Air-France-Chef: Keine Bombe an Bord von Passagierjet

Flugzeug

Paris. An Bord der Passagiermaschine, die nach einem Bombenalarm im kenianischen Mombasa notlanden musste, hat sich nach Angaben von Air-France-Chef Frédéric Gagey keine Bombe befunden. Das verdächtige Paket habe lediglich aus Papier und einer Zeitschaltuhr bestanden, sagte der Airline-Chef am Sonntag auf einer Pressekonferenz. Es habe sich um falschen Alarm gehandelt. Die Maschine war auf dem Weg von Mauritius nach Paris gewesen und musste in Kenia landen, nachdem ein verdächtiger Gegenstand an Bord entdeckt worden war. Die über 400 Passagiere sowie die Crew-Mitglieder waren nach der Landung in Sicherheit gebracht worden. +++ fuldainfo

[sam id=“15″ codes=“true“]

Sie können uns jederzeit Leserbriefe zukommen lassen.

Diskutieren kann man auf Twitter oder Facebook

Hier können Sie sich für den fuldainfo Newsletter anmelden. Dieser erscheint täglich und hält Sie über alles Wichtige, was passiert auf dem Laufenden. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Auch ist es möglich, nur den Newsletter „Klartext mit Radtke“ zu bestellen.

Newsletter bestellen