AfD-Chef schließt Kooperation mit britischen Rechtspopulisten aus

Luke

Berlin. Mit deutlichen Worten hat der Chef der Alternative für Deutschland (AfD), Bernd Lucke, parteiinternen Überlegungen für eine Zusammenarbeit mit der der United Kingdom Independent Partei (UKIP) eine Absage erteilt. Er nahm dabei Bezug auf eine Veranstaltung der AfD-Jugendorganisation “Junge Alternative” (JA)am Donnerstagabend in Köln, bei der der UKIP-Vorsitzende Nigel Farage als Gastredner auftrat: “Die AfD missbilligt diese Veranstaltung als ein falsches und irreführendes Signal, da sie mehrfach betont hat, dass sie im Europäischen Parlament keine Zusammenarbeit mit UKIP anstrebt”, sagte Lucke “Handelsblatt-Online”. Er wandte sich damit gegen den Spitzenkandidaten der AfD in Nordrhein-Westfalen für die Europawahl, Marcus Pretzell. Pretzell, der auch dem AfD-Bundesvorstand angehört, hatte am Rande der Veranstaltung dem WDR-Fernsehen gesagt, eine Kooperation mit der UKIP im künftigen EU-Parlament sei “nicht ausgeschlossen”. Lucke betonte, dass die “Junge Alternative” von der AfD unabhängig sei und ihre Entscheidungen eigenverantwortlich treffe. “Die JA hat dabei immer betont, dass es ihr um eine reine Informationsveranstaltung ging und nicht um eine Demonstration politischer Nähe zur UKIP.” Dennoch sei die Veranstaltung “sicherlich nicht gerade ein Ausweis großen politischen Fingerspitzengefühls”. +++ fuldainfo

Print Friendly, PDF & Email
Die Marktgemeinde Hilders sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine/n
Leiter/in der Finanzabteilung (m/w/d)
Slider

Es gibt einige Regeln, die alle Diskussionsteilnehmer einhalten müssen. Wir bitten um Beachtung.

[Kommentarregeln hier klicken]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Demokratie braucht Teilhabe!