerkandidatenfindungsprozess der Union gütig hinweg zu sehen, sondern auch über die Prozesse der CSU-Spitzenkandidatenfindung für die Bundestagswahl sowie der Nachfolgeregelung von Seehofer in der CSU. Dagegen war das bei der SPD fast so friedlich und geräuschlos wie eine Papstwahl. Und noch dazu für 5 Führungspositionen auf einmal! Chapeau, SPD!
    Und da möge nochmal jemand behaupten, die Medien ständen mehrheitlich links. Das Gegenteil ist der Fall, wie auch diese Beispiele wieder zeigen!
    Übrigens: Gabriel ist zurückgetreten, um dem Land und der Partei zu dienen. Die letzten Rücktritte von CDU- bzw. CSU-Ministern (Guttenberg, Schavan, Friedrich, Haderthauer) erfolgten wegen Skandalen und/oder Verfehlungen. Wie dieser Prozess in der CSU aussieht, kann man derzeit am Bayern-Ei-Skandal ablesen!

    PS: Überraschung! Die CSU hat Frau Merkel zur Kanzler-Kandidatin auf (Obergrenzen-)Abruf gekürt!
    Und wenn einzelne Medien und Wadl-Beißer von der Union jetzt erschrocken kritisieren, dass Schulz inhaltlich noch gar nicht viel zum Besten gegeben habe (außer heißer Luft: aufpassen, Herr Spahn, dass Ihnen nicht zu warm wird!): im Vergleich zur Kanzlerin war Schulz bisher auch inhaltlich furios! Und Herr Schäuble, ihr Vergleich von Schulz mit Trump ist nicht nur falsch, sondern infam, niveaulos, erbarmungswürdig: eben auf dem Niveau eines “falschen Fuffzigers”. Aus Platzgründen verzichte ich auf die Nennung der Vielzahl Beteiligten der an der mittlerweile von der Union losgetretenen Schmutzkampagne gegen Martin Schulz! Sie werden es mir nachsehen!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.